Abo
  • Services:

Panasonic stellt neue Einsteiger-Hybridkamera vor

Lumix DMC-G10 mit schlecht auflösendem Sucher

Mit der Lumix G10 hat Panasonic eine abgespeckte Hybridkamera vorgestellt, die einen Sensor im Micro-Four-Thirds-Format besitzt. Damit will der Hersteller Käufergruppen ansprechen, denen die bisherigen 4/3-Modelle zu teuer waren. Beim elektronischen Sucher und dessen Auflösung müssen dafür Abstriche gemacht werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Lumix G10 besitzt einen fest eingebauten Bildschirm mit 3 Zoll großer Diagonale und 460.000 Bildpunkten. Der elektronische Sucher kommt jedoch nur auf 202.000 Bildpunkte und ist damit erheblich grobkörniger als beispielsweise der Sucher der neuen Panasonic Lumix G2, der rund 1,4 Megapixel Auflösung erreicht.

Stellenmarkt
  1. Harting Electric GmbH & Co. KG, Espelkamp
  2. Dr. Wolfrum Management- und Personalberatung, Düsseldorf

Die Lumix G10 arbeitet aber mit dem gleichen Sensor wie ihre Schwestermodelle. Er erreicht 12 Megapixel Auflösung und filmt mit 720p. Die Kamera kann allerdings nur im Motion-JPEG-Format aufnehmen und nicht wie die G2 auch noch in AVCHD-Lite. Ein HDMI-Anschluss ist auch in der G10 vorhanden.

Die Lichtempfindlichkeit reicht von ISO 100 bis 3.200 und die Verschlussgeschwindigkeiten rangieren zwischen 1/4.000 bis 60 Sekunden. Neben JPEGs nimmt Panasonics neue Kamera auch Rohdaten auf und kann auch beide Formate kombiniert ablegen.

Die Hybridkamera besitzt neben einer Programm- und Motivautomatik zur Wahl des passenden Motivprogramms auch eine Blenden- und Zeitvorwahl und einen rein manuellen Modus. Mit einer Gesichts- und Bewegungserkennung wird der Autofokus unterstützt, der auch markierte Objekte verfolgen kann.

Die Panasonic Lumix G10 speichert auf SD-(HC-) und SDXC-Karten und soll ab Juni auf den Markt kommen. Das Gehäuse misst 124 x 84 x 74 mm und wiegt leer 336 Gramm. Der Preis steht derzeit noch nicht fest.

Parallel zur Ankündigung der Kamera hat Panasonic auch noch ein neues Standardzoom vorgestellt. Das "Lumix G-Vario 3,5-5,6/14-42mm Asph./OIS" ist mit einem optischen Bildstabilisator gegen Verwackler ausgerüstet. Seine Naheinstellgrenze liegt bei 30 cm und der Bildwinkel reicht je nach Zoomeinstellung von 75 bis 29 Grad in der Diagonalen. Das Objektiv ist rund 64 mm lang und misst im Durchmesser 61 mm. Das Gewicht gibt Panasonic mit 165 Gramm an. Einen Preis für das im Juni 2010 erwartete "Lumix G-Vario 3,5-5,6/14-42mm Asph./OIS" teilte der Hersteller noch nicht mit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€ statt 59,99€
  2. 39,99€
  3. (u. a. Metal Gear Solid V 5,75€, For Honor 8,99€, Mad Max 4,25€)

openssh 08. Mär 2010

Mjpeg kann man auch bildgenau schneiden. Aber am Ende will man ja doch eine normale h.264...


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /