Abo
  • Services:

BIT plant neue Strategien zur Förderung von Open Source

Kompetenzzentrum Open-Source-Software plant neue Webseite, eigene Distribution

Das Kompetenzzentrum Open-Source-Software (CC OSS) startet zum Linuxtag in Berlin eine neue Webseite zur Förderung des Einsatzes von quelloffener Software in der Bundesverwaltung. Für das dritte Quartal 2010 ist außerdem eine eigene Linux-basierte Distribution geplant.

Artikel veröffentlicht am ,

Die gegenwärtige Webseite des Kompetenzzentrums Open-Source-Software soll komplett überarbeitet werden. Ziel ist es vor allem, Behörden ein Diskussionspodium zu bieten, über das ein Erfahrungsaustausch möglich wird. Die neue Webseite soll auf dem diesjährigen Linuxtag präsentiert werden, der zwischen dem 9. und 12. Juni 2010 in Berlin stattfindet.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Zudem plant das CC OSS eine eigene Distribution, die auf Linux basiert. Damit sollen Behörden die Möglichkeit bekommen, ein Open-Source-Betriebssystem samt enthaltener Software unverbindlich zu testen. Die Distribution, die vermutlich auf Debian basiert, ist für das dritte Quartal 2010 geplant.

Die Förderung von Open-Source-Software in der Bundesverwaltung ist Teil des IT-Investitionsprogramms, das im Rahmen des "Gesetzes für die Beschäftigung und Stabilität in Deutschland" beschlossen worden war. Das CC OSS ist im Bundesverwaltungsamt eingegliedert, genauer in der Bundesstelle für Informationstechnik.

In einem ersten Schritt soll geprüft werden, inwieweit freie Software als Ersatz für bestehende proprietäre Software eingesetzt werden kann, etwa das Büropaket Openoffice.org oder die Bildbearbeitung Gimp. Ist der flächendeckende Ersatz möglich, soll auch über den Einsatz eines quelloffenen Betriebssystems beraten werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. TV-Angebote von Sony, LG und Philips)
  2. 129€ (Bestpreis!)
  3. 259,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. 299€ + Versand (Bestpreis!)

Giftzwerg 25. Jan 2011

Das Formular aufrufen und ausfüllen funktioniert. Eine Übertragung zum Finanzamt über das...

Maqrtin7 05. Mär 2010

Nichts, denn sie setzt selbst seit Jahren OSS ein, genauso wie z.B. die Armee und die NASA

Sid Burn 05. Mär 2010

Hat es doch schon. Und ich denke du spielst damit die Gentoo Overlays an? Du kannst in...

neue Strategien 04. Mär 2010

Laut ct hat die NASA genug Material, welches sie nicht mehr dekodiert bekommt. Und schau...


Folgen Sie uns
       


Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit

Corsairs K70 RGB Mk. 2 ist seit kurzem mit Cherrys neuen Low-Profile-Switches erhältlich - in einer exklusiven Version mit nur 1 mm kurzen Auslöseweg. Wir haben die Tastatur mit der Vulcan von Roccat verglichen, die mit selbst entwickelten Titan-Switches bestückt ist.

Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
    2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      •  /