Nur vier Unternehmen zur Frequenzversteigerung zugelassen

Bundesnetzagentur weist einen Antrag ab, ein weiterer wurde zurückgezogen

Die Bundesnetzagentur hat nur die vier bisher in Deutschland aktiven Mobilfunkanbieter zur Versteigerung neuer Mobilfunkfrequenzen zugelassen. Beworben hatten sich sechs Unternehmen. Airdata wurde abgelehnt.

Artikel veröffentlicht am ,
Nur vier Unternehmen zur Frequenzversteigerung zugelassen

Lediglich T-Mobile, Vodafone, E-Plus und O2 dürfen an der Versteigerung von Frequenzen in den Bereichen 800 MHz, 1,8 GHz, 2 GHz und 2,6 GHz für den drahtlosen Internetzugang und zum Angebot von Telekommunikationsdiensten teilnehmen. Das entschied die Bundesnetzagentur im Hinblick auf die am 12. April 2010 beginnende Frequenzversteigerung.

Stellenmarkt
  1. Embedded Software Engineer (m/w/d)
    Demag Cranes & Components GmbH, Wetter (Ruhr) (Home-Office möglich)
  2. IT-Systemadministratorin (m/w/d)
    Theater Freiburg, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Ursprünglich hatten sechs Unternehmen eine Zulassung zur Auktion beantragt, doch ein Anbieter zog seinen Antrag zurück. Ein weiteres Unternehmen wurde von der Behörde abgelehnt, da es "die Voraussetzungen für die Zulassung zum Versteigerungsverfahren nicht" erfüllte.

Um welche Unternehmen es sich handelt, gab die Bundesnetzagentur nicht an. Allerdings war zuvor durchgesickert, dass sich das Stuttgarter Unternehmen Airdata um die Teilnahme an der Frequenzversteigerung beworben hat.

Nachtrag vom 05. März 2010, 16:59 Uhr:

"Wir sind von der Bundesnetzagentur abgelehnt worden", sagte Airdata-Chef Christian Irmler Golem.de auf Anfrage. Die Begründung dafür sei sehr zweifelhaft, so der Firmenchef weiter. "Hier erfolgt eine Frequenzvergabe allein im Interesse der vier etablierten Netzbetreiber, während uns der Zutritt verwehrt wird."

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.03.2023, Virtuell
  2. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    30.01.-02.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Airdata ist als Betreiber sogenannter portabler DSL-Funknetze in Berlin und Stuttgart aufgetreten. Die Firma hatte im Mai 2009 erklärt, über Geldgeber zu verfügen, um im 2,6-GHz-Frequenzbereich ein deutschlandweites Breitbandnetz für 300 Millionen Euro aufzubauen, wenn sie Frequenzen bis zum Jahr 2016 durch die Bundesnetzagentur zugeteilt bekomme. Airdata hatte die Bereiche im 2,6-GHz-Band im Jahr 1999 in 36 Regionen für WLL erhalten. Die Firma forderte eine Verlängerung der Zuteilung und klagte auf eine diensteneutrale Vergabe des 2,6-GHz-Frequenzbereichs. Geplant war zu der Zeit, ein Netz mit einer Wimax-ähnlichen Technik aufzubauen.
[von Jens Ihlenfeld und Achim Sawall]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 08. Mär 2010

Der sollte wohl nicht lustig sein, war's aber :-) Der war wirklich gut :-D

leser123456789 08. Mär 2010

Kannst ja Hardware kaufen die in den Lizensierten Bändern funkt und schon hast Ruhe...

leser123456789 08. Mär 2010

Die Versteigerungen an sich treiben die Preise auch schon in die Höhe. Was meinst was...

vier unternehmen 06. Mär 2010

Solche Ideen sind hier im Forum unerwünscht. Es gibt Leute, die die Ideen hatten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Project Titan
Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen

Das Apple-Auto soll weniger als 100.000 US-Dollar kosten, mit der Rechenleistung von vier M1 Ultra ausgestattet sein und 2026 auf den Markt kommen.

Project Titan: Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen
Artikel
  1. Apollon-Plattform: DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte
    Apollon-Plattform
    DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte

    Das Upgrade zum Ausfiltern von Netzwerkrauschen erfolgte innerhalb nächtlicher Wartungsfenster bei laufendem Betrieb.

  2. Bundesweiter Warntag: Es wird richtig, richtig laut!
    Bundesweiter Warntag
    "Es wird richtig, richtig laut!"

    Zum Warntag am 8. Dezember werden Warnungen erstmals über Cell Broadcast an Mobilgeräte verschickt. Der Anteil der erreichbaren Nutzer ist weiter unklar.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti und Friedhelm Greis

  3. Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
    Kids für Alexa im Test
    Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

    Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, Roccat Kone Pro 39,99€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote • Saturn-Weihnachts-Hits • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /