Abo
  • Services:

3D fürs Fernsehen - HDMI 1.4a ist fertig

Spezifikationen ebnen Weg für 3D-Fernsehen und kompatible Empfangsgeräte

Die HDMI-Lizenzvergabegesellschaft hat wie erwartet die HDMI-Spezifikation 1.4a abgesegnet. Sie erweitert den Schnittstellenstandard um verbindliche 3D-Formate für stereoskopische Fernsehübertragungen.

Artikel veröffentlicht am ,

HDMI 1.4a erweitert die HDMI-Spezifikation um verschiedene Verfahren, mit denen Fernsehsender künftig 3D-Inhalte liefern können. Bis zur Absegnung von HDMI 1.4 im Juni 2009 war laut HDMI-Licensing-Chef Steve Venuti noch nicht klar genug, welches oder welche 3D-Formate für Fernsehsendungen verwendet werden sollen.

Stellenmarkt
  1. Staufenbiel Institut, Köln
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt, Nürnberg

Nun haben sich Fernsehsender und Gerätehersteller darauf geeinigt, dass aus Bandbreitengründen die für Stereoskopie benötigten unterschiedlichen Ansichten für beide Augen entweder nebeneinander (Side-by-Side Horizontal) oder übereinander (Top-and-Bottom) im selben Einzelbild übertragen werden. Das halbiert die Auflösung, je nach Verfahren entweder in der Horizontalen oder der Vertikalen.

Für Side-by-Side Horizontal schreibt die Spezifikation für die Einzelbilder eine HD-Auflösung von 1080i bei 50 oder 59,94/60 Hz vor. Bei Top-and-Bottom sind es entweder 720p (50/59,94/60 Hz) oder 1080p (23.97/24 Hz). Für 3D-Filme etwa auf Blu-ray gelten 1080p bei 23,98/24 Hz und für 3D-Spiele - womit bisher vor allem die Playstation 3 (PS3) gemeint ist - 720p bei 50 oder 59,94/60 Hz.

HDMI-1.4a-konforme Fernseher und Projektoren müssen auch die Side-by-Side- und Top-and-Bottom-Signale verarbeiten können. Receiver müssen nur in der Lage sein, sie problemlos weiterzuleiten und Fernsehtuner müssen wenigstens eins der vorgeschriebenen 3D-HDTV-Formate unterstützen.

HDMI 1.4 enthielt bereits eine 3D-Spezifikation, die sich jedoch vorrangig um die ab Sommer 2010 zu erwartenden Blu-ray-3D-Filme drehte. Bisher als 3d-ready vorgestellte Blu-ray-Player und AV-Receiver enthalten dennoch noch keine HDMI-1.4-Chips, sie realisieren die 3D-Unterstützung über das für 3D-Filme ausreichende HDMI 1.3.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 14,99€
  2. 4,99€
  3. 29,95€
  4. 2,50€

fremder 11. Mai 2010

http://www.bluray-3d.de/hdmi-1_4a-3d-spezifikation-sind-fertig.html

ehrlicher 05. Mär 2010

Ja.

rko07 05. Mär 2010

das würde dann bedeuten ich könnte mit meinem Panasoic AE3000 und einem 3D Vorsatz der...

-.- 05. Mär 2010

Tatsächlich, hab kurz Breite und Höhe durcheinandergewürfelt (1080 vs. 1920) :) Dann...

Replay 05. Mär 2010

Nun, dann schaue Dir mal US-TV an. Zwar HD, trotzdem - mit Verlaub - scheiße. Gleiches...


Folgen Sie uns
       


Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt

Ulrich Köhler vom DLR erläutert die Funktionsweise des Mars-Maulwurfes.

Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt Video aufrufen
Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
  2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

    •  /