Abo
  • IT-Karriere:

3D fürs Fernsehen - HDMI 1.4a ist fertig

Spezifikationen ebnen Weg für 3D-Fernsehen und kompatible Empfangsgeräte

Die HDMI-Lizenzvergabegesellschaft hat wie erwartet die HDMI-Spezifikation 1.4a abgesegnet. Sie erweitert den Schnittstellenstandard um verbindliche 3D-Formate für stereoskopische Fernsehübertragungen.

Artikel veröffentlicht am ,

HDMI 1.4a erweitert die HDMI-Spezifikation um verschiedene Verfahren, mit denen Fernsehsender künftig 3D-Inhalte liefern können. Bis zur Absegnung von HDMI 1.4 im Juni 2009 war laut HDMI-Licensing-Chef Steve Venuti noch nicht klar genug, welches oder welche 3D-Formate für Fernsehsendungen verwendet werden sollen.

Stellenmarkt
  1. awinia gmbh, Freiburg
  2. Haufe Group, Freiburg im Breisgau

Nun haben sich Fernsehsender und Gerätehersteller darauf geeinigt, dass aus Bandbreitengründen die für Stereoskopie benötigten unterschiedlichen Ansichten für beide Augen entweder nebeneinander (Side-by-Side Horizontal) oder übereinander (Top-and-Bottom) im selben Einzelbild übertragen werden. Das halbiert die Auflösung, je nach Verfahren entweder in der Horizontalen oder der Vertikalen.

Für Side-by-Side Horizontal schreibt die Spezifikation für die Einzelbilder eine HD-Auflösung von 1080i bei 50 oder 59,94/60 Hz vor. Bei Top-and-Bottom sind es entweder 720p (50/59,94/60 Hz) oder 1080p (23.97/24 Hz). Für 3D-Filme etwa auf Blu-ray gelten 1080p bei 23,98/24 Hz und für 3D-Spiele - womit bisher vor allem die Playstation 3 (PS3) gemeint ist - 720p bei 50 oder 59,94/60 Hz.

HDMI-1.4a-konforme Fernseher und Projektoren müssen auch die Side-by-Side- und Top-and-Bottom-Signale verarbeiten können. Receiver müssen nur in der Lage sein, sie problemlos weiterzuleiten und Fernsehtuner müssen wenigstens eins der vorgeschriebenen 3D-HDTV-Formate unterstützen.

HDMI 1.4 enthielt bereits eine 3D-Spezifikation, die sich jedoch vorrangig um die ab Sommer 2010 zu erwartenden Blu-ray-3D-Filme drehte. Bisher als 3d-ready vorgestellte Blu-ray-Player und AV-Receiver enthalten dennoch noch keine HDMI-1.4-Chips, sie realisieren die 3D-Unterstützung über das für 3D-Filme ausreichende HDMI 1.3.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 38,99€
  2. 19,95€
  3. 2,49€
  4. 2,99€

fremder 11. Mai 2010

http://www.bluray-3d.de/hdmi-1_4a-3d-spezifikation-sind-fertig.html

ehrlicher 05. Mär 2010

Ja.

rko07 05. Mär 2010

das würde dann bedeuten ich könnte mit meinem Panasoic AE3000 und einem 3D Vorsatz der...

-.- 05. Mär 2010

Tatsächlich, hab kurz Breite und Höhe durcheinandergewürfelt (1080 vs. 1920) :) Dann...

Replay 05. Mär 2010

Nun, dann schaue Dir mal US-TV an. Zwar HD, trotzdem - mit Verlaub - scheiße. Gleiches...


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /