Abo
  • Services:

LG stellt LED-Projektor mit Radiosender vor

1.024 x 768 Pixel Auflösung bei 300 ANSI-Lumen

LG hat mit dem HX300 einen Projektor mit LEDs als Lichtquelle vorgestellt, der eine Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln erreicht. Die Helligkeit liegt bei 300 ANSI-Lumen.

Artikel veröffentlicht am ,
LG stellt LED-Projektor mit Radiosender vor

Der LG HX300 fällt aufgrund seiner Größe und des Gewichts von 1 kg nicht mehr in die Kategorie der Pico-Beamer, ist aber durchaus transportabel. Neben der langen Lebensdauer der Lichtquelle hat der LG-Projektor auch noch einen weiteren Vorteil. Er soll nach 5 Sekunden startbereit sein.

Stellenmarkt
  1. Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Der Hersteller gibt für den HX300 ein Kontrastverhältnis von 2.000:1 an. Seine quecksilberfreie LED soll eine Lebensdauer von rund 30.000 Stunden aufweisen. Das wären bei ununterbrochenem Betrieb fast 3,5 Jahre.

Das Gerät ist mit einer VGA- und einer Komponentenschnittstelle sowie HDMI 1.3 ausgerüstet. Dazu kommen ein Composite- und ein analoger Stereoausgang. Um die Verkabelung zur Heimkinoanlage einzusparen, kann der Benutzer auch den eingebauten UKW-Sender einsetzen, der die letzten Meter bis zum Tuner überbrückt. Auf diese Weise arbeiten auch UKW-Adapter für mobile Musikspieler mit Autoradios zusammen, denen ein Eingang für eine drahtgebundene Verbindung fehlt. Der Projektor soll dabei eine Distanz von 2 Metern bis zur Heimkinoanlage überwinden können. Diese muss über ein UKW-Empfangsteil verfügen.

Das Gerät misst 160 x 57 x 135 mm und wiegt rund 1 kg. Der LG HX300 soll ab März 2010 für rund 800 Euro in den Handel kommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-85%) 8,99€
  2. 32,99€
  3. 4,99€

subitus 10. Jun 2010

@AndyMt: Zitat: 'Also: in 10 Jahren haben wir "echte" Heimkino LED Projektoren.' Ich...


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
    Google
    Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

    GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
    Von Peter Steinlechner


        •  /