Abo
  • Services:
Anzeige
Filmbranche erreicht endgültiges Verbot des Rippers RealDVD

Filmbranche erreicht endgültiges Verbot des Rippers RealDVD

Neuer Realnetworks-Chef bittet Hollywood um freundschaftliche Zusammenarbeit

Das Filmkopierprogramm RealDVD wird endgültig eingestellt. Der neue Chef von Realnetworks hat einen Vergleich mit der Filmindustrie geschlossen und zahlt 4,5 Millionen US-Dollar.

Realnetworks hat den Rechtsstreit mit der Filmindustrie um den DVD-Ripper RealDVD endgültig verloren. Der Verkauf des Produktes wird nicht nur eingestellt, der Streaming-Media-Anbieter muss zusätzlich 4,5 Millionen US-Dollar für Rechtsanwaltskosten an die Filmindustrie zahlen. Das ergab ein Vergleich mit sechs Hollywood-Filmstudios, Viacom, der Branchenorganisation DVD Copy Control Association und Realnetworks. Einen Dienst für DVD-Cover und Filminformation für die Kunden von RealDVD stellt das Unternehmen ebenfalls ein.

Anzeige

Den circa 2.700 Kunden von RealDVD, die das Programm vor dem Verkaufsverbot für 30 US-Dollar erworben hatten, erstattet der Hersteller den Preis. Ähnlich wie AnyDVD, DVDFab, Handbrake oder MacTheRipper ermöglichte RealDVD das Rippen von Filmen auf einen Datenspeicher, wo sie jedoch sofort wieder mit einem neuen Kopierschutz versehen werden. Realnetworks verfügt über eine Lizenz für die DVD-Verschlüsselung CSS (Content Scramble System), die seit langem geknackt ist. Die Filmindustrie hatte im August 2009 vor Gericht einen Verkaufsstopp erstritten.

Realnetworks betonte nach dem Vergleich die Gemeinsamkeiten mit den Hollywoodstudios. "Wir freuen uns, diesen Rechtsstreit hinter uns lassen zu können", sagte Bob Kimball, der amtierender Vorstandsvorsitzender von Realnetworks ist. "Bis zu diesem Streitfall hat Real immer produktiv mit Hollywood zusammengearbeitet. Mit dieser Lösung der Rechtsstreitigkeiten, so hoffe ich, finden wir Möglichkeiten, um Real-Technologie zu nutzen, um die großartigen Produkte Hollywoods zu den Verbrauchern zu bringen."

US-Richterin Marilyn Hall Patel hatte schon im August 2009 im Sinne der klagenden MPAA geurteilt, die RealDVD als Werkzeug zum Diebstahl von Film-DVDs bezeichnet hatte. Laut Bundesgesetz sei es illegal, Hilfsmittel zur Herstellung von Filmkopien für Konsumenten in Umlauf zu bringen, begründete Patel, die bereits im Prozess gegen die ursprüngliche Napster-Plattform im Sinne der Unterhaltungsindustrie geurteilt hatte. Realnetworks zieht seinen Widerspruch gegen diesen Entscheid zurück.


eye home zur Startseite
Captain 06. Mär 2010

die da wäre?

Vincent2k 04. Mär 2010

In Deutschland ist grundsätzlich alles erlaubt, was durch die Gesetzgebung nicht...

ichunddumueller... 04. Mär 2010

Nun die Idee ist zumindest nicht ganz so verkehrt. Wenn ich mir den Müll anschaue der...

micha6270 04. Mär 2010

OK, diese Diskussion ist eigentlich hinfällig, aber dennoch: Wo ist der finanzielle...

blood32 04. Mär 2010

das einzige kopierprogramm was mit der Filmindustrie zusammenarbeitet wird plattgemacht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. FactSet Digital Solutions GmbH, Frankfurt
  2. Verve Consulting GmbH, Köln
  3. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  4. headwaypersonal gmbh, Regensburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,97€
  2. 61,99€
  3. (Blu-rays, 4K UHDs, Box-Sets und Steelbooks im Angebot)

Folgen Sie uns
       


  1. Flicks

    Facebook erfindet Zeiteinheit für Videos

  2. MacOS

    Apple patcht MacOS Sierra und El Capitan gegen Meltdown

  3. Recruiting

    IT-Experten brauchen harte Fakten

  4. Radeon Technologies Group

    AMD heuert zwei Grafikspezialisten an

  5. Samsung

    Smartphone-Kameras können bald Full-HD mit 480 fps aufnehmen

  6. E-Autos

    2019 will Volvo elektrische Lkw verkaufen

  7. Xbox Game Pass

    Auch ganz neue Konsolenspiele im Monatsabo für 10 Euro

  8. Tesla

    Elon Musk spielt mit hohem Risiko

  9. Mondwettbewerb

    Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

  10. Festnetz und Mobilfunk

    Telekom kämpft mit Zerstörungen durch den Orkan Friederike



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

BeA: Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken
BeA
Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken
  1. BeA Bundesrechtsanwaltskammer stellt Zahlungen an Atos ein
  2. Chipkarten-Hersteller Thales übernimmt Gemalto
  3. Atos Gemalto bekommt 4,3-Milliarden-Euro-Angebot

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Fake News Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

  1. Re: Man kann es auch übertreiben

    leed | 10:28

  2. Re: Know-How in der deutschen Autoindustrie

    urkel | 10:28

  3. Nein ich auch....

    tKahner | 10:26

  4. 480 fps sind 1/1000 Sek. Belichtungszeit

    M.P. | 10:24

  5. Re: Zum IT-Aspekt: Pfändung einer Domäne gehört...

    belugs | 10:23


  1. 09:59

  2. 09:41

  3. 09:32

  4. 09:26

  5. 09:11

  6. 08:56

  7. 08:41

  8. 07:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel