Abo
  • Services:

Apples iPad könnte den Markt für Flashspeicher leer saugen

Hersteller fürchten Verknappung und Preisanstieg

Apple kauft bereits jetzt ein Drittel des auf dem Markt verfügbaren NAND-Speichers auf. Wenn das iPad ein Erfolg wird, könnte sich der Flashbedarf des US-Konzerns noch verstärken - mit negativen Folgen für SSDs.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples iPad könnte den Markt für Flashspeicher leer saugen

Der bevorstehende Marktstart von Apples iPad könnte zu einer Verknappung auf dem Markt für Flashspeicher führen. Das berichtet das taiwanische Branchenmagazin Digitimes unter Berufung auf Festplattenhersteller. Apple verbrauche bereits fast ein Drittel des gesamten NAND-Flash mit dem iPod und dem iPhone. Falls das iPad ein weiterer Verkaufshit wird, könnte sich der Bedarf des US-Konzerns weiter verstärken.

 

Stellenmarkt
  1. KOSTAL Automobil Elektrik, Dortmund
  2. Aareal Bank AG, Wiesbaden

Das iPad wird mit 16, 32 und 64 GByte Flashspeicher erhältlich sein. Der IT-Analyst Peter Misek von Canaccord Adams erwartet, dass 2010 circa 1,2 Millionen iPads verkauft werden können. 2011 sollen es 3,5 Millionen sein. Die Marktforscher von Gartner haben berechnet, dass im Jahr 2010 circa 10,5 Millionen Tablet-Rechner aller Hersteller abgesetzt werden können.

Obwohl die Hersteller ihre Produktkapazitäten hochgefahren haben, steigen die NAND-Preise gegenwärtig weiter. Eine Verknappung durch das iPad könnte den Preisanstieg anheizen. Festplattenhersteller befürchteten deswegen, dass sich die Verschiebung hin zu Solid-State Drives (SSD) in Computern verzögern könne, so die Digitimes. NAND-Speicher sei noch zu teuer, was die Entwicklung der SSD hin zum Festplattenersatz hemmt.

Die NAND-Preise werden erst massiv fallen, wenn Bausteine mit 20 Nanometer Strukturbreite zur vorherrschenden Produktionsmethode der großen Hersteller werden. Dies wird aber erst in der zweiten Jahreshälfte 2011 erwartet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Football Manager 2018 für 14,49€)
  2. 89,99€ (Vergleichspreis 103,54€)
  3. 138,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis 149,90€)
  4. 399€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Extra-Rabatt...

samy123 09. Mär 2010

1. Filme Gucken Dazu müssen die ja erstmal ungewandelt und auf das Ding übertragen...

Sebi 09. Mär 2010

Die Schlagzeile ist doch höchstens was, um Apple noch mehr Aufmerksamkeit zu verschaffen...

Vincent2k 08. Mär 2010

Hört auf zu streiten. Einigen wir uns einfach auf Linux :D

TimHawkeye 08. Mär 2010

Punkte, über die man wirklich diskutieren kann? Ochsler kompletter Post ist aufgebaut...

Blablablublub 08. Mär 2010

Muss denn eigentlich zu JEDER Meldung über das iPad dasselbe Apple-Werbevideo...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk
  2. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  3. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /