• IT-Karriere:
  • Services:

LG stellt LED-Projektor mit Radiosender vor

1.024 x 768 Pixel Auflösung bei 300 ANSI-Lumen

LG hat mit dem HX300 einen Projektor mit LEDs als Lichtquelle vorgestellt, der eine Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln erreicht. Die Helligkeit liegt bei 300 ANSI-Lumen.

Artikel veröffentlicht am ,
LG stellt LED-Projektor mit Radiosender vor

Der LG HX300 fällt aufgrund seiner Größe und des Gewichts von 1 kg nicht mehr in die Kategorie der Pico-Beamer, ist aber durchaus transportabel. Neben der langen Lebensdauer der Lichtquelle hat der LG-Projektor auch noch einen weiteren Vorteil. Er soll nach 5 Sekunden startbereit sein.

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main

Der Hersteller gibt für den HX300 ein Kontrastverhältnis von 2.000:1 an. Seine quecksilberfreie LED soll eine Lebensdauer von rund 30.000 Stunden aufweisen. Das wären bei ununterbrochenem Betrieb fast 3,5 Jahre.

Das Gerät ist mit einer VGA- und einer Komponentenschnittstelle sowie HDMI 1.3 ausgerüstet. Dazu kommen ein Composite- und ein analoger Stereoausgang. Um die Verkabelung zur Heimkinoanlage einzusparen, kann der Benutzer auch den eingebauten UKW-Sender einsetzen, der die letzten Meter bis zum Tuner überbrückt. Auf diese Weise arbeiten auch UKW-Adapter für mobile Musikspieler mit Autoradios zusammen, denen ein Eingang für eine drahtgebundene Verbindung fehlt. Der Projektor soll dabei eine Distanz von 2 Metern bis zur Heimkinoanlage überwinden können. Diese muss über ein UKW-Empfangsteil verfügen.

Das Gerät misst 160 x 57 x 135 mm und wiegt rund 1 kg. Der LG HX300 soll ab März 2010 für rund 800 Euro in den Handel kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 17,99€
  2. 19,95€
  3. 4,99€
  4. 2,49€

subitus 10. Jun 2010

@AndyMt: Zitat: 'Also: in 10 Jahren haben wir "echte" Heimkino LED Projektoren.' Ich...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /