Abo
  • Services:
Anzeige
Call of Duty: Ex-Studiochefs wollen 36 Millionen US-Dollar

Call of Duty: Ex-Studiochefs wollen 36 Millionen US-Dollar

West und Zampella sollen von Kündigung schockiert gewesen sein

Der Streit um Call of Duty eskaliert: Jason West und Vince Zampella verklagen ihren ehemaligen Arbeitgeber Activision Blizzard auf 36 Millionen US-Dollar - plus die Rechte an der Marke "Modern Warfare".

Vertragsverletzung und Gehorsamsverweigerung - mit diesen Vorwürfen hat Activision Blizzard die beiden Studiochefs von Infinity Ward Anfang März 2010 entlassen. Jetzt wehren sich Jason West und Vince Zampella: Die beiden verklagen ihren ehemaligen Arbeitgeber auf Zahlung von mindestens 36 Millionen US-Dollar, außerdem beanspruchen sie die Rechte an der Marke "Modern Warfare", also dem Untertitelzusatz zu Call of Duty. Activision hat nach eigenen Angaben von Ende 2009 über drei Milliarden US-Dollar mit der Ego-Shooter-Reihe umgesetzt.

Anzeige

Die Rechtsanwälte von West und Zampella werfen Activision Blizzard vor, die beiden seien entlassen worden, um vertraglich vereinbarte Boni an sie nicht zahlen zu müssen. Das Geld würde am 31. März 2010 fällig, es gehe um hohe Summen - also habe der Publisher vorher gekündigt. Bei der zusätzlichen Klage rund um "Modern Warfare" geht es darum, dass West und Zampella von ihrem Ex-Arbeitgeber wohl das Recht zugesichert bekommen haben, dass nur sie Spiele in diesem moderneren Kriegsszenario produzieren dürfen. Ob diese Zusicherung für sie persönlich gilt oder für das von ihnen geleitete Studio Infinity Ward, ist nicht bekannt.

West berichtet, er und Zampella seien von der Kündigung geschockt gewesen. "Wir haben unser Herz und unsere Seele in das Unternehmen eingebracht und nicht nur ein Weltklasse-Entwicklerstudio aufgebaut, sondern ein Team zusammengestellt, mit dem wir fast zehn Jahre toll zusammengearbeitet haben."


eye home zur Startseite
Wyv 05. Mär 2010

Es ist schon richtig, dass die Entwicklung von Produkten heutzutage weniger an...

Hotohori 05. Mär 2010

Zumal sie das Geld sicherlich dazu nutzen wollen ein neues Entwicklerstudio zu eröffnen...

Hotohori 05. Mär 2010

Tja, wären da nur nicht die ganzen "dummen" Spieler, die Spiele kaufen ohne zu wissen was...

Bickler 05. Mär 2010

Das ist inzwischen völlig normal. Bis auf wenige sehr gesuchte Experten ist jedermann...

Spieler 05. Mär 2010

Ich habe mir das Spiel für den PC gekauft und dass es ein tolles Produkt hat, stelle ich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein
  2. Continental AG, Frankfurt am Main
  3. STRABAG Property and Facility Services GmbH, Münster
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Boeing und SpaceX

    Experten warnen vor Sicherheitsmängeln bei Raumfähren

  2. Tencent

    Lego will mit Tencent in China digital expandieren

  3. Beta-Update

    Gesichtsentsperrung für Oneplus Three und 3T verfügbar

  4. Matthias Maurer

    Ein Astronaut taucht unter

  5. Luftfahrt

    Boeing entwickelt Hyperschall-Spionageflugzeug

  6. Alexa-Gerät

    Echo Spot mit Display kommt für 130 Euro

  7. P Smart

    Huawei stellt Dual-Kamera-Smartphone für 260 Euro vor

  8. Fortnite

    574 Milliarden Schüsse und 40 Millionen Spieler

  9. Ericsson

    Datenvolumen am Smartphone wird nicht ausgenutzt

  10. Sieben Touchscreens

    Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Zu geringe Volumen sind das Problem

    nille02 | 14:37

  2. Re: Kellerfund

    Nullmodem | 14:34

  3. Re: Spionageflugzeug ist lustig.

    burzum | 14:32

  4. Re: Irreführende Diskussionen überall...

    nightmar17 | 14:32

  5. Re: Muss jetzt jeder Youtube-Channel eine Lizenz...

    Hackfleisch | 14:32


  1. 14:03

  2. 12:45

  3. 12:30

  4. 12:02

  5. 11:16

  6. 10:59

  7. 10:49

  8. 10:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel