Hanvon zeigt iPad-Konkurrent mit Windows 7

Tablets mit Celeron- oder Atom-Prozessor

Zwei Windows-basierte Tablets hat der E-Book- und Zeichentablet-Hersteller Hanvon auf der Cebit ausgestellt. Die Tablets im Slate-Format wiegen unter einem Kilo und bieten Multitouch an.

Artikel veröffentlicht am ,
Hanvon zeigt iPad-Konkurrent mit Windows 7

Hanvon ist eigentlich eher bei E-Book-Readern und Zeichentablets aktiv. Auf der Cebit 2010 hat das Unternehmen seine Versionen eines iPad-Konkurrenten vorgestellt. Die zwei Modelle benutzen ein installiertes Windows und setzen auf konventionelle x86-Hardware aus dem CULV- und Netbook-Lager.

 

Inhalt:
  1. Hanvon zeigt iPad-Konkurrent mit Windows 7
  2. Hanvon zeigt iPad-Konkurrent mit Windows 7

Besonders interessant ist das Touchpad Tablet genannte Gerät, ein 10-Zoll-Tablet (1.024 x 600 Pixel) mit einem kapazitiv arbeitenden Panel, das bis zu zwei Finger erkennen kann. Damit sind Gesten wie Spreizen oder Drehen auf dem Display möglich. Aber auch die virtuelle Tastatur lässt sich wie eine echte bedienen, etwa beim Drücken der Umschalttaste und eines Buchstabens gleichzeitig. Alternativ gibt es eine kleine optische Maus in der rechten unteren Ecke des Geräts. Vergleichbar ist das mit dem Thumb-Glide-Point von Fujitsu. Weitere Eingabemöglichkeiten bieten fünf einstellbare Tasten.

Das Touchpad Tablet besitzt eine Hochglanzoberfläche. Dementsprechend war das Standpersonal von Hanvon regelmäßig damit beschäftigt, die Geräte zu putzen. Aufgrund der hellen Stand- und Hallenbeleuchtung zeigten sich die Schwächen des zumindest in der Halle dunklen und nicht gerade blickwinkelstabilen Panels. Fürs Wohnzimmer dürfte es aber ausreichen, sofern der Anwender keine Lampe oder hell beleuchtete Wand im Rücken hat.

Die Hardwareplattform basiert auf Intels CULV-CPUs, also besonders sparsamen Prozessoren, die früher in Subnotebooks der Oberklasse verbaut wurden. Im Falle des Tablets ist es ein Celeron M 743 mit 1,3 GHz, dem der GS45-Chipsatz mit integrierter Grafik sowie 2 GByte RAM zur Seite stehen. Das Tablet ist also deutlich schneller als eine Netbook-Plattform. Auf der 250 bis 350 GByte großen 2,5-Zoll-Festplatte installiert Hanvon Windows 7 Home Premium in der 32-Bit-Version. Außerdem gibt es vom Hersteller eine Texterkennungssoftware, die das Tablet-PC-Input-Panel von Windows ergänzt, und eine E-Book-Reading-Software. Partner, die Bücher anbieten, gibt es derzeit nur in Asien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Hanvon zeigt iPad-Konkurrent mit Windows 7 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Einer der... 19. Aug 2010

@ erst recherchieren: Nie ein Netbook mit einer GMA500 gehabt, ne? Habe einen Asus EeePC...

drittemann 10. Mär 2010

Erwischt. ;) Habs jetzt aber gelesen. Für Apple gibt es natürlich genug Argumente, sonst...

jetztschlägts13 10. Mär 2010

Das Gerät ist nie außerhalb der USA erschienen und auch sonst gibt es kaum etwas darüber...

Bernd9827 10. Mär 2010

Apple hat halt den Vorteil, dass ihre Kunden den von der Firma vorgegebenen Weg in großen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Thinkpad E14 Gen4 im Test
Laptop mit tollem Preis-Leistungs-Verhältnis

Top für 900 Euro: Das Thinkpad E14 Gen4 mit Alder Lake ist flott, aufrüstbar und tippt sich exzellent. Nur beim Display steht Lenovo auf der Stelle.
Ein Test von Marc Sauter

Thinkpad E14 Gen4 im Test: Laptop mit tollem Preis-Leistungs-Verhältnis
Artikel
  1. Konkurrenz zu Apple: Samsung könnte Fokus auf faltbare Smartphones verstärken
    Konkurrenz zu Apple
    Samsung könnte Fokus auf faltbare Smartphones verstärken

    Die Inflation trifft Samsungs Einsteiger-Smartphones hart. Analysten vermuten, dass sich der Hersteller auf Oberklassemodelle konzentrieren wird.

  2. Lennart Poettering: System-Gründer wechselt offenbar zu Microsoft
    Lennart Poettering
    System-Gründer wechselt offenbar zu Microsoft

    Der einflussreiche Entwickler Lennart Poettering hat offenbar den Linux-Distributor Red Hat verlassen und wechselt zur Konkurrenz.

  3. Zu geringer Abstand: Polizei sucht mit Drohne nach Verkehrssündern
    Zu geringer Abstand
    Polizei sucht mit Drohne nach Verkehrssündern

    Ein zu geringer Abstand auf der Autobahn ist eine häufige Unfallursache. In Brandenburg hat die Polizei Drängler mit einer Drohne gefilmt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • LG OLED TV 77" 120 Hz günstig wie nie: 2.399€ • Amazon-Geräte günstiger • AMD Ryzen 5 günstig wie nie: 125€ • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI 31,5“ 165Hz 369€) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /