• IT-Karriere:
  • Services:

China will eine Lösung im Streit mit Google

IT-Minister Li Yizhong spricht über Verhandlungen mit dem US-Konzern

Chinas IT-Minister erklärt, dass seine Regierung den Konflikt mit Google beenden möchte. Google hatte nach Angriffen auf seine Systeme den Rückzug aus China angedroht. Ein McAfee-Topmanager will zudem Beweise dafür haben, dass bei den Angriffen auch Quellcode gestohlen wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
China will eine Lösung im Streit mit Google

Die chinesische Regierung will den Streit mit Google beenden. Das sagte Li Yizhong, der chinesische Minister für Industrie und Informationstechnologie, heute am Rande einer Parlamentssitzung. Regierungsvertreter verhandelten mit Google über eine Lösung des Konflikts, so der Minister.

Stellenmarkt
  1. ARYZTA, Berlin
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen

Google hatte im Januar 2010 bekanntgegeben, dass die Firma Opfer aufwendiger und sehr zielgerichteter Angriffe auf seine Infrastruktur in China geworden war, deren Ursprung in China gelegen haben soll. Ziel der Angriffe war es, Zugriff auf die Google-Mail-Konten chinesischer Menschenrechtsaktivisten zu erhalten und wahrscheinlich auch Code von Googles Suchtechnologie zu stehlen. Der Internetkonzern hatte deswegen angedroht, eine Schließung seiner Landestochter in China zu prüfen und die Zensurauflagen des Landes bei seiner Internetsuche nicht länger zu befolgen. Diesen Ankündigungen sind aber bis jetzt keine Taten gefolgt.

George Kurtz, Chief Technology Officer des Antivirenherstellers McAfee, sagte der Nachrichtenagentur Reuters, die Hacker hätten bei dem Angriff gezielt eine kleine Anzahl von Beschäftigten angegriffen, die das Source-Code-Management verwalteten. Neben Google wurden auch 30 bis 100 weitere Unternehmen attackiert, so Kurtz. Gemeinsam sei vielen der Firmen gewesen, dass sie zur Verwaltung des Quellcodes Produkte von Perforce Software verwendeten. Bei einigen der Firmen seien die Angreifer erfolgreich gewesen. Es sei auch möglich, dass sie unbemerkt Änderungen in dem Quellcode vorgenommen hätten. McAfee untersucht seit Monaten im Auftrag eines nicht genannten Kunden die Angriffe, so der Bericht.

Perforce Software wies die Vorwürfe zurück. McAfee habe bei seinen Tests Produkte untersucht, deren Sicherheitsfunktionen teilweise abgeschaltet waren. Kunden würde diese Funktionen normalerweise aber aktivieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Ghost Recon Breakpoint vom 21. bis zum 25. Januar kostenlos, mit allen Inhalten der Ultimate...
  2. 7,99€
  3. (u. a. Elite Dangerous für 5,99€, Struggling für 7,25€, Planet Zoo für 21,99€, Planet...
  4. (u. a. XCOM 2 Collection für 16,99€, Bioshock: The Collection für 11,99€, Mafia 3: The...

Y 06. Mär 2010

Ich darf daran erinnern, dass Google auch in China aktuelle Bücher gescannt und ohne...

Tantalus 05. Mär 2010

[...] Damit würde sich Google aber ziemlich lächerlich machen. ;-) http://www.google.de...

Menschenrechtse... 05. Mär 2010

Was glauben die eigentlich, wer sie sind? SPÄTESTENS nach einem solchen Angriff sollte...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich

Wir zeigen die Auswirkungen von Raytracing-Spiegelungen im integrierten Benchmark von Watch Dogs Legion. Dort wie im Spiel reflektieren Wasserfläche, etwa Pfützen, sowie Glas und Metall - also Fenster oder Fahrzeuge - die Umgebung dynamisch in Echtzeit.

Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich Video aufrufen
IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

    •  /