Abo
  • Services:

Osram rechnet mit Boom im LED-Geschäft

Die Wachstumsraten würden in den nächsten Jahren noch steigen - und Osram wolle daran einen "fairen Anteil", sagte Goetzeler. Ein Weg, die LED-Technologie bekannter zu machen, sind auch Osram-eigene Produkte wie zum Beispiel die "Dot-Its", kleine, batteriebetriebene LED-Leuchten, die es in Baumärkten und Supermärkten gibt und die überall hingehängt oder geklebt werden können. Philips baut komplette eigene Lampen auch für Endkunden, die etwa Räume in allen Regenbogenfarben beleuchten.

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Den Durchbruch für LED-Leuchten, die in herkömmliche Fassungen passen (Retrofits), erwartet Osram-Chef Goetzeler bei Privatkunden spätestens im kommenden Jahr. Derzeit würden viele Verbraucher noch von den hohen Preisen abgeschreckt. "Die Preise fallen um mindestens zehn Prozent im Jahr", verspricht Goetzeler. LED-Lampen sind über die Lebenszeit weit effizienter als herkömmliche Glühbirnen oder die derzeit üblichen Energiesparlampen. Damit sollen sie auch bei Philips die Privatkunden überzeugen. "2015 soll bereits die Hälfte unseres Sparten-Umsatzes aus LEDs kommen, 2020 mindestens 75 Prozent", sagte der Philips-Sprecher. Derzeit sind es noch zehn Prozent.

Um den Kunden ausreichend Ware liefern zu können, hat Osram gerade sein Werk in Malaysia ausgebaut. Leidtragende sind die Beschäftigten in der personalintensiven Produktion herkömmlicher Glühlampen: 5.000 Arbeitsplätze hat die Firma im vergangenen Jahr gestrichen, die meisten im Ausland. Osram beschäftigt 39.000 Menschen, davon 8.600 in Deutschland. Bei Philips arbeiten in der Lichtsparte weltweit noch 51.600 Menschen - 5.700 weniger als vor einem Jahr.

Während die LED-Technologie noch auf den endgültigen Durchbruch wartet, sieht Osram schon in Richtung OLED. "Wer bei OLEDs als Erster am Markt ist, der hat einen Vorteil", sagt Goetzeler. Derzeit sehe sich Osram hier in einer Führungsposition. Nun gelte es vor allem, die Fertigungskosten von OLEDs weiter zu senken. Allerdings reklamiert auch Philips die Führungsposition für sich. Am Standort Aachen entwickelt der niederländische Konzern die Technik. Erste Testkits und Produkte werden bereits seit 2008 an Firmen geliefert, die ihre Produkte damit ausstatten wollen - zum Beispiel Möbelhersteller.
[von Axel Höpner, Joachim Hofer und Christoph Kapalschinski, Handelsblatt.com]

 Osram rechnet mit Boom im LED-Geschäft
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 28,99€
  3. 19,99€
  4. 19,99€

erselbst 10. Mär 2010

...was die Erklärung für die schlechte Haltbarkeit sein dürfte. Oder ein unpassender...

ä 04. Mär 2010

wenn der preis für led fällt, hat die quecksilber-energiesparlampe keinen platz mehr. im...

LED-Fan 04. Mär 2010

LED sind ne super Sache... ich warte schon die ganze Zeit drauf das sich mal was tut...

Bullet No. 1 04. Mär 2010

Und ich weiß zur Zeit nicht wie ich meine Räume Ja, musste ich auch schon...

Geheimnisträger 04. Mär 2010

Es gab vor einigen Monaten ein Sec-Audit bei OSRAM. Das Ergebnis war vernichtend. Das...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /