Das iPad startet am 3. April 2010

Vorerst nur in den USA zu haben, Europastart erst Ende April 2010

Apples iPad soll am 3. April 2010 auf den Markt kommen, zunächst aber nur in den USA. Das gab Apple heute bekannt. Zunächst wird es nur Modelle ohne UMTS-Unterstützung geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Das iPad startet am 3. April 2010

Vorbestellungen für das iPad nimmt Apple in den USA ab 12. März 2010 entgegen, ausgeliefert werden die ersten Geräte ab 3. April 2010. Modelle mit WLAN und UMTS soll es erst Ende April geben.

Stellenmarkt
  1. Junior Project Manager (m/w/d) IT
    SCHOTT AG, Mainz
  2. Trainer (m/w/d) für Software-Qualitätssicherung
    imbus AG, Möhrendorf bei Erlangen, bundes­weiter Einsatz
Detailsuche

In Europa wird es das iPad erst ab Ende April geben, einen genauen Termin nannte Apple nicht. Immerhin sollen dann alle Modelle angeboten werden.

 

Apples Tablet bietet ein 9,7 Zoll großes Display und nutzt einen von Apple entwickelten Prozessor namens A4, der vermutlich auf einem ARM-Kern basiert und mit einer Taktfrequenz von 1 GHz arbeitet. Das Gerät soll die Lücke zwischen Notebook und iPhone schließen.

Das Tablet wird voraussichtlich mit 16, 32 und 64 GByte Flash-Speicher erhältlich sein. Es unterstützt WLAN nach IEEE 802.11a/b/g/n (2,4 und 5 GHz) sowie Bluetooth 2.1 + EDR. Lautsprecher, ein Kopfhöreranschluss und ein Mikrofon sowie ein Kompass und die Lagesensoren aus dem iPhone sind ebenfalls an Bord des iPad. Über den VGA-Adapter können 1.024 x 768 Pixel dargestellt werden. Mit einem Composite-Kabel kann das Videosignal mit 576p ausgegeben werden. Für die Standortbestimmung ist A-GPS zuständig. Die Standbyzeit gibt Apple mit einem Monat an, die Akkulaufzeit im Betrieb mit bis zu 10 Stunden. Das iPad misst 242,8 x 189,7 x 13,4 mm. Das WLAN-Modell wiegt 680 Gramm, die Variante mit UMTS 730 Gramm.

Auf dem iPad laufen die meisten iPhone-Anwendungen ohne Anpassungen. Zudem wird es spezielle, für das Gerät angepasste Programme geben, die die Bildschirmauflösung voll ausnutzen.

Angeboten wird es ab 499 US-Dollar mit 16 GByte Speicher. Die Version mit 32 GByte Speicher soll 599 US-Dollar kosten, mit 64 GByte liegt der Preis bei 699 US-Dollar. Die Varianten mit UMTS kosten jeweils 130 US-Dollar mehr. Was das iPad hierzulande kosten soll, hat Apple noch nicht verraten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Cylence 19. Mär 2010

Magie??? Soll das ein Witz sein, das ist eine Riesenverasrschung, die Software UND die...

Richtigprogramm... 07. Mär 2010

Nur eins nehme ich da mal raus: Richtig - das Problem ist: Nach dem, was ich bisher an...

Serggej 07. Mär 2010

Es ging wohl weniger darum ob Apple es jetzt erfunden hat oder für den Durchbruch sorgte...

Basement Dad 07. Mär 2010

Schau mal bissl auf funnyjunk.com. Da kommt das Ipad nicht gut weg xD. 4 mit Ducktape...

Deiner mama... 07. Mär 2010

LOL! Das Ipad muss man nicht halten... Denn es schwebt! Dafür gibt es nämlich ein App...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. China: Illegale Kryptominer zapfen Strom von Staatsfirmen an
    China
    Illegale Kryptominer zapfen Strom von Staatsfirmen an

    Im Kampf gegen Kryptomining haben chinesische Behörden entdeckt, dass auch in staatlichen Unternehmen und Behörden Strom abgezapft wurde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /