Abo
  • Services:

Ausprobiert: Kapazitives Tablet mit TV, GPS und HDMI von Mio

7-Zoll-Tablet mit kompletter Ausstattung und Erweiterungsmöglichkeiten

Der taiwanische Hersteller Mio zeigt in Hannover sein neues Tablet Moov V780. Dank Nvidias Tegra-Bausteinen beherrscht das Gerät HD-Videos, die es auch per HDMI ausgeben kann. Die GPS-Funktionen und vor allem der präzise Touchscreen überzeugen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ausprobiert: Kapazitives Tablet mit TV, GPS und HDMI von Mio

Mio baut als OEM für Navigationssysteme schon seit Jahren mobile Geräte. Mitte 2009 brachte das Unternehmen unter dem Namen "Spirit" eine neue Version seiner Software zusammen mit entsprechenden Endgeräten auf den Markt. Zur Cebit stellt das Unternehmen nun mit dem Moov V780 ein um viele Multimediafunktionen erweitertes Tablet vor, auf dem die Spirit-Software ebenfalls läuft.

Inhalt:
  1. Ausprobiert: Kapazitives Tablet mit TV, GPS und HDMI von Mio
  2. Ausprobiert: Kapazitives Tablet mit TV, GPS und HDMI von Mio

Bedient wird das Moov über einen 7-Zoll-Touchscreen mit 800 x 480 Pixeln. Das Display beherrscht Multitouchgesten, unter anderem zum Zoomen von Bildschirminhalten. Da der Touchscreen kapazitiv ausgeführt ist, also nicht auf mehr oder weniger festen Druck der Finger angewiesen ist, arbeitet er sehr präzise. Das zeigte sich bei kurzen Versuchen auf der Messe vor allem bei der virtuellen Tastatur: Sie reagierte schnell auf Eingaben und verzieh auch, wenn die Taste nicht genau getroffen wurde.

 

Als optionales Zubehör gibt es auch eine mechanische Tastatur mitsamt einer Halterung für das Moov. Das Gerät lässt sich dann wie ein kleines Netbook verwenden. Die Tastatur wird über einen USB-Port am Tablet angeschlossen, der sie auch mit Energie versorgt. Der erste Eindruck der mechanischen Tastatur: ein recht harter Anschlag, gut geführte Tasten, die aber völlig flach sind - Geschmackssache.

Die Erweiterungsmöglichkeiten überzeugen - anders als beim direkten Konkurrenten iPad. Mio hat einen Mini-USB-Port und einen Schacht für Micro-SD-Karten verbaut. Über diesen kann auch der Speicher erweitert werden, der bei den ersten Modellen nur 4 oder 8 GByte groß sein wird. Ob es auch Moovs mit mehr Flash-Kapazität geben wird, steht noch nicht fest.

Stellenmarkt
  1. financeAds GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. ATLAS TITAN Paderborn GmbH, Wuppertal

Bei den unterstützten Videoformaten gibt sich Mio sehr offen: H.264, auch im MP4-Container, WMV-9/VC1, DivX und Mov soll das Gerät abspielen. Welche Versionen des DivX-Codecs laufen, konnte Mio noch nicht genau sagen. Bei den Audioformaten sind MP3, WMA (ohne DRM) und AAC geboten. Bilder dürfen als JPEG, GIF und PNG vorliegen.

Ausprobiert: Kapazitives Tablet mit TV, GPS und HDMI von Mio 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

ISSO 05. Mär 2010

Ja, in etwa, 4,243:3, passt gar nicht mal schlecht. Kommt drauf an, wenn du A4 Seiten...

Autorin 04. Mär 2010

Brauchen sie doch gar nicht! Es würde vollkommen ausreichen, wenn sie nicht ständig...

ohrenbetaeubend... 04. Mär 2010

äpfel mit birnen? bitte entschuldige meine arroganz und die fehlende objektivität bei...

phoner 04. Mär 2010

Bluetooth-Tastaturen sind doch nix besonderes... Schau mal bei eBay unter Keysonic BT...

El jeffe 04. Mär 2010

um das ding cool zu finden muss man dumm sein oder mit stäbchen essen


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /