Abo
  • Services:

XML3D - Browser lernen Echtzeit-Raytracing

3D-Grafik direkt in Webseiten einbetten

Mit XML3D sollen sich künftig dreidimensionale Grafiken direkt in Webseiten einbetten und mit HTML beschreiben lassen. Dargestellt werden sie entweder als Raster oder per Echtzeit-Raytracing.

Artikel veröffentlicht am ,
XML3D - Browser lernen Echtzeit-Raytracing

Hinter XML3D steckt ein Forscherteam um Philipp Slusallek, Professor am neu gegründeten Intel Visual Computing Institute an der Universität des Saarlandes und dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI). Die Informatiker zeigen XML3D mit einer modifizierten Version von Firefox, haben aber auch eine entsprechend modifizierte Version von Webkit entwickelt - der Engine, auf der unter anderem Apples Safari und Google Chrome basieren.

Stellenmarkt
  1. Bundesversicherungsamt, Bonn
  2. BWI GmbH, München

XML3D soll für Webentwickler und Designer einfach zu lernen sein, da die Technik auf bekannten Webtechnologien aufbaut. Sie unterstützt neben der traditionellen Rasterisierung zur Darstellung der Szene auch Echtzeit-Raytracing, was eine korrekte Darstellung von Schatten und Reflexionen erlaubt.

 

Konkret definiert XML3D einen XML-Namespace und ein XML-Schema. Gespeichert werden die Daten im DOM, so dass alle Objekte über die Standardschnittstelle des Browsers zugänglich sind. Auch auf normale DOM-Ereignisse wird zurückgegriffen, wo immer das möglich ist. Zudem wird auf die XML Binding Language (XBL) 2.0 zurückgegriffen, die als Template-Mechanismus dient.

Das Design von XML3D soll so eine nahtlose Integration in HTML und XHTML erlauben, so dass die interaktiven 3D-Inhalte direkt in Webseiten eingebettet und ohne Plugin angezeigt werden können. Zudem können so vom Browser gerenderte HTML-Elemente in die 3D-Grafiken integriert werden.

Bei den verwendeten Hardwarestrukturen setzt XML3D auf einfache Arrays, die sich mit aktueller und künftiger 3D-Hardware besonders einfach und ohne unnötiges Kopieren verarbeiten lassen. Zudem erlaubt es XML3D, das Rendering der 3D-Inhalte an einen Server auszulagern, sofern der Client dazu nicht in der Lage ist oder der Rechteinhaber die Daten nicht in Rohform an den Client übermitteln will.

Gezeigt wird XML3D derzeit auf der Cebit in Halle 9, Stand B 43, mit Anwendungen aus der Architektur, Stadtplanung, Geschichte und Produktvermarktung. Demnächst soll es zudem modifizierte Versionen von Firefox und Chrome geben, die XML3D darstellen können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  3. (heute u. a. Creative PC-Lautsprecher 99,90€, Samsung UE-65NU7449 TV 1199,00€)

leserling 08. Mär 2013

http://xml3d.github.com/xml3d-examples/examples/xflowSkin/xflow-skin.xhtml http://xml3d...

Der Kaiser! 29. Mai 2010

Find ich auch. Allerdings ist die Frage wie die Performance ist..

ah bn 07. Apr 2010

WEBDESIGN IN DER ZUKUNFT - WAS MUSS MAN...

Yadgar 02. Apr 2010

High! Man könnte einen Open Source-Renderer wie POV-Ray verwenden... der läuft jetzt...

DasEgo 08. Mär 2010

WebGL, O3D, so ein Schwachsinn! Das ist doch alles schon seit Jahren möglich! Schaut...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
Desktops
Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
  2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
  3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

    •  /