Abo
  • Services:

Kostenloses HDR-Programm für den Mac in neuer Version

Automatische Ausrichtung von Freihandaufnahmen

HDRtist ist eine kostenlose Mac-Software für HDR-Fotos (High Dynamic Range), die mit Freihandaufnahmen umgehen kann und in der neuen Version auch Farbprofile und ganze Dateiordner verarbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Kostenloses HDR-Programm für den Mac in neuer Version

Die Bedienung von HDRtist ist für HDR-Einsteiger ausgelegt - neben einem einzigen Schieberegler gibt es nur noch Knöpfe zum Speichern oder Geraderücken der einzelnen Bilder. HDRtist verwendet auf Wunsch auch eine einzelne Aufnahme und erstellt daraus ein Pseudo-HDR-Bild, in dem intern mehrere Belichtungsvarianten daraus erzeugt und übereinandergelegt werden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Duisburg
  2. matrix technology AG, München

Üblicherweise werden die Aufnahmen allerdings aus einem Bilderstapel erzeugt, der mit unterschiedlich langen Belichtungszeiten fotografiert wurde. So lässt sich eine korrekte Belichtung sämtlicher Bildbestandteile errechnen - sowohl von besonders dunklen als auch besonders hellen Bildern. Der Schieberegler des Programms beeinflusst die Stärke des HDR-Effekts - von subtil bis zu bonbonfarben.

Die neue Version 1.2 von HDRtist kann Metainformationen zu den ausgewählten Bildern einblenden, womit der Benutzer zum Beispiel die Belichtungszeiten kontrollieren kann. Außerdem kann das Programm nun Farbprofile der Fotos bewahren und nimmt ganze Dateiordner per Drag und Drop auf. HDRtist verarbeitet alle Bildformate, die der Mac von Hause aus in der Vorschau anzeigen kann, darunter auch Rohdatenbilder von Digitalkameras.

Sollten die Einzelbilder mit der Hand aufgenommen und deshalb nicht deckungsgleich übereinandergelegt werden können, kann HDRtist mit der Funktion "align images" leichte Korrekturen vornehmen. Damit wird im Hintergrund das Modul "align_image_stack" aus dem Open-Source-Projekt Hugin aufgerufen. Es legt die Bilder mit Hilfe von Verzerrungen übereinander. Das funktioniert nicht immer fehlerfrei. Korrekturmöglichkeiten sind leider nicht vorgesehen. Geisterbilder, die durch bewegte Motive auftreten, rechnet HDRtist nicht heraus.

Zum Schluss kann das HDR-Bild noch als JPEG gespeichert werden - auch an diesem Punkt gibt es keine anderen Optionen. Die Bildqualität von HDRtist ist gut - wie bei vielen HDR-Programmen entstehen jedoch Halo-Effekte in Form leuchtender Konturen.

Für Anfänger ist HDRtist gut geeignet, wobei die fehlenden Korrekturmöglichkeiten auf Dauer stören. Wer diese sucht, wird zum Beispiel bei Mac-Programmen wie Hydra (rund 57 Euro) und Photomatix Pro (83 Euro) fündig.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 47,99€
  2. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. 14,99€

Mac-Win User 08. Mär 2010

Mehr muss man nicht sagen :-)

HansEichel 08. Mär 2010

Es ist genau das was ich suche. Schön einfach und mit nur einem Knopf. Ich kriege nette...

piuh 08. Mär 2010

komm schon, war doch witzig!


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay

Gameplay von den Spielen Monster Hunter World und Monster Hunter Generations Ultimate, das im Splittscreen verglichen wird.

Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /