Abo
  • Services:

Erste Benchmarks von Nvidias GTX 470

Tests mit 3DMark Vantage und Heaven

Nachdem die Karten selbst und ohne Kühler auf der Cebit bereits abgelichtet wurden, gibt es nun auch erste Leistungsmessungen von Nvidias Fermi-Grafikkarten. Demnach liegt die GTX 470, die kleinere der beiden Karten, zwischen Radeon 5850 und 5870.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits am Dienstag war es Heise Online gelungen, ein erstes Foto des GF100-Chips zu schießen; nun reicht die Redaktion auch noch Benchmarks nach. Nvidias aufwendig inszeniertes Versteckspiel auf der Cebit ist damit endgültig gescheitert.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Universität Hamburg, Hamburg

Den Angaben von Heise zufolge wurde eine GTX 470 vermessen, also das kleinere der beiden angekündigten Modelle. Die GPU ist jedoch dieselbe, auf der auch das kommende Topmodell GTX 480 basiert. Noch nicht sicher ist nach Angaben von Kartenherstellern auf der Messe, wie viele Rechenwerke die beiden GPUs besitzen werden. Bisher war von 512 "CUDA cores" für die GTX 480 ausgegangen worden, die 470 sollte unbestätigten Informationen zufolge 448 Einheiten besitzen.

Die kleinere Fermi liegt den Messungen der Kollegen zufolge im 3DMark Vantage zwischen Radeon 5850 und 5870, und zwar sowohl in den Einstellungen "Extreme" als auch "Performance". Dabei soll sie in den Performance-Tests 17.156 Punkte erreichen. Angaben zum Rest des Testsystems wie dem Typ der CPU macht Heise nicht.

Nvidias Versprechungen, die Fermi-Karten seien mit Tesselation im Benchmark Heaven schneller als die aktuellen Radeon-Modelle, konnte Heise nachvollziehen. Mit 29 zu 27 Bildern pro Sekunde für GTX 470 gegenüber Radeon 5870 lag die Nvidia-Karte wieder nur leicht vorne. Mit achtfachem Antialiasing brach die Fermi aber ein, die 5870 konnte sie dann überholen.

Als Frequenzen für die Recheneinheiten und den Speicher gibt die Meldung 1.255 MHz und 1.600 MHz an - besonders letzterer Wert ist niedrig. Nvidia soll, so Heise weiter, aber erst am Montag nach der Cebit die endgültigen Takte festlegen und mit der Auslieferung der Karten an die sie vertreibenden Unternehmen beginnen. Ob all das Nebelkerzen sind und ob das größere Modell GTX 480 vielleicht doch noch deutlich schneller ist, wird sich erst am 29. März zeigen, wenn der Verkauf beginnt. Ungeklärt ist vor allem noch die Leistungsaufnahme der Karten - dazu gibt es bisher noch nicht einmal inoffizielle Messungen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Gerechtigkeit 07. Mär 2010

PS: Nvidia hat übrigens recht, wir habe genug Rechenleistung also macht die Stromfresser...

Hotohori 05. Mär 2010

Klar, würde mich auch nicht wundern, denn AMD/ATI weiß nur zu gut: wenn sie am Ball...

Hotohori 05. Mär 2010

Mich lässt dieser Krieg zwischen ATI und NVidia Fanboys recht kalt, ich kaufe das was...

Hotohori 05. Mär 2010

Soll er halt bei NVidia bleiben, dann haben wir wenigstens unsere Ruhe. User die nach 10...

bla 05. Mär 2010

gleich noch was *g* http://www.computerbase.de/news/treiber/grafikkarten/nvidia/2010...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  2. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos
  3. Videostreaming Neues Sky Ticket für Android und iOS verspätet sich

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

    •  /