Abo
  • Services:

Wireless Display: Videofunk vom Notebook zum TV serienreif

Erste Notebooks kommen in Deutschland im Sommer 2010 auf den Markt

In den USA sind sie bereits erhältlich, nun sollen sie auch in Europa erscheinen: Notebooks, die über ein bestehendes WLAN Bild und Ton an einen Fernseher funken können. Intel zeigt die Technik, die narrensicher funktionieren soll, auf der Cebit.

Artikel veröffentlicht am ,
Wireless Display: Videofunk vom Notebook zum TV serienreif

Mit Wireless Display will Intel ein typisches Anwendungsszenario vereinfachen: Die Familie sitzt vor dem Fernseher, ein Mitglied entdeckt auf seinem Notebook ein interessantes Video und will es allen zeigen. Statt Kabel zu ziehen oder auf analoge Funkbrücken zu setzen, kann der Bildschirminhalt des Notebooks mit der neuen Technik mit einem Knopfdruck an den Fernseher geschickt werden.

Inhalt:
  1. Wireless Display: Videofunk vom Notebook zum TV serienreif
  2. Wireless Display: Videofunk vom Notebook zum TV serienreif

Um das so einfach zu ermöglichen, wie es klingt, ist auf den ersten Notebooks mit "WiDi" von Dell, Sony und Toshiba sogar ein eigener Knopf mit dem Logo für Wireless Display vorhanden. Wird dieser gedrückt, baut das Notebook eine Verbindung mit dem WiDi-Adapter auf, der per Composite-Video oder HDMI am Fernseher hängt. Bisher gibt es nur eine solche Box namens "Push2TV 1000" von Netgear, sie kostet in den USA rund 100 Dollar. Intel spricht auch mit den Herstellern von Fernsehern, um die Adapter direkt in den Geräten zu platzieren.

 

Der Verbindungsaufbau dauert rund 10 Sekunden, danach wird die Auflösung des Notebooks auf 1.280 x 720 Pixel umgeschaltet, denn WiDi überträgt maximal Video nach 720p mit 60 Bildern pro Sekunde. Die Skalierung und Komprimierung wird vom Grafikkern HD Graphics und der CPU erledigt, beides Teile von Intels neuer Calpella-Plattform mit Mobil-CPUs der Serien Core i3/5/7.

Als Teil der Plattform muss auch ein WLAN-Adapter aus der Serie Centrino 6000 im Notebook stecken, also eines der Modelle 6200, 6250 oder Ultimate-N 6300. Mit älteren Komponenten funktioniert Wireless Display nicht, obwohl es sich im Wesentlichen um ein Softwarepaket handelt.

Wireless Display: Videofunk vom Notebook zum TV serienreif 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote

Ulrich Maasmeier 14. Mär 2010

Hmmm. Genauso kommt der Text eben NICHT daher. Trotzdem Notebook-seitig höchstens...

Gizzmo 07. Mär 2010

http://www.youtube.com/watch?v=L7dYEaor2GM Ob das kompatibel ist? Wäre schade, wenn da...

brunli 06. Mär 2010

könnte das DHCP wäre es gekauft.Ich habe den Fernseher doch recht weit weg vom...

sygic aura 05. Mär 2010

Wenn Du die Heulermeldungen "blabla heul zu wenige TVs verkauft" der letzten Jahre...

echtzeitraytrac... 05. Mär 2010

10 Netzwerke? Und dann hat offenbar jeder Nutzer sein eigenen Host wo ist das Problem?


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /