Abo
  • Services:

Wireless Display: Videofunk vom Notebook zum TV serienreif

Erste Notebooks kommen in Deutschland im Sommer 2010 auf den Markt

In den USA sind sie bereits erhältlich, nun sollen sie auch in Europa erscheinen: Notebooks, die über ein bestehendes WLAN Bild und Ton an einen Fernseher funken können. Intel zeigt die Technik, die narrensicher funktionieren soll, auf der Cebit.

Artikel veröffentlicht am ,
Wireless Display: Videofunk vom Notebook zum TV serienreif

Mit Wireless Display will Intel ein typisches Anwendungsszenario vereinfachen: Die Familie sitzt vor dem Fernseher, ein Mitglied entdeckt auf seinem Notebook ein interessantes Video und will es allen zeigen. Statt Kabel zu ziehen oder auf analoge Funkbrücken zu setzen, kann der Bildschirminhalt des Notebooks mit der neuen Technik mit einem Knopfdruck an den Fernseher geschickt werden.

Inhalt:
  1. Wireless Display: Videofunk vom Notebook zum TV serienreif
  2. Wireless Display: Videofunk vom Notebook zum TV serienreif

Um das so einfach zu ermöglichen, wie es klingt, ist auf den ersten Notebooks mit "WiDi" von Dell, Sony und Toshiba sogar ein eigener Knopf mit dem Logo für Wireless Display vorhanden. Wird dieser gedrückt, baut das Notebook eine Verbindung mit dem WiDi-Adapter auf, der per Composite-Video oder HDMI am Fernseher hängt. Bisher gibt es nur eine solche Box namens "Push2TV 1000" von Netgear, sie kostet in den USA rund 100 Dollar. Intel spricht auch mit den Herstellern von Fernsehern, um die Adapter direkt in den Geräten zu platzieren.

 

Der Verbindungsaufbau dauert rund 10 Sekunden, danach wird die Auflösung des Notebooks auf 1.280 x 720 Pixel umgeschaltet, denn WiDi überträgt maximal Video nach 720p mit 60 Bildern pro Sekunde. Die Skalierung und Komprimierung wird vom Grafikkern HD Graphics und der CPU erledigt, beides Teile von Intels neuer Calpella-Plattform mit Mobil-CPUs der Serien Core i3/5/7.

Als Teil der Plattform muss auch ein WLAN-Adapter aus der Serie Centrino 6000 im Notebook stecken, also eines der Modelle 6200, 6250 oder Ultimate-N 6300. Mit älteren Komponenten funktioniert Wireless Display nicht, obwohl es sich im Wesentlichen um ein Softwarepaket handelt.

Wireless Display: Videofunk vom Notebook zum TV serienreif 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,75€ + Versand

Ulrich Maasmeier 14. Mär 2010

Hmmm. Genauso kommt der Text eben NICHT daher. Trotzdem Notebook-seitig höchstens...

Gizzmo 07. Mär 2010

http://www.youtube.com/watch?v=L7dYEaor2GM Ob das kompatibel ist? Wäre schade, wenn da...

brunli 06. Mär 2010

könnte das DHCP wäre es gekauft.Ich habe den Fernseher doch recht weit weg vom...

sygic aura 05. Mär 2010

Wenn Du die Heulermeldungen "blabla heul zu wenige TVs verkauft" der letzten Jahre...

echtzeitraytrac... 05. Mär 2010

10 Netzwerke? Und dann hat offenbar jeder Nutzer sein eigenen Host wo ist das Problem?


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /