• IT-Karriere:
  • Services:

Take 2: Millionenseller Bioshock 2 - trotzdem Verluste

Red Dead Redemption kommt mit rund dreiwöchiger Verzögerung

Von Bioshock 2 hat Publisher Take 2 in kurzer Zeit drei Millionen Einheiten verkauft, von Grand Theft Auto 4 insgesamt sogar mittlerweile 15 Millionen. Trotzdem schreibt das Unternehmen weiterhin Verluste. Aber Analysten sehen einen Hoffnungsschimmer.

Artikel veröffentlicht am ,
Take 2: Millionenseller Bioshock 2 - trotzdem Verluste

33,8 Millionen US-Dollar Nettoverlust steht bei Take 2 unter der Bilanz des letzten Geschäftsjahresquartals, das am 31. Januar 2010 abgelaufen ist. Viel Geld, aber eine deutliche Verbesserung gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum, in dem noch ein Minus von 53,8 Millionen US-Dollar angefallen war. Der Quartalsumsatz hat sich von 149,4 Millionen US-Dollar um 9,2 Prozent auf 163,2 Millionen US-Dollar erhöht.

 

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Deloitte, Düsseldorf, Hamburg

Analysten werten die Geschäftszahlen als Hinweis darauf, dass sich die Lage bei Take 2 zum Besseren wendet - nach Bekanntgabe der Ergebnisse ist der Aktienkurs angezogen. Immerhin hat das Unternehmen mit Bioshock 2 bereits einen Bestseller im Jahr 2010 gelandet, von dem angeblich rund drei Millionen Exemplare über die Ladentheken gegangen sind.

Das Jahr geht mit einem starken Portfolio weiter - da dürften auch kleinere Verspätungen nicht weiter stören. So kommt Red Dead Redemption statt im April erst am 21. Mai 2010 in Europa auf den Markt. Mafia 2 soll nicht Ende Juli 2010 erscheinen, sondern voraussichtlich zwischen August und Oktober 2010. In diesem Zeitraum will der Publisher auch LA Noire, Max Payne 3 und Civilization 5 veröffentlichen. Allerdings gebe es bereits jetzt Überlegungen, einen dieser Titel in das nächste Geschäftsjahr - und damit um mehrere Monate - zu verschieben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

kurosawa 08. Mär 2010

....der bezug zur literatur rand's und deren philosophie ist dir bekannt? ich halte die...

feierabend 05. Mär 2010

Ich bin tatsächlich bei noch keinem Produkt an die aktivierungs grenze gestoßen. Dabei...

boing 05. Mär 2010

yo, aber activision ist auch nur der publisher, nicht der entwickler, die kassieren auch...

big daddy 04. Mär 2010

na wenn die spiele in deiner top 10 liste stehen müssen se sich ja hammer verkaufen wa...

Enyaw 04. Mär 2010

entweder du hast etwas an den Augen oder golem hat schnell nachgebessert...


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

    •  /