Abo
  • Services:

Secunia: Windows-Nutzer mit Aktualisierungen überfordert

300 Sicherheitslücken im Jahr

Der Sicherheitsdienstleister Secunia hat ermittelt, dass ein durchschnittlicher Windows-Nutzer alle fünf Tage eine neue Sicherheitsaktualisierung installieren müsste. Das überfordert die Nutzer, sagt Secunia.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

In der letzten Januarwoche befanden sich laut Secunia auf der Hälfte aller mit Secunias Personal Software Inspector (PSI) untersuchten Computer 66 oder mehr Softwarepakete von 22 oder mehr Softwareanbietern. Bei einem Großteil dieser Programme waren 2009 Sicherheitslücken entdeckt worden, für die zum Teil Aktualisierungen bereitgestellt worden waren.

Stellenmarkt
  1. DURAG GROUP, Hamburg
  2. Proact Deutschland GmbH, Nürnberg

Secunia stellt Privatnutzern mit dem kostenlosen PSI ein Programm zur Verfügung, mit dem sich die auf Windows-PCs installierte Software auf Sicherheitslücken untersuchen lässt. Informationen über die Funde werden an Secunia zur Auswertung übermittelt. Aus den einzelnen Untersuchungen stellt Secunia dann Statistiken zusammen.

Secunia hat errechnet, dass ein typischer Nutzer im vergangenen Jahr mit fast 300 Sicherheitslücken in seinen installierten Programmen konfrontiert war. Dafür stellten die Hersteller rund 75 Aktualisierungen bereit, die hätten installiert werden müssen. Bei 365 Tagen im Jahr bedeutet das, dass durchschnittlich alle fünf Tage eine neue Aktualisierung hätte installiert werden müssen.

Zu diesem Ergebnis kommentierte Secunias Sicherheitschef Thomas Kristensen gegenüber der Computerworld: "Es ist völlig unrealistisch, von Nutzern zu erwarten, dass sie sich mit so vielen unterschiedlichen Aktualisierungsverfahren herumschlagen und so viel Zeit mit dem Aktualisieren verbringen."

Secunia hat angekündigt, die neue Version des Personal Software Inspectors mit einem Mechanismus auszustatten, der rund drei Viertel aller entdeckten Sicherheitslücken automatisch durch Aktualisierungen schließt, wenn solche zur Verfügung stehen. Eine Vorabversion wird voraussichtlich noch im April erscheinen. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Bigfoo29 25. Mär 2010

Wo genau liegt das Problem? Dass sich ein Admin auf die Maschine einklinkt, um die...

Treadmill 10. Mär 2010

Produktzyklen werden kürzer :P

Treadmill 10. Mär 2010

Ubuntu kostet nichts. Ausserdem ist es _etwas_ umfangreicher als ein pures Windows...

Ravenbird 10. Mär 2010

Nun die Betonung liegt da wohl auf 'soll'. Persönlich habe ich die Patches lieber so...

Der Kaiser! 10. Mär 2010

Ich hab noch das hier* gefunden. Inwiefern das was taugt, weiss ich noch nicht. *http...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

KEF LSX angehört: Neue Streaming-Lautsprecher mit voluminösem Klang
KEF LSX angehört
Neue Streaming-Lautsprecher mit voluminösem Klang

Mit dem LSX hat der britische Edellautsprecherhersteller KEF ein für seine Größe überraschend voluminös klingendes Streaming-Lautsprecherset vorgestellt. Bei einer ersten Hörprobe sind uns die gut getrennten Frequenzen und die satten Tiefen positiv aufgefallen - der Preis scheint uns gerechtfertigt.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Warner plant Konkurrenz für Netflix und Disney
  2. Streaming Netflix erzeugt 15 Prozent des globalen Downloads
  3. Streaming Plex macht seine Cloud dicht

Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

    •  /