Abo
  • Services:

Nur vier Unternehmen zur Frequenzversteigerung zugelassen

Bundesnetzagentur weist einen Antrag ab, ein weiterer wurde zurückgezogen

Die Bundesnetzagentur hat nur die vier bisher in Deutschland aktiven Mobilfunkanbieter zur Versteigerung neuer Mobilfunkfrequenzen zugelassen. Beworben hatten sich sechs Unternehmen. Airdata wurde abgelehnt.

Artikel veröffentlicht am ,
Nur vier Unternehmen zur Frequenzversteigerung zugelassen

Lediglich T-Mobile, Vodafone, E-Plus und O2 dürfen an der Versteigerung von Frequenzen in den Bereichen 800 MHz, 1,8 GHz, 2 GHz und 2,6 GHz für den drahtlosen Internetzugang und zum Angebot von Telekommunikationsdiensten teilnehmen. Das entschied die Bundesnetzagentur im Hinblick auf die am 12. April 2010 beginnende Frequenzversteigerung.

Stellenmarkt
  1. DFL Digital Sports GmbH, Köln
  2. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg

Ursprünglich hatten sechs Unternehmen eine Zulassung zur Auktion beantragt, doch ein Anbieter zog seinen Antrag zurück. Ein weiteres Unternehmen wurde von der Behörde abgelehnt, da es "die Voraussetzungen für die Zulassung zum Versteigerungsverfahren nicht" erfüllte.

Um welche Unternehmen es sich handelt, gab die Bundesnetzagentur nicht an. Allerdings war zuvor durchgesickert, dass sich das Stuttgarter Unternehmen Airdata um die Teilnahme an der Frequenzversteigerung beworben hat.

Nachtrag vom 05. März 2010, 16:59 Uhr:

"Wir sind von der Bundesnetzagentur abgelehnt worden", sagte Airdata-Chef Christian Irmler Golem.de auf Anfrage. Die Begründung dafür sei sehr zweifelhaft, so der Firmenchef weiter. "Hier erfolgt eine Frequenzvergabe allein im Interesse der vier etablierten Netzbetreiber, während uns der Zutritt verwehrt wird."

Airdata ist als Betreiber sogenannter portabler DSL-Funknetze in Berlin und Stuttgart aufgetreten. Die Firma hatte im Mai 2009 erklärt, über Geldgeber zu verfügen, um im 2,6-GHz-Frequenzbereich ein deutschlandweites Breitbandnetz für 300 Millionen Euro aufzubauen, wenn sie Frequenzen bis zum Jahr 2016 durch die Bundesnetzagentur zugeteilt bekomme. Airdata hatte die Bereiche im 2,6-GHz-Band im Jahr 1999 in 36 Regionen für WLL erhalten. Die Firma forderte eine Verlängerung der Zuteilung und klagte auf eine diensteneutrale Vergabe des 2,6-GHz-Frequenzbereichs. Geplant war zu der Zeit, ein Netz mit einer Wimax-ähnlichen Technik aufzubauen.
[von Jens Ihlenfeld und Achim Sawall]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Anonymer Nutzer 08. Mär 2010

Der sollte wohl nicht lustig sein, war's aber :-) Der war wirklich gut :-D

leser123456789 08. Mär 2010

Kannst ja Hardware kaufen die in den Lizensierten Bändern funkt und schon hast Ruhe...

leser123456789 08. Mär 2010

Die Versteigerungen an sich treiben die Preise auch schon in die Höhe. Was meinst was...

vier unternehmen 06. Mär 2010

Solche Ideen sind hier im Forum unerwünscht. Es gibt Leute, die die Ideen hatten...

portal 3 06. Mär 2010

Der Staat hat noch nie wirtschaftlich gehandelt. Hier im Forum gabs die Idee mit...


Folgen Sie uns
       


Motorola One angesehen (Ifa 2018)

Lenovo hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2018 sein neues Android-Smartphone Motorola One vorgestellt.

Motorola One angesehen (Ifa 2018) Video aufrufen
Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
    iOS 12 im Test
    Auch Apple will es Nutzern leichter machen

    Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
    2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

      •  /