Abo
  • Services:

Apples iPad könnte den Markt für Flashspeicher leer saugen

Hersteller fürchten Verknappung und Preisanstieg

Apple kauft bereits jetzt ein Drittel des auf dem Markt verfügbaren NAND-Speichers auf. Wenn das iPad ein Erfolg wird, könnte sich der Flashbedarf des US-Konzerns noch verstärken - mit negativen Folgen für SSDs.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples iPad könnte den Markt für Flashspeicher leer saugen

Der bevorstehende Marktstart von Apples iPad könnte zu einer Verknappung auf dem Markt für Flashspeicher führen. Das berichtet das taiwanische Branchenmagazin Digitimes unter Berufung auf Festplattenhersteller. Apple verbrauche bereits fast ein Drittel des gesamten NAND-Flash mit dem iPod und dem iPhone. Falls das iPad ein weiterer Verkaufshit wird, könnte sich der Bedarf des US-Konzerns weiter verstärken.

 

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Das iPad wird mit 16, 32 und 64 GByte Flashspeicher erhältlich sein. Der IT-Analyst Peter Misek von Canaccord Adams erwartet, dass 2010 circa 1,2 Millionen iPads verkauft werden können. 2011 sollen es 3,5 Millionen sein. Die Marktforscher von Gartner haben berechnet, dass im Jahr 2010 circa 10,5 Millionen Tablet-Rechner aller Hersteller abgesetzt werden können.

Obwohl die Hersteller ihre Produktkapazitäten hochgefahren haben, steigen die NAND-Preise gegenwärtig weiter. Eine Verknappung durch das iPad könnte den Preisanstieg anheizen. Festplattenhersteller befürchteten deswegen, dass sich die Verschiebung hin zu Solid-State Drives (SSD) in Computern verzögern könne, so die Digitimes. NAND-Speicher sei noch zu teuer, was die Entwicklung der SSD hin zum Festplattenersatz hemmt.

Die NAND-Preise werden erst massiv fallen, wenn Bausteine mit 20 Nanometer Strukturbreite zur vorherrschenden Produktionsmethode der großen Hersteller werden. Dies wird aber erst in der zweiten Jahreshälfte 2011 erwartet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

samy123 09. Mär 2010

1. Filme Gucken Dazu müssen die ja erstmal ungewandelt und auf das Ding übertragen...

Sebi 09. Mär 2010

Die Schlagzeile ist doch höchstens was, um Apple noch mehr Aufmerksamkeit zu verschaffen...

Vincent2k 08. Mär 2010

Hört auf zu streiten. Einigen wir uns einfach auf Linux :D

TimHawkeye 08. Mär 2010

Punkte, über die man wirklich diskutieren kann? Ochsler kompletter Post ist aufgebaut...

Blablablublub 08. Mär 2010

Muss denn eigentlich zu JEDER Meldung über das iPad dasselbe Apple-Werbevideo...


Folgen Sie uns
       


Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay

Wir zeigen die ersten 10 Minuten von Bright Memory, dem actionreichen Indie-Ego-Shooter mit spektakulären Schwertkampf-Einlagen.

Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    •  /