Secunia: Windows-Nutzer mit Aktualisierungen überfordert

300 Sicherheitslücken im Jahr

Der Sicherheitsdienstleister Secunia hat ermittelt, dass ein durchschnittlicher Windows-Nutzer alle fünf Tage eine neue Sicherheitsaktualisierung installieren müsste. Das überfordert die Nutzer, sagt Secunia.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

In der letzten Januarwoche befanden sich laut Secunia auf der Hälfte aller mit Secunias Personal Software Inspector (PSI) untersuchten Computer 66 oder mehr Softwarepakete von 22 oder mehr Softwareanbietern. Bei einem Großteil dieser Programme waren 2009 Sicherheitslücken entdeckt worden, für die zum Teil Aktualisierungen bereitgestellt worden waren.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter (m/w/d) Digitalisierung
    Stadt Korntal-Münchingen, Korntal-Münchingen
  2. IT Mitarbeiter (m/w/d) im 1st Level Support
    Grünecker Patent- und Rechtsanwälte, München
Detailsuche

Secunia stellt Privatnutzern mit dem kostenlosen PSI ein Programm zur Verfügung, mit dem sich die auf Windows-PCs installierte Software auf Sicherheitslücken untersuchen lässt. Informationen über die Funde werden an Secunia zur Auswertung übermittelt. Aus den einzelnen Untersuchungen stellt Secunia dann Statistiken zusammen.

Secunia hat errechnet, dass ein typischer Nutzer im vergangenen Jahr mit fast 300 Sicherheitslücken in seinen installierten Programmen konfrontiert war. Dafür stellten die Hersteller rund 75 Aktualisierungen bereit, die hätten installiert werden müssen. Bei 365 Tagen im Jahr bedeutet das, dass durchschnittlich alle fünf Tage eine neue Aktualisierung hätte installiert werden müssen.

Zu diesem Ergebnis kommentierte Secunias Sicherheitschef Thomas Kristensen gegenüber der Computerworld: "Es ist völlig unrealistisch, von Nutzern zu erwarten, dass sie sich mit so vielen unterschiedlichen Aktualisierungsverfahren herumschlagen und so viel Zeit mit dem Aktualisieren verbringen."

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.08.2022, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Secunia hat angekündigt, die neue Version des Personal Software Inspectors mit einem Mechanismus auszustatten, der rund drei Viertel aller entdeckten Sicherheitslücken automatisch durch Aktualisierungen schließt, wenn solche zur Verfügung stehen. Eine Vorabversion wird voraussichtlich noch im April erscheinen. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bigfoo29 25. Mär 2010

Wo genau liegt das Problem? Dass sich ein Admin auf die Maschine einklinkt, um die...

Treadmill 10. Mär 2010

Produktzyklen werden kürzer :P

Treadmill 10. Mär 2010

Ubuntu kostet nichts. Ausserdem ist es _etwas_ umfangreicher als ein pures Windows...

Ravenbird 10. Mär 2010

Nun die Betonung liegt da wohl auf 'soll'. Persönlich habe ich die Patches lieber so...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  2. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€) • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /