Abo
  • IT-Karriere:

Supercap: Unterbrechungsfreie Stromversorgung ohne Akku

Supercap-USVs sind nach Ausfällen schnell wieder bereit

USV-Anlagen arbeiten normalerweise mit Batterien und puffern so Stromausfälle lange genug, um entweder den Dieselgenerator anzuwerfen oder den Server herunterzufahren. Für große Rechenzentren gibt es von AEG Power Solutions nun eine Alternative: übergroße Kondensatoren.

Artikel veröffentlicht am ,
Supercap: Unterbrechungsfreie Stromversorgung ohne Akku

Die von AEG Power Solutions präsentierte Supercap-Technik bietet eine Lösung für unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV), die komplett ohne den Einsatz von Batterien auskommt. Stattdessen übernehmen Kondensatoren diese Aufgabe. Gegenüber Batterien verspricht die Supercap-Lösung eine längere Lebenszeit. Wie lange die Lösung halten wird, weiß aber auch AEG Power Solutions, das mit weißer Ware übrigens nichts zu tun hat, nicht. Man geht von einer Haltbarkeit von mindestens 15 Jahren aus, so lange gibt es die Technik laut AEG schon. Außerdem wäre eine zu verschrottende USV-Anlage mit Supercaps nur herkömmlicher Elektroschrott und kein aufwendig zu entsorgender Batteriemüll mit Schwefel.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Sindelfingen
  2. CSB-SYSTEM AG, Geilenkirchen bei Aachen

Für den Heimanwender oder kleine Büros eignet sich die Lösung allerdings nicht, sie richtet sich an Hochverfügbarkeitssysteme und ist vor allem für Rechenzentren gedacht, die einen Dieselgenerator als Reserve bereitstellen. Bevor der Generator anspringt und synchron läuft, vergehen laut AEG je nach Modell zwischen 2 und 15 Sekunden. AEGs Lösung überbrückt zwischen 20 und 25 Sekunden und ist damit eine Lösung für den Dauerbetrieb eines Rechenzentrums. Für das Herunterfahren eines Servers in einem kleinen Unternehmen ist das nicht genug. Es wären zwar sicherlich 40 Sekunden Überbrückungszeit möglich, allerdings würde sich das von den Kosten her nicht mehr rechnen und selbst 40 Sekunden reichen in der Regel nicht für ein sauberes Herunterfahren. Allerdings arbeitet AEG wohl an der Verkleinerung.

Die Lösung ist derzeit noch recht groß und passt nicht in herkömmliche 19-Zoll-Racks, das ist aber geplant. AEG bietet das System jetzt Planern von Rechenzentren an. Wer also ein Rechenzentrum bauen will, kann mit dieser Lösung schon planen. Sie wird allerdings teurer sein als herkömmliche USV-Anlagen. Wann sich das neue System amortisiert, konnte AEG nicht sagen. Es hängt vom Einsatzgebiet ab. Bei schlechter Stromqualität und häufigen kurzen Aussetzern lohnt sich das System eher, da die Kondensatoren sehr viel schneller wieder ihre volle Kapazität haben als Akkus mit ihrer langen Ladezeit.

Zudem kann das System leicht skaliert werden, indem einfach weitere Supercaps hinzugestellt werden. Bei der auf der Cebit in Halle 12 ausgestellten Anlage waren beispielsweise nur elf Supercaps verbaut. Wird mehr benötigt, können auch Jahre später einfach weitere Supercap-Module hinzugestellt werden.

Weitere Vorteile des Systems sollen die geringe Abwärme und der geringe Wartungsaufwand sein. Auch die Leistungsaufnahme des Systems soll unterhalb normaler vergleichbarer USV-Anlagen liegen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 8,30€
  2. 2,80€
  3. (-78%) 11,00€
  4. (-12%) 52,99€

_BJ_ 06. Aug 2011

1. Die Haltbarkeit von Kondensatoren ist ein vielfaches höher als die der Akkumulatoren...

houze 11. Mär 2010

....mit dem Loch in der Mitte

locutus 08. Mär 2010

Lüfter im Vakuum super Idee :P !

brown is beautiful 07. Mär 2010

Unsinn. Die Benutzung deses Ausdrucks ist ein Beispiel dafür, wie man unnötig Verwirrung...

apcups 06. Mär 2010

Nicht nur das Stromnetz. Die Straßen und Brücken und fast der ganze Rest der...


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

    •  /