Abo
  • Services:

Neue Versionen von G Datas Sicherheitssoftware

Neues Produktsortiment kommt im April 2010 in den Handel

G Data hat neue Versionen der verschiedenen Sicherheitsprodukte des Unternehmens vorgestellt. Allgemein werden bessere Schadcodeerkennung sowie höhere Geschwindigkeit versprochen.

Artikel veröffentlicht am ,

Insgesamt soll die Produktfamilie 2011 von G Data deutlich weniger Ressourcen in Anspruch nehmen. Zudem verspricht der Hersteller, dass ein Rechner während eines Festplattenscans nicht mehr ausgebremst wird. Der Nutzer soll das System ohne Einschränkungen weiter nutzen können. Als weitere Neuerung wurde die Bedienoberfläche optimiert, die sich nun einfacher bedienen lassen soll. Die Erkennungsrate von Schadsoftware wurde verbessert.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Die neuen Sicherheitsprodukte will G Data im April 2010 auf den Markt bringen. Bestandskunden werden die Möglichkeit haben, ohne Aufpreis auf die aktuellen Ausführungen zu wechseln, sofern die Supportlizenz noch gültig ist.

Antivirus 2011 kostet 25 Euro, mit drei Lizenzen steigt der Preis auf 35 Euro. Erweitert um eine Firewall, eine Kindersicherungsfunktion sowie Abwehrmechanismen gegen Hackerangriffe gibt es Internetsecurity 2011. Mit einer Lizenz kostet es 30 Euro, mit drei Lizenzen fallen 40 Euro an. Das nochmals um Backupfunktionen ergänzte Totalcare 2011 kostet 40 Euro mit einer Lizenz und 50 Euro mit drei Lizenzen.

Die beiden Sicherheitsprodukte Notebooksecurity 2011 sowie Internetsecurity 2011 für Netbooks werden jeweils nur mit einer Lizenz angeboten. Die Netbookausführung kostet 35 Euro und kann direkt vom beiliegenden USB-Stick installiert werden. Die Notebookversion mit Verschlüsselungsfunktionen sowie einem Notebookschloss gibt es für 50 Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Rene Beck 10. Mär 2010

Man sollte aber bedenken das es auch vom Computer abhänig ist. Leistungsindex unsw...

iMäc 04. Mär 2010

Sehr objektiv betrachtet, Boah ey! :D ... Löcher gibt es immer und überall. Es gibt kein...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    God of War im Test: Der Super Nanny
    God of War im Test
    Der Super Nanny

    Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
    Von Peter Steinlechner

    1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    Physik: Maserlicht aus Diamant
    Physik
    Maserlicht aus Diamant

    Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
    Von Dirk Eidemüller

    1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
    2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
    3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

      •  /