Abo
  • Services:

Ausprobiert: Sound Blaster World of Warcraft Headset

Das Headset sitzt zwar angenehm auf dem Kopf und umschließt die Ohren gut. Die Verarbeitungsqualität konnte beim Ausprobieren aber nicht ganz überzeugen, das Plastik sieht nicht edel, sondern eher billig aus und der Kopfhörer knarzt leicht beim Aufsetzen. Tasten zur Steuerung von Musikwiedergabesoftware gibt es nicht. Die beiden schmalen Lautstärkeschalter am linken Teil des Kopfhörers müssen beim ersten Mal gesucht werden.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin Charlottenburg
  2. MSC Technologies GmbH, Neufahrn bei München

Das an der linken Seite ansteckbare Mikrofon für die Sprachchats kann zwar nicht am Headset hochgeklappt werden, aber seine Entfernung zum Mund lässt sich verändern und am Klang gibt es hier nichts zu meckern. Ein Knopf zum Stummschalten findet sich über der Buchse für das Mikro am Kopfhörer. Mit dem als separates Zubehör verkauften Steuerpedal Sound-Blaster-World-of-Warcraft-Voice-Tap kann der Sprachchat ebenfalls gestartet, beendet oder ein Makro zugeordnet werden, was beide Hände für das Spielen frei hält.

Mit dem Headset leuchtet der WoW-Fan zudem im Dunkeln - die links und rechts am Kopfhörer auf die Lampen gesteckten Allianz-Logos lassen sich gegen ebenfalls mitgelieferte Horde-Logos austauschen. Sie werden mit dem beiliegenden Schlitzschraubenzieher ausgehebelt und lassen sich dann einfach anstecken. In den Lampen stecken LEDs, die pulsierende Farbwechsel vollziehen - mit der Software lässt sich die Beleuchtung der Logos nach den eigenen Wünschen konfigurieren oder abschalten.

Bis zu acht Stunden soll das Sound-Blaster-World-of-Warcraft-Headset mit einer Akkuladung durchhalten. Das Laden des Akkus über USB ist auch während des Spielens möglich.

Das Headset ist ab Mitte März 2010 zu haben - eine exklusive Vorbestellaktion mit Amazon lief bereits. Die 120 Euro für die Kabelvariante und die 160 Euro für Wireless wirkten nach dem Ausprobieren zu hoch - der Preis ist wohl eher mit den Lizenzen für WoW und THX zu erklären als durch die Hardware. WoW-Fans wird das aber vermutlich nicht schrecken.[von Nico Ernst, Michael Wieczorek und Christian Klaß]

 Ausprobiert: Sound Blaster World of Warcraft Headset
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry New Dawn 22,49€, Assassin's Creed Odyssey 29,99€)
  2. 62,90€
  3. 34,99€
  4. (u. a. Gartengeräte von Bosch, Saug- und Wischroboter)

Hutog 23. Mär 2010

ich will nur dieses voice tab, alles andere brauch ich net, hammer das ding - wer alles...

amp amp nico 06. Mär 2010

Ich sehe es direkt vor mir... Zweite Klasse, Teufelstal-Grundschule in Morgenthal: Meine...

diert_b 06. Mär 2010

Immer diese tollen THX aufkleber :-) Ich frag mich warum die Leute denken, dass alles wo...

Phil Dongle 05. Mär 2010

Ach, nur 80 EUR? Du kaufst also mittleren Unterklasse-Schrott? Sowas aber auch. Deshalb...

Phil Dongle 05. Mär 2010

... sich da jemand beim Dsign bei Sennheiser bedient und ein paar Leuchtdioden...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und Spiegel
XPS 13 (9380) im Test
Dell macht's ohne Frosch und Spiegel

Und wir dachten, die Kamera wandert nach oben und das war es - aber nein: Dell hat uns überrascht und das XPS 13 (9380) dort verbessert, wo wir es nicht erwartet hätten, wohl aber erhofft haben.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Mit Ubuntu Dell XPS 13 mit Whiskey Lake als Developer Edition verfügbar
  2. XPS 13 (9380) Dell verabschiedet sich von Froschkamera

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /