Abo
  • Services:

Überhitzte Karten: Nvidia zieht Treiber 196.75 zurück

Seltene Ausfälle der Lüftersteuerung

Nvidia hat seinen aktuellsten Grafiktreiber der Version 196.75 von seinen Webseiten entfernt. Grund sind sporadische Ausfälle der Lüftersteuerung, die Nvidia in seinen Supportforen bereits als Problem nennt. Einen neuen Treiber soll es bald geben, bis dahin sollen Geforce-Anwender einen älteren verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,

In den vergangenen Tagen gab es mehrere Einträge in Nvidias offiziellem Supportforum, in denen Anwender von Geforce-Karten von Problemen nach dem Einspielen des Treibers 196.75 berichteten. Auf einigen Karten und mit bestimmten Spielen soll die Lüfterregelung auch unter hoher Last nicht mehr funktionieren. Einige Anwender haben die Effekte mit Utilities wie RivaTuner oder Tools von Grafikkartenherstellern untersucht. Den Angaben der Nutzer zufolge bleiben die Lüfter bei Werten um 20 Prozent, auch wenn die Karte sehr heiß wird.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. Applied Materials GmbH und Co KG, Alzenau

Eigentlich sehen die meisten modernen Grafikkarten eine konstante Regelung der Lüfter vor, die durch ein Zusammenspiel der Hardware, des Bios und des Treibers erzielt wird. Ob die Probleme nur mit bestimmten Karten auftreten, zeichnet sich in den Postings noch nicht ab. Sie traten jedoch stets erst mit dem Treiber 196.75 auf. Wie bereits in einer Meldung zu AMDs ebenfalls schwer einzufangenden "Grey Screen of Death" (GSOD) beschrieben, treten solche Anomalien bei moderner Hardware immer wieder auf.

Sie sind trotz mehrerer Beschwerden angesichts von Millionen verkaufter Grafikkarten extrem selten. Einige Anwender berichten im Nvidia-Forum jedoch auch von Karten, die durch den Fehler bereits beschädigt worden sein sollen.

Ein Mitarbeiter von Nvidia kündigte folglich an, das Unternehmen untersuche die Probleme inzwischen, habe aber die Hauptursache ("root cause") noch nicht gefunden. Im gleichen Posting teilte der Chiphersteller mit, dass die aktuellen Treiber vorerst nicht mehr angeboten werden. Stattdessen sollen alle Anwender die ältere Version 196.21 wechseln. An einem Fix arbeitet das Unternehmen, hat dafür aber noch keinen Termin genannt.

Als erster Spielehersteller hat Blizzard Probleme mit den aktuellen Nvidia-Treibern bestätigt, sie sollen bei Warcraft 3, World of Warcraft und der Betaversion von Starcraft 2 auftreten. Laut den Einträgen im Nvidia-Forum treten die Phänomene aber auch bei anderen Titeln auf, darunter Call of Duty: Modern Warfare 2.

Die Links zum direkten Download der Version 196.21 für die jeweiligen Windows-Versionen lauten:



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Far Cry 5 für 44,99€, Wolfenstein II für 24,99€, ELEX für 21,99€ und...
  2. für 109,99€ statt 189,99€ (Neupreis) und 32 GB für 139,99€ statt 219,99€ (Neupreis)
  3. (aktuell u. a. WD Elements 4 TB für 99€ und SanDisk Ultra 64-GB-micro-SDXC für 17€ - Angebote...
  4. für 249€ + 5,99€ Versand

Lester 08. Mär 2010

Wenn man von den Ausnahmen die die Regel bestätigen mal absieht, könnte man sagen kein...

Wühlmaus 06. Mär 2010

Mist, du bist mir zuvorgekommen. Produkte mit eigebauter Selbstzerstörung. Dasselbe habe...

SpaceCowboy 06. Mär 2010

Never change a running system! Das hat man sonst davon weil man ja unbedingt ständig den...

surfamende 06. Mär 2010

LOL ASCII, schon mal was von utf-8 gehört.

MaxFM 06. Mär 2010

Hallo Spielkinder, nVidia ist am Ende. Ihr habt es nur noch nicht gemerkt


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /