Abo
  • Services:

PC-Hersteller machen 2010 doch ein sattes Umsatzplus

IT-Marktforschungsunternehmen Gartner revidiert seine Prognosen

Gartner hat seine Prognose für den PC-Markt im Jahr 2010 komplett umgeworfen. Statt von einem schwachen Wachstum der PC-Ausgaben von 1,9 Prozent gehen die Marktforscher jetzt von über 12 Prozent Wachstum aus.

Artikel veröffentlicht am ,
PC-Hersteller machen 2010 doch ein sattes Umsatzplus

Die weltweiten Ausgaben für PCs werden 2010 voraussichtlich 245 Milliarden US-Dollar erreichen. Dies entspricht einem Anstieg von 12,2 Prozent gegenüber 2009, so eine Studie des IT-Marktforschungsunternehmens Gartner. Damit revidiert Gartner seine PC-Marktprognose vom Dezember 2009, die noch von einem schwachen Anstieg bei den Ausgaben von nur 1,9 Prozent ausgegangen war.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Hanseatisches Personalkontor, Schwenningen

Laut der Studie werden dieses Jahr 366,1 Millionen PCs ausgeliefert. Das entspricht einem Anstieg von 19,7 Prozent gegenüber 2009 mit 305,8 Millionen PCs.

Gartner geht davon aus, dass alle regionalen Märkte zu Wachstum zurückkehren werden. Der Markt werde weiterhin stark sein und über die nächsten Jahre ein starkes Volumenwachstum zeigen. Die Nachfrage für Heim-PC werde steigen und Geschäftskunden investierten im Zuge der Erholung von der Weltwirtschaftskrise wieder in neue PCs.

"Die PC-Industrie wird im Wesentlichen durch mobile PCs angetrieben", sagte George Shiffler, Research Director bei Gartner. Mobile Rechner sollen über die kommenden drei Jahre 90 Prozent zum Wachstum beitragen. Ganz vorne lägen dabei weiter Mininotebooks. Ihr Anteil werde aber wegen wachsender Konkurrenz durch neue Ultraportables und Tablets sichtbar zurückgehen, so Shiffler. Wesentliche Absatzsteigerungen bei Desktop-PCs werde es nur in Wachstumsmärkten geben.

Der Marktstart von Apples iPad steht unmittelbar bevor. Gartner erwartet, dass im Jahr 2010 10,5 Millionen Tablet-Rechner abgesetzt werden können. "Apples iPad ist nur eines von vielen neuen Geräten, die auf den Markt kommen und das gesamte PC-Ökosystem ändern werden", so Ranjit Atwal, Principal Analyst bei Gartner. Dadurch werde es zu Überschneidungen mit der Mobiltelefonbranche kommen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  3. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...

umsatzplus satt 04. Mär 2010

Mir geht es um öffentlichen Preisdruck auf alle Geräteklassen Und die Oma+Kinder kriegen...

co 04. Mär 2010

vielleicht haben die mal ihren Satz Würfel ausgetauscht


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /