Abo
  • Services:

Aiptek Pocketcinema Z20: Camcorder mit Projektor (Update)

Filmen mit 720p und Fotografieren mit 5 Megapixeln

Aiptek hat mit der Pocketcinema Z20 einen Camcorder vorgestellt, der zugleich als mobiler Projektor eingesetzt werden und das gerade aufgenommene Bildmaterial wiedergeben kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Aiptek Pocketcinema Z20: Camcorder mit Projektor (Update)

Die in die Aiptek Pocketcinema Z20 eingebaute Kamera nimmt mit ihrem Sensor eine Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln mit 30 Bildern pro Sekunde im Format MPEG4 auf. Alternativ können auch Fotos mit 5 Megapixeln aufgenommen werden.

Stellenmarkt
  1. BERA GmbH, Heilbronn
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn, Darmstadt

Der VGA-Projektor kann maximal Bilder mit einer Diagonalen von 1,6 Metern erzeugen. Der Lithium-Ionen-Akku des Geräts soll bis zu 2 Stunden lang durchhalten.

Wer nicht das aufgenommene, sondern anderes Bildmaterial projizieren will, findet an der Geräteseite einen Composite-Eingang. Andersherum funktioniert das Gerät auch als externes Wiedergabemodul - denn ein HDMI-Ausgang wurde ebenfalls eingebaut. So lässt sich der Z20 auch an einen größeren Projektor anschließen.

Die Aiptek Pocketcinema Z20 wiegt 250 Gramm und misst 125 x 62 x 24 mm. Eine Fernbedienung wird mitgeliefert. Der interne Speicher ist 2 GByte groß.

Außerdem können die Videos und Fotos auf einer MicroSD-Karte mit maximal 32 GByte Speicherkapazität gesichert werden, die seitlich in das Gerät eingesteckt wird. Den Preis für den Projektorcamcorder nannte Aiptek bislang nicht.

Nikon hat mit der Coolpix S1000pj schon längere Zeit eine Digitalkamera mit integriertem VGA-Projektor im Programm. Die Kompaktkamera erzeugt Bilder mit bis zu 1 Meter in der Diagonalen. Die Coolpix S1000pj verfügt allerdings über eine höhere Auflösung beim Fotografieren. Das Gerät nimmt Fotos mit 12,1 Megapixeln auf.

Die Nikon Coolpix S1000pj wiegt ohne Akku und SD-/SDHC-Speicherkarte rund 155 Gramm. Sie ist seit Mitte September 2009 erhältlich und kostet mittlerweile im Handel im Schnitt rund 260 Euro.

Nachtrag vom 20. April 2010, um 9:10 Uhr:
Der Pico-Projektor Pocketcinema Z20 ist laut Aiptek ab sofort zu einem Preis von rund 400 Euro erhältlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Rentner aus... 13. Apr 2011

Grober Unfug! Diese pauschale Behauptung darf so nicht stehen bleiben - Weder "billig...

Yannick 04. Mär 2010

Sieht für mich eher aus wie ein Projektor in den man auch einen Camcorder integriert hat...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /