Abo
  • Services:
Anzeige
Roccat Pyra: Drahtlose Notebookmaus für Spieler mit 1.000 Hz

Roccat Pyra: Drahtlose Notebookmaus für Spieler mit 1.000 Hz

Easyshift-Funktion macht Maus auch für MMO-Spieler interessant

Roccat hat auf der Cebit seine aktuelle Maus für mobile Spieler vorgestellt. Die Roccat Pyra arbeitet drahtlos und bietet trotzdem eine Abtastgeschwindigkeit, die auch anspruchsvollen Spielern genügen soll.

Die Roccat Pyra ist eine drahtlose Fünf-Tasten-Maus mit Scrollrad, die sich vor allem für Spieler eignen soll. Die im Rahmen der Cebit 2010 vorgestellte Notebookmaus wird es sowohl kabelgebunden als auch ohne Kabel geben, wobei die letztgenannte Variante die technisch interessantere ist.

Anzeige
 

Der Empfänger der drahtlosen Maus lässt sich für den Transport in der Maus verstauen. Er ist aber so klein, dass er auch einfach am Notebook bleiben könnte. Das System ist vergleichbar mit Logitechs VX Nano. Die hohen Abtastwerte erreicht aber nur die Roccat Pyra. Mit 1.000 Hz soll das auch für Profispieler ausreichen. Die Verwendung von Bluetooth war laut Roccat nicht möglich, da Bluetooth maximal 125 Hz zulässt.

Dank der 1.000-Hz-Technik soll der Spieler keinen Unterschied mehr zu drahtgebundenen Mäusen spüren. Selbst Unterschiede zu 6.000-Hz-Mäusen soll es nicht geben, da oberhalb der 1.000 Hz ohnehin keine Verbesserung mehr eintritt, sagte ein Roccat-Sprecher.

Im Gegensatz zu vielen Gamingmäusen ist die Pyra symmetrisch konstruiert und damit für Links- und Rechtshänder gleichermaßen geeignet. Da sie für den mobilen Betrieb entwickelt wurde, ist sie recht klein. Der Formfaktor ist ein Mittelding aus reiner Notebookmaus und Desktopgerät. Die Tasten wirken präzise, und auch die Reibung ist auf einem Gamingmauspad sehr gering. Die Seiten der Maus sind glatt, die Oberseite mit einer Gummierung versehen.

Auch beim Treiber hat sich Roccat Gedanken gemacht und bietet ein umfangreiches Tuning- und Konfigurationstool. Das Programm bietet eine Profilverwaltung für Multimediaanwendungen sowie Spiele und machte einen übersichtlichen Eindruck. Die Roccat Pyra bietet über die Easyshift-Funktion an der Maus auch eine Doppelbelegung der Tasten an, was sie für MMOs wie World of Warcraft tauglich macht.

Die Laufzeit der mitgelieferten, austauschbaren Akkus soll bis zu 12 Stunden im Dauereinsatz betragen. Über einen USB-Anschluss vorn an der Maus kann die Pyra direkt aufgeladen werden. Die Pyra funkt aber auch dann noch zum Sender und ein weiterer USB-Steckplatz wird nötig. Mehr Informationen finden sich in den technischen Daten der Pyra. Die Akkus bestehen aus zwei AAA-Zellen, können also leicht ausgetauscht und auch mit einem Standardladegerät befüllt werden.

Ab Ende März soll die Roccat Pyra auf den Markt kommen. Der Preis liegt bei etwa 60 Euro. Wer sie lieber kabelgebunden haben möchte, zahlt 20 Euro weniger. Diese Variante wird allerdings erst ab Mitte April 2010 zu haben sein. [von Andreas Sebayang, Nico Ernst und Michael Wieczorek]


eye home zur Startseite
AtomicBitHunter 05. Mär 2010

du kennst die Orochi?

Jakobie 04. Mär 2010

Schuldig im Sinne der Anklage :P aber razer naga 1KHZ ist schon krass. aber die Roccat...

peter_neugartner 04. Mär 2010

Da bleibt ein müdes Lächeln. Sowas wollen doch nicht einmal die erfolglosen Pseudo-Pros...

wer8 04. Mär 2010

Ich will endlich 100.000 Hz. Kann doch nicht so schwer sein.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MAHLE Aftermarket GmbH, Stuttgart
  2. Zürich Beteiligungs-Aktiengesellschaft, Köln
  3. Wacker Chemie AG, München
  4. BWI GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 61,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Tencent

    Lego will mit Tencent in China digital expandieren

  2. Beta-Update

    Gesichtsentsperrung für Oneplus Three und 3T verfügbar

  3. Matthias Maurer

    Ein Astronaut taucht unter

  4. Luftfahrt

    Boeing entwickelt Hyperschall-Spionageflugzeug

  5. Alexa-Gerät

    Echo Spot mit Display kommt für 130 Euro

  6. P Smart

    Huawei stellt Dual-Kamera-Smartphone für 260 Euro vor

  7. Fortnite

    574 Milliarden Schüsse und 40 Millionen Spieler

  8. Ericsson

    Datenvolumen am Smartphone wird nicht ausgenutzt

  9. Sieben Touchscreens

    Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten

  10. Intellimouse Classic

    Microsofts beliebte Maus kehrt zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Horrorerinnerungen

    Wirbelwind | 12:43

  2. Re: Anders formuliert: Lenovo-Hardware durch...

    _____# | 12:39

  3. Re: Das darf zum trend werden bitte mit der...

    Aki-San | 12:39

  4. Re: Ich lasse mein Datenvolumen zum größten Teil...

    ffh264vdpau | 12:39

  5. Re: Das ist wie mit...

    Dwalinn | 12:35


  1. 12:45

  2. 12:30

  3. 12:02

  4. 11:16

  5. 10:59

  6. 10:49

  7. 10:34

  8. 10:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel