Supercap: Unterbrechungsfreie Stromversorgung ohne Akku

Supercap-USVs sind nach Ausfällen schnell wieder bereit

USV-Anlagen arbeiten normalerweise mit Batterien und puffern so Stromausfälle lange genug, um entweder den Dieselgenerator anzuwerfen oder den Server herunterzufahren. Für große Rechenzentren gibt es von AEG Power Solutions nun eine Alternative: übergroße Kondensatoren.

Artikel veröffentlicht am ,
Supercap: Unterbrechungsfreie Stromversorgung ohne Akku

Die von AEG Power Solutions präsentierte Supercap-Technik bietet eine Lösung für unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV), die komplett ohne den Einsatz von Batterien auskommt. Stattdessen übernehmen Kondensatoren diese Aufgabe. Gegenüber Batterien verspricht die Supercap-Lösung eine längere Lebenszeit. Wie lange die Lösung halten wird, weiß aber auch AEG Power Solutions, das mit weißer Ware übrigens nichts zu tun hat, nicht. Man geht von einer Haltbarkeit von mindestens 15 Jahren aus, so lange gibt es die Technik laut AEG schon. Außerdem wäre eine zu verschrottende USV-Anlage mit Supercaps nur herkömmlicher Elektroschrott und kein aufwendig zu entsorgender Batteriemüll mit Schwefel.

Stellenmarkt
  1. Information Systems Manager (m/w/d)
    3B Pharmaceuticals GmbH, Berlin
  2. IT Service Portfolio Manager (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Kiel, Mannheim, Offenbach
Detailsuche

Für den Heimanwender oder kleine Büros eignet sich die Lösung allerdings nicht, sie richtet sich an Hochverfügbarkeitssysteme und ist vor allem für Rechenzentren gedacht, die einen Dieselgenerator als Reserve bereitstellen. Bevor der Generator anspringt und synchron läuft, vergehen laut AEG je nach Modell zwischen 2 und 15 Sekunden. AEGs Lösung überbrückt zwischen 20 und 25 Sekunden und ist damit eine Lösung für den Dauerbetrieb eines Rechenzentrums. Für das Herunterfahren eines Servers in einem kleinen Unternehmen ist das nicht genug. Es wären zwar sicherlich 40 Sekunden Überbrückungszeit möglich, allerdings würde sich das von den Kosten her nicht mehr rechnen und selbst 40 Sekunden reichen in der Regel nicht für ein sauberes Herunterfahren. Allerdings arbeitet AEG wohl an der Verkleinerung.

Die Lösung ist derzeit noch recht groß und passt nicht in herkömmliche 19-Zoll-Racks, das ist aber geplant. AEG bietet das System jetzt Planern von Rechenzentren an. Wer also ein Rechenzentrum bauen will, kann mit dieser Lösung schon planen. Sie wird allerdings teurer sein als herkömmliche USV-Anlagen. Wann sich das neue System amortisiert, konnte AEG nicht sagen. Es hängt vom Einsatzgebiet ab. Bei schlechter Stromqualität und häufigen kurzen Aussetzern lohnt sich das System eher, da die Kondensatoren sehr viel schneller wieder ihre volle Kapazität haben als Akkus mit ihrer langen Ladezeit.

Zudem kann das System leicht skaliert werden, indem einfach weitere Supercaps hinzugestellt werden. Bei der auf der Cebit in Halle 12 ausgestellten Anlage waren beispielsweise nur elf Supercaps verbaut. Wird mehr benötigt, können auch Jahre später einfach weitere Supercap-Module hinzugestellt werden.

Golem Karrierewelt
  1. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.10.2022, Virtuell
  2. Implementing Cisco Enterprise Wireless Networks (ENWLSI): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.-14.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Weitere Vorteile des Systems sollen die geringe Abwärme und der geringe Wartungsaufwand sein. Auch die Leistungsaufnahme des Systems soll unterhalb normaler vergleichbarer USV-Anlagen liegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


_BJ_ 06. Aug 2011

1. Die Haltbarkeit von Kondensatoren ist ein vielfaches höher als die der Akkumulatoren...

houze 11. Mär 2010

....mit dem Loch in der Mitte

locutus 08. Mär 2010

Lüfter im Vakuum super Idee :P !

brown is beautiful 07. Mär 2010

Unsinn. Die Benutzung deses Ausdrucks ist ein Beispiel dafür, wie man unnötig Verwirrung...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  2. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  3. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /