Abo
  • Services:

Entwickeln für Mac wird billiger

Mac Developer Program ersetzt Apple Developer Connection

Apple hat sein Mac-Entwicklerprogramm neu strukturiert und die Preise deutlich gesenkt. Zugleich wurden aber auch die Leistungen für Entwickler zusammengestrichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Kostete eine Mitgliedschaft in der Apple Developer Connection bislang zwischen 499 und 3.499 US-Dollar, werden für das neue Mac Developer Program nur noch 99 US-Dollar im Jahr fällig. Dafür erhalten Entwickler Zugriff auf Vorabversionen von Apples Software, Entwicklerforen und Videos. Zudem sind zwei Supportanfragen pro Jahr im Preis enthalten, weitere müssen extra bezahlt werden.

Stellenmarkt
  1. medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH, Wedel bei Hamburg
  2. SD Worx GmbH, Würzburg, Neuss, Lichtentanne, Dreieich, Zwickau

Die Premiumpakete, die es bisher im Rahmen der Apple Developer Connection gab, entfallen. Sie umfassten vor allem vergünstigte Hardware und Eintrittskarten für Apples Entwicklerkonferenz sowie die sogenannten Compatibility Labs, in denen zahlreiche Mac-Konfiguration zum Testen bereitstehen. In welcher Form es diese Angebote in Zukunft geben wird, ist unklar.

Wer die entsprechenden Premiumpakete gebucht hat, kann die Leistung noch bis zum Ende der Mitgliedschaft nutzen. Wer sie nach dem 1. Februar 2010 erworben hat, kann den Kauf auch rückabwickeln, wie Apple in einer FAQ erklärt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei dell.com
  2. für 147,99€ statt 259,94€

Coder 08. Mär 2010

Schon interessant, wie eine Sache die überall anders so verständlich ist, das man gar...

Frau Olsen 08. Mär 2010

Für solche Dinge wie die Steuererklärung. Ich habe seit vielen Jahren WISO-Steuer. Ich...

DuSchweinchenDick 07. Mär 2010

Also waren früher keine Werbekosten zur Vermarktung von Software fällig. Auch das...

windows-nutzer 07. Mär 2010

Das passiert bei M$ aber auch. Winmobile6_Anwendungen laufen nicht unter WinMobile 7. Ein...

sumisu 07. Mär 2010

Schonmal geschaut was die Entwicklung für die PS3 kostet? Eine Debug-Konsole kostet...


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  2. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  3. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /