Abo
  • IT-Karriere:

Call of Duty: Ex-Studiochefs wollen 36 Millionen US-Dollar

West und Zampella sollen von Kündigung schockiert gewesen sein

Der Streit um Call of Duty eskaliert: Jason West und Vince Zampella verklagen ihren ehemaligen Arbeitgeber Activision Blizzard auf 36 Millionen US-Dollar - plus die Rechte an der Marke "Modern Warfare".

Artikel veröffentlicht am ,
Call of Duty: Ex-Studiochefs wollen 36 Millionen US-Dollar

Vertragsverletzung und Gehorsamsverweigerung - mit diesen Vorwürfen hat Activision Blizzard die beiden Studiochefs von Infinity Ward Anfang März 2010 entlassen. Jetzt wehren sich Jason West und Vince Zampella: Die beiden verklagen ihren ehemaligen Arbeitgeber auf Zahlung von mindestens 36 Millionen US-Dollar, außerdem beanspruchen sie die Rechte an der Marke "Modern Warfare", also dem Untertitelzusatz zu Call of Duty. Activision hat nach eigenen Angaben von Ende 2009 über drei Milliarden US-Dollar mit der Ego-Shooter-Reihe umgesetzt.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH), Wiesbaden

Die Rechtsanwälte von West und Zampella werfen Activision Blizzard vor, die beiden seien entlassen worden, um vertraglich vereinbarte Boni an sie nicht zahlen zu müssen. Das Geld würde am 31. März 2010 fällig, es gehe um hohe Summen - also habe der Publisher vorher gekündigt. Bei der zusätzlichen Klage rund um "Modern Warfare" geht es darum, dass West und Zampella von ihrem Ex-Arbeitgeber wohl das Recht zugesichert bekommen haben, dass nur sie Spiele in diesem moderneren Kriegsszenario produzieren dürfen. Ob diese Zusicherung für sie persönlich gilt oder für das von ihnen geleitete Studio Infinity Ward, ist nicht bekannt.

West berichtet, er und Zampella seien von der Kündigung geschockt gewesen. "Wir haben unser Herz und unsere Seele in das Unternehmen eingebracht und nicht nur ein Weltklasse-Entwicklerstudio aufgebaut, sondern ein Team zusammengestellt, mit dem wir fast zehn Jahre toll zusammengearbeitet haben."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

Wyv 05. Mär 2010

Es ist schon richtig, dass die Entwicklung von Produkten heutzutage weniger an...

Hotohori 05. Mär 2010

Zumal sie das Geld sicherlich dazu nutzen wollen ein neues Entwicklerstudio zu eröffnen...

Hotohori 05. Mär 2010

Tja, wären da nur nicht die ganzen "dummen" Spieler, die Spiele kaufen ohne zu wissen was...

Bickler 05. Mär 2010

Das ist inzwischen völlig normal. Bis auf wenige sehr gesuchte Experten ist jedermann...

Spieler 05. Mär 2010

Ich habe mir das Spiel für den PC gekauft und dass es ein tolles Produkt hat, stelle ich...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /