Abo
  • Services:

Hanvon zeigt iPad-Konkurrent mit Windows 7

Tablets mit Celeron- oder Atom-Prozessor

Zwei Windows-basierte Tablets hat der E-Book- und Zeichentablet-Hersteller Hanvon auf der Cebit ausgestellt. Die Tablets im Slate-Format wiegen unter einem Kilo und bieten Multitouch an.

Artikel veröffentlicht am ,
Hanvon zeigt iPad-Konkurrent mit Windows 7

Hanvon ist eigentlich eher bei E-Book-Readern und Zeichentablets aktiv. Auf der Cebit 2010 hat das Unternehmen seine Versionen eines iPad-Konkurrenten vorgestellt. Die zwei Modelle benutzen ein installiertes Windows und setzen auf konventionelle x86-Hardware aus dem CULV- und Netbook-Lager.

 

Inhalt:
  1. Hanvon zeigt iPad-Konkurrent mit Windows 7
  2. Hanvon zeigt iPad-Konkurrent mit Windows 7

Besonders interessant ist das Touchpad Tablet genannte Gerät, ein 10-Zoll-Tablet (1.024 x 600 Pixel) mit einem kapazitiv arbeitenden Panel, das bis zu zwei Finger erkennen kann. Damit sind Gesten wie Spreizen oder Drehen auf dem Display möglich. Aber auch die virtuelle Tastatur lässt sich wie eine echte bedienen, etwa beim Drücken der Umschalttaste und eines Buchstabens gleichzeitig. Alternativ gibt es eine kleine optische Maus in der rechten unteren Ecke des Geräts. Vergleichbar ist das mit dem Thumb-Glide-Point von Fujitsu. Weitere Eingabemöglichkeiten bieten fünf einstellbare Tasten.

Das Touchpad Tablet besitzt eine Hochglanzoberfläche. Dementsprechend war das Standpersonal von Hanvon regelmäßig damit beschäftigt, die Geräte zu putzen. Aufgrund der hellen Stand- und Hallenbeleuchtung zeigten sich die Schwächen des zumindest in der Halle dunklen und nicht gerade blickwinkelstabilen Panels. Fürs Wohnzimmer dürfte es aber ausreichen, sofern der Anwender keine Lampe oder hell beleuchtete Wand im Rücken hat.

Die Hardwareplattform basiert auf Intels CULV-CPUs, also besonders sparsamen Prozessoren, die früher in Subnotebooks der Oberklasse verbaut wurden. Im Falle des Tablets ist es ein Celeron M 743 mit 1,3 GHz, dem der GS45-Chipsatz mit integrierter Grafik sowie 2 GByte RAM zur Seite stehen. Das Tablet ist also deutlich schneller als eine Netbook-Plattform. Auf der 250 bis 350 GByte großen 2,5-Zoll-Festplatte installiert Hanvon Windows 7 Home Premium in der 32-Bit-Version. Außerdem gibt es vom Hersteller eine Texterkennungssoftware, die das Tablet-PC-Input-Panel von Windows ergänzt, und eine E-Book-Reading-Software. Partner, die Bücher anbieten, gibt es derzeit nur in Asien.

Hanvon zeigt iPad-Konkurrent mit Windows 7 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,79€ inkl. Rabatt
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 915€ + Versand

Einer der... 19. Aug 2010

@ erst recherchieren: Nie ein Netbook mit einer GMA500 gehabt, ne? Habe einen Asus EeePC...

drittemann 10. Mär 2010

Erwischt. ;) Habs jetzt aber gelesen. Für Apple gibt es natürlich genug Argumente, sonst...

jetztschlägts13 10. Mär 2010

Das Gerät ist nie außerhalb der USA erschienen und auch sonst gibt es kaum etwas darüber...

Bernd9827 10. Mär 2010

Apple hat halt den Vorteil, dass ihre Kunden den von der Firma vorgegebenen Weg in großen...

Mac Jack 10. Mär 2010

Kannste an die Wand hängen und einrahmen... nein halt, das Einrahmen hat Apple schon...


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  2. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos
  3. Videostreaming Neues Sky Ticket für Android und iOS verspätet sich

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /