• IT-Karriere:
  • Services:

Panasonic stellt neue Einsteiger-Hybridkamera vor

Lumix DMC-G10 mit schlecht auflösendem Sucher

Mit der Lumix G10 hat Panasonic eine abgespeckte Hybridkamera vorgestellt, die einen Sensor im Micro-Four-Thirds-Format besitzt. Damit will der Hersteller Käufergruppen ansprechen, denen die bisherigen 4/3-Modelle zu teuer waren. Beim elektronischen Sucher und dessen Auflösung müssen dafür Abstriche gemacht werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Lumix G10 besitzt einen fest eingebauten Bildschirm mit 3 Zoll großer Diagonale und 460.000 Bildpunkten. Der elektronische Sucher kommt jedoch nur auf 202.000 Bildpunkte und ist damit erheblich grobkörniger als beispielsweise der Sucher der neuen Panasonic Lumix G2, der rund 1,4 Megapixel Auflösung erreicht.

Stellenmarkt
  1. WEMAG AG, Schwerin
  2. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim

Die Lumix G10 arbeitet aber mit dem gleichen Sensor wie ihre Schwestermodelle. Er erreicht 12 Megapixel Auflösung und filmt mit 720p. Die Kamera kann allerdings nur im Motion-JPEG-Format aufnehmen und nicht wie die G2 auch noch in AVCHD-Lite. Ein HDMI-Anschluss ist auch in der G10 vorhanden.

Die Lichtempfindlichkeit reicht von ISO 100 bis 3.200 und die Verschlussgeschwindigkeiten rangieren zwischen 1/4.000 bis 60 Sekunden. Neben JPEGs nimmt Panasonics neue Kamera auch Rohdaten auf und kann auch beide Formate kombiniert ablegen.

Die Hybridkamera besitzt neben einer Programm- und Motivautomatik zur Wahl des passenden Motivprogramms auch eine Blenden- und Zeitvorwahl und einen rein manuellen Modus. Mit einer Gesichts- und Bewegungserkennung wird der Autofokus unterstützt, der auch markierte Objekte verfolgen kann.

Die Panasonic Lumix G10 speichert auf SD-(HC-) und SDXC-Karten und soll ab Juni auf den Markt kommen. Das Gehäuse misst 124 x 84 x 74 mm und wiegt leer 336 Gramm. Der Preis steht derzeit noch nicht fest.

Parallel zur Ankündigung der Kamera hat Panasonic auch noch ein neues Standardzoom vorgestellt. Das "Lumix G-Vario 3,5-5,6/14-42mm Asph./OIS" ist mit einem optischen Bildstabilisator gegen Verwackler ausgerüstet. Seine Naheinstellgrenze liegt bei 30 cm und der Bildwinkel reicht je nach Zoomeinstellung von 75 bis 29 Grad in der Diagonalen. Das Objektiv ist rund 64 mm lang und misst im Durchmesser 61 mm. Das Gewicht gibt Panasonic mit 165 Gramm an. Einen Preis für das im Juni 2010 erwartete "Lumix G-Vario 3,5-5,6/14-42mm Asph./OIS" teilte der Hersteller noch nicht mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 19,99
  3. 11,99€

openssh 08. Mär 2010

Mjpeg kann man auch bildgenau schneiden. Aber am Ende will man ja doch eine normale h.264...


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
    Quantencomputer
    Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

    Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
    2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
    3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
    Arbeitsklima
    Schlangengrube Razer

    Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
    Ein Bericht von Peter Steinlechner

    1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
    2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
    3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

      •  /