Abo
  • Services:

Wechselobjektiv-Kamera mit Touchscreen

Panasonic Lumix DMC-G2 stellt auf Fingerzeig scharf

Panasonic hat mit der Lumix DMC-G2 eine Micro-Four-Thirds-Kamera mit einem Touchscreen vorgestellt. Damit kann der Autofokus auf den per Fingerzeig markierten Bildbereich gelenkt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Wechselobjektiv-Kamera mit Touchscreen

Die Lumix G2 löst die G1 ab, die vor eineinhalb Jahren von Panasonic vorgestellt wurde. Die neue Kamera mit Wechselobjektiven besitzt ein dreh- und schwenkbares, 3 Zoll großes Display, das eine Auflösung von 460.000 Bildpunkten erreicht. Auf Wunsch kann der Bereich für den Autofokus mit dem Finger markiert werden. Außerdem besitzt die G2 einen elektronischen Sucher, der eine Auflösung von 1.440.000 Bildpunkten hat.

Stellenmarkt
  1. Class.Ing-Ingenieurpartnerschaft für Mediendatenmanagement Scherenschlich & Rukavina, Salzkotten/Oberntudorf
  2. item Industrietechnik GmbH, Solingen

Das markierte Objekt kann bei Bewegungen weiter im Fokus gehalten werden. Durch Antippen kann alternativ die Position und Größe des AF-Feldes bestimmt oder die Gesichtserkennung aktiviert werden. Ebenso kann die Bildvergrößerung mit dem Touchscreen bedient oder der Auslöser betätigt werden. Im Wiedergabemodus kann der Fotograf per Fingerbewegung durch die Aufnahmen scrollen.

Je nachdem, ob der Fotograf durch den Sucher blickt oder das Display nutzt, schaltet die Kamera die Ansicht automatisch um. Die Lumix G2 kann mit ihrem 12,1-Megapixel-Sensor im Micro-4/3-Format nicht nur Standbilder aufnehmen, sondern auch mit 720p filmen. HD-Videos kann die Lumix G2 nicht nur im Motion-JPEG-Format, sondern auch im AVCHD-Lite-Format aufnehmen. Wer die Kamera mit Stereoton ausstatten möchte, hat auch die Möglichkeit, ein optionales externes Stereomikrofon anzuschließen.

Das Liveview-Bild wird mit 60 Bildern pro Sekunde aktualisiert und soll mit seiner Vergrößerungsfunktion auch das manuelle Fokussieren erleichtern. Damit sich auf dem Sensor Staub nicht dauerhaft festsetzt, kann die Kamera den Sensor mit Ultraschall erschüttern. Damit sollen Staubpartikel abgeschüttelt werden.

Über den HDMI-Ausgang kann die Kamera an Fernseher und Projektoren angeschlossen werden. Das Bild- und Videomaterial wird auf SD-(HC-) und SDXC-Karten gespeichert. Panasonic bietet die Kamera in einem schwarzen sowie in einem roten und blauen Gehäuse an. Auf Wunsch gibt es sie als Body, in Kombination mit dem Zoom "3,5-5,6/14-42mm" oder zusätzlich noch mit dem Objektiv "4,0-5,6/45-200mm".

Die Lumix G2 soll ab Mai 2010 erhältlich sein und misst 124 x 84 x 43 mm bei einem Gewicht von 425 Gramm. Preise nannte Panasonic bislang nicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

käpt'n elk 15. Jan 2011

Auf die Frage, ob noch ein großer Unterschied zw. einer z.B. Olympus E420 und z.B. einer...

fotografer 08. Mär 2010

Genau das ist der Falsche weg, Du solltest lernen dein Display beurteilen zu können und...

Canon User 08. Mär 2010

Die Formatfrage ist wohl sehr subjektiv. Traditionell sind die professionellen Formate...

K4ckbr4tze 08. Mär 2010

Nachtrag: Da gibt's auch schon Leute, die mit der GH1 richtige Spielfilme drehen: http...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /