• IT-Karriere:
  • Services:

Linuxtag 2010: Erfolgreicher Neustart

Themen weitgehend festgelegt, Suche nach freien Projekten geht weiter

Mit etwa 300 Vorträgen will der diesjährige Linuxtag unter anderem die Themenbereiche Monitoring und Mobiles Linux abdecken. Vor allem ein Track zu Cloud-Computing soll den Begriff konkretisieren und für Open Source greifbar machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Vortragstermine sind weitgehend festgelegt, der endgültige Plan soll in wenigen Tagen auf der Webseite des Linuxtags abrufbar sein. Mit Themenbereichen wie Mobiles Linux, Geschäftsmodelle mit Linux oder Enterprise-Entwicklung mit Java wollen die Veranstalter eine möglichst breite Palette an Themen abdecken.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. AKKA, Ingolstadt

Die große Anzahl und Auswahl der Themen führen die Veranstalter auf den Neustart zurück, der im November 2009 initiiert wurde. So sei gezielt auf Redner zugegangen worden, um einige Themenbereiche zu vertiefen. Allerdings betonte Ingo Wichmann: "Trotzdem ist ein Reboot keine Neuinstallation." Es werde weiterhin auf die hohe Qualität der Beiträge geachtet.

Zu den Vortragsreihen gehört auch der alljährliche Sicherheitstrack mit Vorträgen zu VPN oder Parallelisierung von Kryptographie, Zertifikaten oder Trusted Computing. Zum Thema Mobiles Linux sollen Vorträge zur Entwicklung für die Plattformen Meego und Android angeboten werden.

Eine spezielle Vortragsreihe zu Java & Co soll das für den Sommer 2010 erwartete OpenJDK 7 begleiten, angeführt von einem Vortrag des maßgeblichen Architekten des Projekts Dalibor Topic. Dazu haben die Veranstalter den Programmierer Peter Rossbach eingeladen, der an der Entwicklung des Applikationsservers Tomcat beteiligt ist. Zusätzlich soll Kernel-Entwickler John Corbett eine Keynote halten.

Als Aussteller haben sich in diesem Jahr unter anderem IBM und Google sowie das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, BSI, angemeldet. Frankreich wird erneut einen Gemeinschaftsstand betreiben, Gespräche über einen Stand Polens werden noch geführt.

Das Linux Professional Institute (LPI) wird ebenfalls vor Ort sein und auch Prüfungen für das LPI-Zertifikat abnehmen. Dazu sind auch Vorbereitunsgsworkshops geplant, an denen namhafte Entwickler teilnehmen sollen.

Unter dem Call for Projects für freie Projekte sind bereits 20 Anmeldungen eingegangen. Hier hoffen die Veranstalter, dass zu dem endgültigen Abgabetermin am 24. März noch weitere Bewerbungen eingehen. Der Linuxtag findet zwischen dem 9. und 12. Juni 2010 in Berlin statt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

d3wd 04. Mär 2010

Ich warte auf den Schreiner.


Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
Energiewende: Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!
Energiewende
Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!

Sie sind teurer und leistungsschwächer als E-Autos und brauchen dreimal so viel Strom. Der Akku hat gewonnen. Wasserstoff sollte für Chemie benutzt werden.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Hyundai Nexo Wasserdampf im Rückspiegel
  2. Brennstoffzellenauto Bayern will 100 Wasserstofftankstellen bauen
  3. Elektromobilität Daimler und Volvo wollen Brennstoffzellen für Lkw entwickeln

Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

Echo Auto im Test: Tolle Sprachsteuerung und neue Alexa-Funktionen
Echo Auto im Test
Tolle Sprachsteuerung und neue Alexa-Funktionen

Im Auto ist die Alexa-Sprachsteuerung noch praktischer als daheim. Amazon hat bei Echo Auto die wichtigsten Einsatzzwecke im Fahrzeug bedacht.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Auto Amazon bringt Alexa für 60 Euro ins Auto
  2. Echo Flex mit zwei Modulen im Test Gut gedacht, mäßig gemacht
  3. Amazon Zahlreiche Echo-Modelle nicht mehr bis Weihnachten lieferbar

    •  /