Nvidia verliert Versteckspiel um GTX 480 auf der Cebit

Daten, Bilder und Knebelverträge aufgetaucht

Unter strengen Sicherheitsmaßnahmen dürfen einige Hersteller von Grafikkarten Nvidias nächstes Flaggschiff GTX 480 in Hannover zeigen. Gebunden sind sie dabei an einen Vertrag, der genau vorschreibt, was wie vorgeführt werden darf - und der die interessanten Informationen verbietet. Dennoch gibt es immer mehr Informationen zu den neuen Karten.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia verliert Versteckspiel um GTX 480 auf der Cebit

Das Unternehmen Nvidia ist stets um volle Kontrolle des Informationsflusses zu seinen Produkten bemüht, im Moment tut sich der Chiphersteller mit dieser PR-Strategie besonders schwer. Da die GPU GF100 mit Fermi-Architektur, die als Erstes auf der Grafikkarte GTX 480 erscheinen soll, mindestens vier Monate verspätet ist, muss Nvidia das Produkt in den Schlagzeilen halten. Dazu sind ein paar neue Informationen notwendig, und die verteilt Nvidia seit Mitte November 2009 in ganz kleinen Häppchen über virales Marketing.

Inhalt:
  1. Nvidia verliert Versteckspiel um GTX 480 auf der Cebit
  2. Nvidia verliert Versteckspiel um GTX 480 auf der Cebit

Gleichzeitig soll aber nicht zu viel verraten werden, und schon gar nicht das, was die potenziellen Käufer am meisten interessiert: Benchmarks, Taktfrequenzen und Leistungsaufnahme. Und wenn doch etwas davon an die Öffentlichkeit dringt, ist Nvidia sofort um Schadensbegrenzung bemüht.

So war beispielsweise vor kurzem ein Benchmarkdiagramm zur Leistung bei Tesselation mit dem Test Heaven aufgetaucht. Prompt gab es diese Grafik am ersten Tag der Cebit in einer Präsentation von Nvidia für geladene Journalisten zu sehen: Bis zu doppelt so schnell soll eine GTX 480 gegenüber einer Radeon 5870 sein - aber nur mit Tesselation, andere Werte verriet Produktmanager Andrew Fear nicht. Er gab immerhin mit dem 29. März 2010 erstmals einen konkreten Termin für die Verfügbarkeit der Karte an.

Damit die Grafikkartenhersteller in Hannover für ihre Produkte werben können, müssen sie diese natürlich in irgendeiner Form zeigen dürfen. Nach Informationen von Golem.de geht Nvidia dabei mit einem sehr ungewöhnlichen und komplizierten Verfahren vor.

Stellenmarkt
  1. IT-Techniker mit Schwerpunkt Applikationsmanagement (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. Mitarbeiter* Technischer Support / After Sales
    LISTAN GmbH, Glinde
Detailsuche

So sollen die Kartenhersteller erst kurz vor Beginn der Messe komplette PCs - die im Übrigen von Alternate gebaut worden sein sollen - mit je einer GTX 480 von Nvidia erhalten haben. Diese Rechner wurden dem Vernehmen nach von einem Sicherheitsunternehmen angeliefert, ein Mitarbeiter dieser Firma hat die Aufgabe, sich stets in unmittelbarer Nähe des PCs aufzuhalten.

Was mit dem Rechner geschehen darf, legt ein Schreiben von Nvidia fest, das den Rechnern beilag. Dieses Dokument liegt Golem.de vor. Demnach darf der Rechner nur so wie er ist für Besucher der Messe öffentlich gezeigt werden. Das gilt insbesondere für die installierte Software, bei der nur das Demo "Supersonic Sled" zeigt, was im GF100 steckt. Unbestätigten Angaben zufolge hatte Nvidia auch noch "Need for Speed: Shift" als Demo geplant, rückte aber davon ab, weil sich damit vielleicht Leistungsabschätzungen treffen ließen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Nvidia verliert Versteckspiel um GTX 480 auf der Cebit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


nie (Golem.de) 05. Mär 2010

Ja, kurz nach meinem Posting haben wir auch eine Meldung dazu veröffentlicht ;)

HD user 05. Mär 2010

Wer hat atm nen neuen Treiber rausgebracht der reihenweise Grakas killt? da sind die...

bloober 05. Mär 2010

Joa, dann ist doch alles Bestens für dich mit deiner 9600Gt. Toll!

highrider 04. Mär 2010

Ich fordere Kennzeichnungspflicht für Ironie im Internet!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /