Abo
  • Services:
Anzeige
Nur vier Unternehmen zur Frequenzversteigerung zugelassen

Nur vier Unternehmen zur Frequenzversteigerung zugelassen

Bundesnetzagentur weist einen Antrag ab, ein weiterer wurde zurückgezogen

Die Bundesnetzagentur hat nur die vier bisher in Deutschland aktiven Mobilfunkanbieter zur Versteigerung neuer Mobilfunkfrequenzen zugelassen. Beworben hatten sich sechs Unternehmen. Airdata wurde abgelehnt.

Lediglich T-Mobile, Vodafone, E-Plus und O2 dürfen an der Versteigerung von Frequenzen in den Bereichen 800 MHz, 1,8 GHz, 2 GHz und 2,6 GHz für den drahtlosen Internetzugang und zum Angebot von Telekommunikationsdiensten teilnehmen. Das entschied die Bundesnetzagentur im Hinblick auf die am 12. April 2010 beginnende Frequenzversteigerung.

Anzeige

Ursprünglich hatten sechs Unternehmen eine Zulassung zur Auktion beantragt, doch ein Anbieter zog seinen Antrag zurück. Ein weiteres Unternehmen wurde von der Behörde abgelehnt, da es "die Voraussetzungen für die Zulassung zum Versteigerungsverfahren nicht" erfüllte.

Um welche Unternehmen es sich handelt, gab die Bundesnetzagentur nicht an. Allerdings war zuvor durchgesickert, dass sich das Stuttgarter Unternehmen Airdata um die Teilnahme an der Frequenzversteigerung beworben hat.

Nachtrag vom 05. März 2010, 16:59 Uhr:

"Wir sind von der Bundesnetzagentur abgelehnt worden", sagte Airdata-Chef Christian Irmler Golem.de auf Anfrage. Die Begründung dafür sei sehr zweifelhaft, so der Firmenchef weiter. "Hier erfolgt eine Frequenzvergabe allein im Interesse der vier etablierten Netzbetreiber, während uns der Zutritt verwehrt wird."

Airdata ist als Betreiber sogenannter portabler DSL-Funknetze in Berlin und Stuttgart aufgetreten. Die Firma hatte im Mai 2009 erklärt, über Geldgeber zu verfügen, um im 2,6-GHz-Frequenzbereich ein deutschlandweites Breitbandnetz für 300 Millionen Euro aufzubauen, wenn sie Frequenzen bis zum Jahr 2016 durch die Bundesnetzagentur zugeteilt bekomme. Airdata hatte die Bereiche im 2,6-GHz-Band im Jahr 1999 in 36 Regionen für WLL erhalten. Die Firma forderte eine Verlängerung der Zuteilung und klagte auf eine diensteneutrale Vergabe des 2,6-GHz-Frequenzbereichs. Geplant war zu der Zeit, ein Netz mit einer Wimax-ähnlichen Technik aufzubauen.
[von Jens Ihlenfeld und Achim Sawall]


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 08. Mär 2010

Der sollte wohl nicht lustig sein, war's aber :-) Der war wirklich gut :-D

leser123456789 08. Mär 2010

Kannst ja Hardware kaufen die in den Lizensierten Bändern funkt und schon hast Ruhe...

leser123456789 08. Mär 2010

Die Versteigerungen an sich treiben die Preise auch schon in die Höhe. Was meinst was...

vier unternehmen 06. Mär 2010

Solche Ideen sind hier im Forum unerwünscht. Es gibt Leute, die die Ideen hatten...

portal 3 06. Mär 2010

Der Staat hat noch nie wirtschaftlich gehandelt. Hier im Forum gabs die Idee mit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Habermaaß GmbH, Bad Rodach
  2. KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim bei Mün­chen
  3. BWI GmbH, Nürnberg, München
  4. octeo MULTISERVICES GmbH, Duisburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 499,99€
  2. 10,99€
  3. (-8%) 45,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Firefox Nightly Build 58 Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks
  2. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Windows vs Mac OS

    theshark91 | 01:35

  2. Re: Eher Programmierer und Admins als...

    MarioWario | 01:35

  3. Re: 999$ = 1150¤?

    MarioWario | 01:20

  4. Re: Man stelle sich mal vor alle Berufsgruppen...

    bombinho | 01:03

  5. Re: Absolut demokratisch!*hust*

    mac4ever | 00:58


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel