Das iPad startet am 3. April 2010

Vorerst nur in den USA zu haben, Europastart erst Ende April 2010

Apples iPad soll am 3. April 2010 auf den Markt kommen, zunächst aber nur in den USA. Das gab Apple heute bekannt. Zunächst wird es nur Modelle ohne UMTS-Unterstützung geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Das iPad startet am 3. April 2010

Vorbestellungen für das iPad nimmt Apple in den USA ab 12. März 2010 entgegen, ausgeliefert werden die ersten Geräte ab 3. April 2010. Modelle mit WLAN und UMTS soll es erst Ende April geben.

Stellenmarkt
  1. Senior Projektleiter - Connected Car (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    Stadt Ebersbach an der Fils, Ebersbach
Detailsuche

In Europa wird es das iPad erst ab Ende April geben, einen genauen Termin nannte Apple nicht. Immerhin sollen dann alle Modelle angeboten werden.

 

Apples Tablet bietet ein 9,7 Zoll großes Display und nutzt einen von Apple entwickelten Prozessor namens A4, der vermutlich auf einem ARM-Kern basiert und mit einer Taktfrequenz von 1 GHz arbeitet. Das Gerät soll die Lücke zwischen Notebook und iPhone schließen.

Das Tablet wird voraussichtlich mit 16, 32 und 64 GByte Flash-Speicher erhältlich sein. Es unterstützt WLAN nach IEEE 802.11a/b/g/n (2,4 und 5 GHz) sowie Bluetooth 2.1 + EDR. Lautsprecher, ein Kopfhöreranschluss und ein Mikrofon sowie ein Kompass und die Lagesensoren aus dem iPhone sind ebenfalls an Bord des iPad. Über den VGA-Adapter können 1.024 x 768 Pixel dargestellt werden. Mit einem Composite-Kabel kann das Videosignal mit 576p ausgegeben werden. Für die Standortbestimmung ist A-GPS zuständig. Die Standbyzeit gibt Apple mit einem Monat an, die Akkulaufzeit im Betrieb mit bis zu 10 Stunden. Das iPad misst 242,8 x 189,7 x 13,4 mm. Das WLAN-Modell wiegt 680 Gramm, die Variante mit UMTS 730 Gramm.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf dem iPad laufen die meisten iPhone-Anwendungen ohne Anpassungen. Zudem wird es spezielle, für das Gerät angepasste Programme geben, die die Bildschirmauflösung voll ausnutzen.

Angeboten wird es ab 499 US-Dollar mit 16 GByte Speicher. Die Version mit 32 GByte Speicher soll 599 US-Dollar kosten, mit 64 GByte liegt der Preis bei 699 US-Dollar. Die Varianten mit UMTS kosten jeweils 130 US-Dollar mehr. Was das iPad hierzulande kosten soll, hat Apple noch nicht verraten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Cylence 19. Mär 2010

Magie??? Soll das ein Witz sein, das ist eine Riesenverasrschung, die Software UND die...

Richtigprogramm... 07. Mär 2010

Nur eins nehme ich da mal raus: Richtig - das Problem ist: Nach dem, was ich bisher an...

Serggej 07. Mär 2010

Es ging wohl weniger darum ob Apple es jetzt erfunden hat oder für den Durchbruch sorgte...

Basement Dad 07. Mär 2010

Schau mal bissl auf funnyjunk.com. Da kommt das Ipad nicht gut weg xD. 4 mit Ducktape...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Elektroauto: Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren
    Elektroauto
    Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren

    Beim Ioniq 6 zeigt sich wieder einmal, dass ein niedriger Luftwiderstandsbeiwert essentiell ist.

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. Azure Firewall Basic: Microsoft verkauft günstigere Firewall für kleine Firmen
    Azure Firewall Basic
    Microsoft verkauft günstigere Firewall für kleine Firmen

    Die Azure Firewall Basic kann für weniger Geld gemietet werden und ist in andere Azure-Dienste integriert. Allerdings gibt es Abstriche.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /