XML3D - Browser lernen Echtzeit-Raytracing

3D-Grafik direkt in Webseiten einbetten

Mit XML3D sollen sich künftig dreidimensionale Grafiken direkt in Webseiten einbetten und mit HTML beschreiben lassen. Dargestellt werden sie entweder als Raster oder per Echtzeit-Raytracing.

Artikel veröffentlicht am ,
XML3D - Browser lernen Echtzeit-Raytracing

Hinter XML3D steckt ein Forscherteam um Philipp Slusallek, Professor am neu gegründeten Intel Visual Computing Institute an der Universität des Saarlandes und dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI). Die Informatiker zeigen XML3D mit einer modifizierten Version von Firefox, haben aber auch eine entsprechend modifizierte Version von Webkit entwickelt - der Engine, auf der unter anderem Apples Safari und Google Chrome basieren.

Stellenmarkt
  1. Software - Projektingenieur (m/w/d)
    Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf
  2. Storage Engineer (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
Detailsuche

XML3D soll für Webentwickler und Designer einfach zu lernen sein, da die Technik auf bekannten Webtechnologien aufbaut. Sie unterstützt neben der traditionellen Rasterisierung zur Darstellung der Szene auch Echtzeit-Raytracing, was eine korrekte Darstellung von Schatten und Reflexionen erlaubt.

 

Konkret definiert XML3D einen XML-Namespace und ein XML-Schema. Gespeichert werden die Daten im DOM, so dass alle Objekte über die Standardschnittstelle des Browsers zugänglich sind. Auch auf normale DOM-Ereignisse wird zurückgegriffen, wo immer das möglich ist. Zudem wird auf die XML Binding Language (XBL) 2.0 zurückgegriffen, die als Template-Mechanismus dient.

Das Design von XML3D soll so eine nahtlose Integration in HTML und XHTML erlauben, so dass die interaktiven 3D-Inhalte direkt in Webseiten eingebettet und ohne Plugin angezeigt werden können. Zudem können so vom Browser gerenderte HTML-Elemente in die 3D-Grafiken integriert werden.

Bei den verwendeten Hardwarestrukturen setzt XML3D auf einfache Arrays, die sich mit aktueller und künftiger 3D-Hardware besonders einfach und ohne unnötiges Kopieren verarbeiten lassen. Zudem erlaubt es XML3D, das Rendering der 3D-Inhalte an einen Server auszulagern, sofern der Client dazu nicht in der Lage ist oder der Rechteinhaber die Daten nicht in Rohform an den Client übermitteln will.

Gezeigt wird XML3D derzeit auf der Cebit in Halle 9, Stand B 43, mit Anwendungen aus der Architektur, Stadtplanung, Geschichte und Produktvermarktung. Demnächst soll es zudem modifizierte Versionen von Firefox und Chrome geben, die XML3D darstellen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


leserling 08. Mär 2013

http://xml3d.github.com/xml3d-examples/examples/xflowSkin/xflow-skin.xhtml http://xml3d...

Der Kaiser! 29. Mai 2010

Find ich auch. Allerdings ist die Frage wie die Performance ist..

ah bn 07. Apr 2010

WEBDESIGN IN DER ZUKUNFT - WAS MUSS MAN...

Yadgar 02. Apr 2010

High! Man könnte einen Open Source-Renderer wie POV-Ray verwenden... der läuft jetzt...

DasEgo 08. Mär 2010

WebGL, O3D, so ein Schwachsinn! Das ist doch alles schon seit Jahren möglich! Schaut...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /