Abo
  • Services:

Wechselobjektiv-Kamera mit Touchscreen

Panasonic Lumix DMC-G2 stellt auf Fingerzeig scharf

Panasonic hat mit der Lumix DMC-G2 eine Micro-Four-Thirds-Kamera mit einem Touchscreen vorgestellt. Damit kann der Autofokus auf den per Fingerzeig markierten Bildbereich gelenkt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Wechselobjektiv-Kamera mit Touchscreen

Die Lumix G2 löst die G1 ab, die vor eineinhalb Jahren von Panasonic vorgestellt wurde. Die neue Kamera mit Wechselobjektiven besitzt ein dreh- und schwenkbares, 3 Zoll großes Display, das eine Auflösung von 460.000 Bildpunkten erreicht. Auf Wunsch kann der Bereich für den Autofokus mit dem Finger markiert werden. Außerdem besitzt die G2 einen elektronischen Sucher, der eine Auflösung von 1.440.000 Bildpunkten hat.

Stellenmarkt
  1. Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Das markierte Objekt kann bei Bewegungen weiter im Fokus gehalten werden. Durch Antippen kann alternativ die Position und Größe des AF-Feldes bestimmt oder die Gesichtserkennung aktiviert werden. Ebenso kann die Bildvergrößerung mit dem Touchscreen bedient oder der Auslöser betätigt werden. Im Wiedergabemodus kann der Fotograf per Fingerbewegung durch die Aufnahmen scrollen.

Je nachdem, ob der Fotograf durch den Sucher blickt oder das Display nutzt, schaltet die Kamera die Ansicht automatisch um. Die Lumix G2 kann mit ihrem 12,1-Megapixel-Sensor im Micro-4/3-Format nicht nur Standbilder aufnehmen, sondern auch mit 720p filmen. HD-Videos kann die Lumix G2 nicht nur im Motion-JPEG-Format, sondern auch im AVCHD-Lite-Format aufnehmen. Wer die Kamera mit Stereoton ausstatten möchte, hat auch die Möglichkeit, ein optionales externes Stereomikrofon anzuschließen.

Das Liveview-Bild wird mit 60 Bildern pro Sekunde aktualisiert und soll mit seiner Vergrößerungsfunktion auch das manuelle Fokussieren erleichtern. Damit sich auf dem Sensor Staub nicht dauerhaft festsetzt, kann die Kamera den Sensor mit Ultraschall erschüttern. Damit sollen Staubpartikel abgeschüttelt werden.

Über den HDMI-Ausgang kann die Kamera an Fernseher und Projektoren angeschlossen werden. Das Bild- und Videomaterial wird auf SD-(HC-) und SDXC-Karten gespeichert. Panasonic bietet die Kamera in einem schwarzen sowie in einem roten und blauen Gehäuse an. Auf Wunsch gibt es sie als Body, in Kombination mit dem Zoom "3,5-5,6/14-42mm" oder zusätzlich noch mit dem Objektiv "4,0-5,6/45-200mm".

Die Lumix G2 soll ab Mai 2010 erhältlich sein und misst 124 x 84 x 43 mm bei einem Gewicht von 425 Gramm. Preise nannte Panasonic bislang nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 36,99€
  3. 26,99€
  4. 44,99€

käpt'n elk 15. Jan 2011

Auf die Frage, ob noch ein großer Unterschied zw. einer z.B. Olympus E420 und z.B. einer...

fotografer 08. Mär 2010

Genau das ist der Falsche weg, Du solltest lernen dein Display beurteilen zu können und...

Canon User 08. Mär 2010

Die Formatfrage ist wohl sehr subjektiv. Traditionell sind die professionellen Formate...

K4ckbr4tze 08. Mär 2010

Nachtrag: Da gibt's auch schon Leute, die mit der GH1 richtige Spielfilme drehen: http...


Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /