Abo
  • Services:

Ausprobiert: Sound Blaster World of Warcraft Headset

Mit Stimmverzerrern und leuchtenden Horde- oder Allianz-Logos

Auf der Cebit konnte Golem.de das neue Sound-Blaster-World-of-Warcraft-Headset von Creative in der Wireless-Variante für einige Stunden ausprobieren - mit Stimmverzerrung für den eigenen Spielcharakter. Es wird wie die kabelgebundene Variante ab Mitte März 2010 ausgeliefert und bietet Leuchteffekte.

Artikel veröffentlicht am ,
Ausprobiert: Sound Blaster World of Warcraft Headset

In der Verpackung des Sound-Blaster-World-of-Warcraft-Headsets befinden sich neben dem Kopfhörer der zugehörige USB-Funksender, ein Mikrofon, ein USB-Kabel zum Aufladen und eine Ledertasche. Dazu kommt Software für Mac OS X und Windows, die neben fünf THX-Effekten die üblichen Equalizer-Einstellungen sowie 17 Stimmverzerrer (VoiceFX) bietet. Mit diesen kann die eigene Stimme im Sprachchat mit den Mitspielern dann beispielsweise wie die des Lich-Königs klingen.

 

Inhalt:
  1. Ausprobiert: Sound Blaster World of Warcraft Headset
  2. Ausprobiert: Sound Blaster World of Warcraft Headset

Mit verschiedenen Musikstücken war der Klangeindruck des Headsets durchwachsen. Trotz der geschlossenen Bauweise erreicht es keinen echten Tiefbass, die Höhen wirkten auf unserem Testmuster leicht überzogen. Bei maximaler Lautstärke neigt das WoW-Headset bei modernen Produktionen, die durch starke Dynamikkompression eine hohe Lautheit erzeugen, zu leichten Verzerrungen.

Der Pegel, den das Gerät dabei erzeugt, ist jedoch sehr hoch, sodass es zur Vermeidung von Hörschäden nie ganz aufgedreht verwenden sollte. Bei akustischen Aufnahmen von Solosängern stellte das Headset die Stimmen sehr frei, was sich auch mit reinen Sprachaufnahmen zeigte: Ganz offensichtlich ist das Gerät auf Sprache optimiert, was bei vielen Headsets der Fall ist, da sie zur Kommunikation von Spielern untereinander dienen. Der Musikgenuss bleibt dabei etwas auf der Strecke, auch wenn mit den THX-Effekten des Treibers der Klang etwas aufgewertet werden kann.

Die Reichweitentests im Kongresszentrum des Hannoveraner Messegeländes überzeugten nicht. Schon nach weniger als zehn Metern verlor das Headset die Verbindung. Dabei sind die Wände in Leichtbauweise konstruiert und mit zahlreichen Fenstern versehen. Unter gleichen Bedingungen kam das Bluetooth-Headset BH-503 von Nokia mehr als doppelt so weit. Immerhin nahm das WoW-Headset die Verbindung zuverlässig wieder auf, wenn die Distanz verringert wurde. Dabei gab es jedoch noch einige Sekunden lang deutliche Störgeräusche.

Ausprobiert: Sound Blaster World of Warcraft Headset 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Hutog 23. Mär 2010

ich will nur dieses voice tab, alles andere brauch ich net, hammer das ding - wer alles...

amp amp nico 06. Mär 2010

Ich sehe es direkt vor mir... Zweite Klasse, Teufelstal-Grundschule in Morgenthal: Meine...

diert_b 06. Mär 2010

Immer diese tollen THX aufkleber :-) Ich frag mich warum die Leute denken, dass alles wo...

Phil Dongle 05. Mär 2010

Ach, nur 80 EUR? Du kaufst also mittleren Unterklasse-Schrott? Sowas aber auch. Deshalb...

Phil Dongle 05. Mär 2010

... sich da jemand beim Dsign bei Sennheiser bedient und ein paar Leuchtdioden...


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /