Abo
  • Services:

Entwickeln für Mac wird billiger

Mac Developer Program ersetzt Apple Developer Connection

Apple hat sein Mac-Entwicklerprogramm neu strukturiert und die Preise deutlich gesenkt. Zugleich wurden aber auch die Leistungen für Entwickler zusammengestrichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Kostete eine Mitgliedschaft in der Apple Developer Connection bislang zwischen 499 und 3.499 US-Dollar, werden für das neue Mac Developer Program nur noch 99 US-Dollar im Jahr fällig. Dafür erhalten Entwickler Zugriff auf Vorabversionen von Apples Software, Entwicklerforen und Videos. Zudem sind zwei Supportanfragen pro Jahr im Preis enthalten, weitere müssen extra bezahlt werden.

Stellenmarkt
  1. OPTIMAL SYSTEMS GmbH, Berlin
  2. Interhyp Gruppe, München

Die Premiumpakete, die es bisher im Rahmen der Apple Developer Connection gab, entfallen. Sie umfassten vor allem vergünstigte Hardware und Eintrittskarten für Apples Entwicklerkonferenz sowie die sogenannten Compatibility Labs, in denen zahlreiche Mac-Konfiguration zum Testen bereitstehen. In welcher Form es diese Angebote in Zukunft geben wird, ist unklar.

Wer die entsprechenden Premiumpakete gebucht hat, kann die Leistung noch bis zum Ende der Mitgliedschaft nutzen. Wer sie nach dem 1. Februar 2010 erworben hat, kann den Kauf auch rückabwickeln, wie Apple in einer FAQ erklärt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 15,99€
  2. 5,99€
  3. 3,86€
  4. 3,99€

Coder 08. Mär 2010

Schon interessant, wie eine Sache die überall anders so verständlich ist, das man gar...

Frau Olsen 08. Mär 2010

Für solche Dinge wie die Steuererklärung. Ich habe seit vielen Jahren WISO-Steuer. Ich...

DuSchweinchenDick 07. Mär 2010

Also waren früher keine Werbekosten zur Vermarktung von Software fällig. Auch das...

windows-nutzer 07. Mär 2010

Das passiert bei M$ aber auch. Winmobile6_Anwendungen laufen nicht unter WinMobile 7. Ein...

sumisu 07. Mär 2010

Schonmal geschaut was die Entwicklung für die PS3 kostet? Eine Debug-Konsole kostet...


Folgen Sie uns
       


Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13

Der SPD-Europaabgeordnete Tiemo Wölken hofft darauf, dass das Europaparlament am 26. März 2019 den umstrittenen Artikel 13 noch ablehnt.

Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13 Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
    Mobile Bezahldienste
    Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

    Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
    Von Andreas Maisch

    1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
    2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
    3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

      •  /