Abo
  • IT-Karriere:

Wireless Display: Videofunk vom Notebook zum TV serienreif

Erste Notebooks kommen in Deutschland im Sommer 2010 auf den Markt

In den USA sind sie bereits erhältlich, nun sollen sie auch in Europa erscheinen: Notebooks, die über ein bestehendes WLAN Bild und Ton an einen Fernseher funken können. Intel zeigt die Technik, die narrensicher funktionieren soll, auf der Cebit.

Artikel veröffentlicht am ,
Wireless Display: Videofunk vom Notebook zum TV serienreif

Mit Wireless Display will Intel ein typisches Anwendungsszenario vereinfachen: Die Familie sitzt vor dem Fernseher, ein Mitglied entdeckt auf seinem Notebook ein interessantes Video und will es allen zeigen. Statt Kabel zu ziehen oder auf analoge Funkbrücken zu setzen, kann der Bildschirminhalt des Notebooks mit der neuen Technik mit einem Knopfdruck an den Fernseher geschickt werden.

Inhalt:
  1. Wireless Display: Videofunk vom Notebook zum TV serienreif
  2. Wireless Display: Videofunk vom Notebook zum TV serienreif

Um das so einfach zu ermöglichen, wie es klingt, ist auf den ersten Notebooks mit "WiDi" von Dell, Sony und Toshiba sogar ein eigener Knopf mit dem Logo für Wireless Display vorhanden. Wird dieser gedrückt, baut das Notebook eine Verbindung mit dem WiDi-Adapter auf, der per Composite-Video oder HDMI am Fernseher hängt. Bisher gibt es nur eine solche Box namens "Push2TV 1000" von Netgear, sie kostet in den USA rund 100 Dollar. Intel spricht auch mit den Herstellern von Fernsehern, um die Adapter direkt in den Geräten zu platzieren.

 

Der Verbindungsaufbau dauert rund 10 Sekunden, danach wird die Auflösung des Notebooks auf 1.280 x 720 Pixel umgeschaltet, denn WiDi überträgt maximal Video nach 720p mit 60 Bildern pro Sekunde. Die Skalierung und Komprimierung wird vom Grafikkern HD Graphics und der CPU erledigt, beides Teile von Intels neuer Calpella-Plattform mit Mobil-CPUs der Serien Core i3/5/7.

Als Teil der Plattform muss auch ein WLAN-Adapter aus der Serie Centrino 6000 im Notebook stecken, also eines der Modelle 6200, 6250 oder Ultimate-N 6300. Mit älteren Komponenten funktioniert Wireless Display nicht, obwohl es sich im Wesentlichen um ein Softwarepaket handelt.

Wireless Display: Videofunk vom Notebook zum TV serienreif 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote

Ulrich Maasmeier 14. Mär 2010

Hmmm. Genauso kommt der Text eben NICHT daher. Trotzdem Notebook-seitig höchstens...

Gizzmo 07. Mär 2010

http://www.youtube.com/watch?v=L7dYEaor2GM Ob das kompatibel ist? Wäre schade, wenn da...

brunli 06. Mär 2010

könnte das DHCP wäre es gekauft.Ich habe den Fernseher doch recht weit weg vom...

sygic aura 05. Mär 2010

Wenn Du die Heulermeldungen "blabla heul zu wenige TVs verkauft" der letzten Jahre...

echtzeitraytrac... 05. Mär 2010

10 Netzwerke? Und dann hat offenbar jeder Nutzer sein eigenen Host wo ist das Problem?


Folgen Sie uns
       


Fairphone 3 - Fazit

Behebt das Fairphone 3 die Mängel der Vorgänger? Wir haben es getestet.

Fairphone 3 - Fazit Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

    •  /