Abo
  • Services:

Filmbranche erreicht endgültiges Verbot des Rippers RealDVD

Neuer Realnetworks-Chef bittet Hollywood um freundschaftliche Zusammenarbeit

Das Filmkopierprogramm RealDVD wird endgültig eingestellt. Der neue Chef von Realnetworks hat einen Vergleich mit der Filmindustrie geschlossen und zahlt 4,5 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Filmbranche erreicht endgültiges Verbot des Rippers RealDVD

Realnetworks hat den Rechtsstreit mit der Filmindustrie um den DVD-Ripper RealDVD endgültig verloren. Der Verkauf des Produktes wird nicht nur eingestellt, der Streaming-Media-Anbieter muss zusätzlich 4,5 Millionen US-Dollar für Rechtsanwaltskosten an die Filmindustrie zahlen. Das ergab ein Vergleich mit sechs Hollywood-Filmstudios, Viacom, der Branchenorganisation DVD Copy Control Association und Realnetworks. Einen Dienst für DVD-Cover und Filminformation für die Kunden von RealDVD stellt das Unternehmen ebenfalls ein.

Stellenmarkt
  1. EXCO GmbH, Frankenthal
  2. Flughafen Düsseldorf GmbH, Düsseldorf

Den circa 2.700 Kunden von RealDVD, die das Programm vor dem Verkaufsverbot für 30 US-Dollar erworben hatten, erstattet der Hersteller den Preis. Ähnlich wie AnyDVD, DVDFab, Handbrake oder MacTheRipper ermöglichte RealDVD das Rippen von Filmen auf einen Datenspeicher, wo sie jedoch sofort wieder mit einem neuen Kopierschutz versehen werden. Realnetworks verfügt über eine Lizenz für die DVD-Verschlüsselung CSS (Content Scramble System), die seit langem geknackt ist. Die Filmindustrie hatte im August 2009 vor Gericht einen Verkaufsstopp erstritten.

Realnetworks betonte nach dem Vergleich die Gemeinsamkeiten mit den Hollywoodstudios. "Wir freuen uns, diesen Rechtsstreit hinter uns lassen zu können", sagte Bob Kimball, der amtierender Vorstandsvorsitzender von Realnetworks ist. "Bis zu diesem Streitfall hat Real immer produktiv mit Hollywood zusammengearbeitet. Mit dieser Lösung der Rechtsstreitigkeiten, so hoffe ich, finden wir Möglichkeiten, um Real-Technologie zu nutzen, um die großartigen Produkte Hollywoods zu den Verbrauchern zu bringen."

US-Richterin Marilyn Hall Patel hatte schon im August 2009 im Sinne der klagenden MPAA geurteilt, die RealDVD als Werkzeug zum Diebstahl von Film-DVDs bezeichnet hatte. Laut Bundesgesetz sei es illegal, Hilfsmittel zur Herstellung von Filmkopien für Konsumenten in Umlauf zu bringen, begründete Patel, die bereits im Prozess gegen die ursprüngliche Napster-Plattform im Sinne der Unterhaltungsindustrie geurteilt hatte. Realnetworks zieht seinen Widerspruch gegen diesen Entscheid zurück.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  3. 119,90€
  4. ab 225€

Captain 06. Mär 2010

die da wäre?

Vincent2k 04. Mär 2010

In Deutschland ist grundsätzlich alles erlaubt, was durch die Gesetzgebung nicht...

ichunddumueller... 04. Mär 2010

Nun die Idee ist zumindest nicht ganz so verkehrt. Wenn ich mir den Müll anschaue der...

micha6270 04. Mär 2010

OK, diese Diskussion ist eigentlich hinfällig, aber dennoch: Wo ist der finanzielle...

blood32 04. Mär 2010

das einzige kopierprogramm was mit der Filmindustrie zusammenarbeitet wird plattgemacht...


Folgen Sie uns
       


LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das G8 Thinq vorgestellt. Das Smartphone kann mit Luftgesten gesteuert werden. Wir haben viele Muster in die Luft gemalt, aber nicht immer werden die Gesten korrekt erkannt.

LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

    •  /