Abo
  • Services:

Aiptek Pocketcinema Z20: Camcorder mit Projektor (Update)

Filmen mit 720p und Fotografieren mit 5 Megapixeln

Aiptek hat mit der Pocketcinema Z20 einen Camcorder vorgestellt, der zugleich als mobiler Projektor eingesetzt werden und das gerade aufgenommene Bildmaterial wiedergeben kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Aiptek Pocketcinema Z20: Camcorder mit Projektor (Update)

Die in die Aiptek Pocketcinema Z20 eingebaute Kamera nimmt mit ihrem Sensor eine Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln mit 30 Bildern pro Sekunde im Format MPEG4 auf. Alternativ können auch Fotos mit 5 Megapixeln aufgenommen werden.

Stellenmarkt
  1. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  2. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark

Der VGA-Projektor kann maximal Bilder mit einer Diagonalen von 1,6 Metern erzeugen. Der Lithium-Ionen-Akku des Geräts soll bis zu 2 Stunden lang durchhalten.

Wer nicht das aufgenommene, sondern anderes Bildmaterial projizieren will, findet an der Geräteseite einen Composite-Eingang. Andersherum funktioniert das Gerät auch als externes Wiedergabemodul - denn ein HDMI-Ausgang wurde ebenfalls eingebaut. So lässt sich der Z20 auch an einen größeren Projektor anschließen.

Die Aiptek Pocketcinema Z20 wiegt 250 Gramm und misst 125 x 62 x 24 mm. Eine Fernbedienung wird mitgeliefert. Der interne Speicher ist 2 GByte groß.

Außerdem können die Videos und Fotos auf einer MicroSD-Karte mit maximal 32 GByte Speicherkapazität gesichert werden, die seitlich in das Gerät eingesteckt wird. Den Preis für den Projektorcamcorder nannte Aiptek bislang nicht.

Nikon hat mit der Coolpix S1000pj schon längere Zeit eine Digitalkamera mit integriertem VGA-Projektor im Programm. Die Kompaktkamera erzeugt Bilder mit bis zu 1 Meter in der Diagonalen. Die Coolpix S1000pj verfügt allerdings über eine höhere Auflösung beim Fotografieren. Das Gerät nimmt Fotos mit 12,1 Megapixeln auf.

Die Nikon Coolpix S1000pj wiegt ohne Akku und SD-/SDHC-Speicherkarte rund 155 Gramm. Sie ist seit Mitte September 2009 erhältlich und kostet mittlerweile im Handel im Schnitt rund 260 Euro.

Nachtrag vom 20. April 2010, um 9:10 Uhr:
Der Pico-Projektor Pocketcinema Z20 ist laut Aiptek ab sofort zu einem Preis von rund 400 Euro erhältlich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 55,11€ (Bestpreis!)
  2. 17,49€
  3. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)

Rentner aus... 13. Apr 2011

Grober Unfug! Diese pauschale Behauptung darf so nicht stehen bleiben - Weder "billig...

Yannick 04. Mär 2010

Sieht für mich eher aus wie ein Projektor in den man auch einen Camcorder integriert hat...


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /