Abo
  • Services:

Panasonic stellt neue Einsteiger-Hybridkamera vor

Lumix DMC-G10 mit schlecht auflösendem Sucher

Mit der Lumix G10 hat Panasonic eine abgespeckte Hybridkamera vorgestellt, die einen Sensor im Micro-Four-Thirds-Format besitzt. Damit will der Hersteller Käufergruppen ansprechen, denen die bisherigen 4/3-Modelle zu teuer waren. Beim elektronischen Sucher und dessen Auflösung müssen dafür Abstriche gemacht werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Lumix G10 besitzt einen fest eingebauten Bildschirm mit 3 Zoll großer Diagonale und 460.000 Bildpunkten. Der elektronische Sucher kommt jedoch nur auf 202.000 Bildpunkte und ist damit erheblich grobkörniger als beispielsweise der Sucher der neuen Panasonic Lumix G2, der rund 1,4 Megapixel Auflösung erreicht.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. EWM AG, Mündersbach

Die Lumix G10 arbeitet aber mit dem gleichen Sensor wie ihre Schwestermodelle. Er erreicht 12 Megapixel Auflösung und filmt mit 720p. Die Kamera kann allerdings nur im Motion-JPEG-Format aufnehmen und nicht wie die G2 auch noch in AVCHD-Lite. Ein HDMI-Anschluss ist auch in der G10 vorhanden.

Die Lichtempfindlichkeit reicht von ISO 100 bis 3.200 und die Verschlussgeschwindigkeiten rangieren zwischen 1/4.000 bis 60 Sekunden. Neben JPEGs nimmt Panasonics neue Kamera auch Rohdaten auf und kann auch beide Formate kombiniert ablegen.

Die Hybridkamera besitzt neben einer Programm- und Motivautomatik zur Wahl des passenden Motivprogramms auch eine Blenden- und Zeitvorwahl und einen rein manuellen Modus. Mit einer Gesichts- und Bewegungserkennung wird der Autofokus unterstützt, der auch markierte Objekte verfolgen kann.

Die Panasonic Lumix G10 speichert auf SD-(HC-) und SDXC-Karten und soll ab Juni auf den Markt kommen. Das Gehäuse misst 124 x 84 x 74 mm und wiegt leer 336 Gramm. Der Preis steht derzeit noch nicht fest.

Parallel zur Ankündigung der Kamera hat Panasonic auch noch ein neues Standardzoom vorgestellt. Das "Lumix G-Vario 3,5-5,6/14-42mm Asph./OIS" ist mit einem optischen Bildstabilisator gegen Verwackler ausgerüstet. Seine Naheinstellgrenze liegt bei 30 cm und der Bildwinkel reicht je nach Zoomeinstellung von 75 bis 29 Grad in der Diagonalen. Das Objektiv ist rund 64 mm lang und misst im Durchmesser 61 mm. Das Gewicht gibt Panasonic mit 165 Gramm an. Einen Preis für das im Juni 2010 erwartete "Lumix G-Vario 3,5-5,6/14-42mm Asph./OIS" teilte der Hersteller noch nicht mit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 103,90€
  2. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 18,99€

openssh 08. Mär 2010

Mjpeg kann man auch bildgenau schneiden. Aber am Ende will man ja doch eine normale h.264...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch Active - Hands on

Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active richtet sich an sportliche Nutzer. Auf eine drehbare Lünette wie bei den Vorgängermodellen müssen Käufer aber verzichten.

Samsung Galaxy Watch Active - Hands on Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
    Mobile Bezahldienste
    Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

    Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
    Von Andreas Maisch

    1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
    2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
    3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

      •  /