Google verknüpft Websuche mit Bookmarks

Stars in Search wird in den kommenden Tagen weltweit aktiviert

Google startet einen neuen Versuch, Suchergebnisse zu personalisieren. Dazu können Suchergebnisse künftig mit Sternen versehen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Nutzer von Googles Suchmaschine können für Suchergebnisse künftig Sterne vergeben und einzelne Seiten so mit einem Bookmark versehen. Markierte Seiten tauchen bei relevanten Suchanfragen dann künftig ganz oben in der Liste auf.

Stellenmarkt
  1. Security Analyst (m/w/d)
    Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg, Stuttgart, Karlsruhe
  2. IT Consultant / Berater (m/w/d)* im Inputmanagement und Outputmanagement
    Alte Leipziger Lebensversicherung a. G., Oberursel
Detailsuche

Die Sterne entsprechen dabei nicht nur Bookmarks, sie werden auch mit Google Bookmarks und der Google Toolbar abgeglichen und können darüber verwaltet werden. So können auch Seiten beim Surfen mit einem Klick markiert und später in der Suche leicht wiederentdeckt werden.

Die Stars in Search ersetzen zugleich Googles Personalisierungsfunktion Searchwiki, die bei den Nutzern auf keine große Akzeptanz stieß. Damit konnten Nutzer die Reihenfolge von Suchergebnissen beeinflussen, einzelne Treffer ausschließen, an die erste Position setzen und auch kommentieren. Kommentare zu Suchergebnissen sind weiterhin im Sidewiki möglich. Bisher gemachte Einstellungen in Searchwiki bleiben dem jeweiligen Google-Account erhalten.

Die neue Funktion Stars in Search soll in den kommenden Tagen bei allen Nutzern weltweit aktiviert werden. Da sie an einen Google-Account geknüpft ist, steht die Funktion nur eingeloggten Nutzern zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Tim Cook: Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung
    Tim Cook
    Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung

    Tim Cook soll 2016 in China für Apple lobbyiert haben - der Deal soll 275 Milliarden US-Dollar wert sein. Öffentlich gemacht wurde die Absprache nicht.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /