Abo
  • Services:

Ausprobiert: Kapazitives Tablet mit TV, GPS und HDMI von Mio

HD-Videos kann das Moov laut Angaben von Mio bis 720p wiedergeben - bei welchen Bitraten, war nicht unmittelbar zu klären. Interessant wäre das für einen Einsatz des Tablets als mobilen HD-Zuspieler. Da nämlich ein Micro-HDMI-Port vorhanden ist, lässt sich mit dem Moov jeder HD-Fernseher oder Beamer ansteuern.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Frankfurt am Main

Fernsehen ist auf dem Tablet aber auch möglich. Eine flexible Antenne zum Ausziehen steckt im Gerät, sie speist einen wechselbaren TV-Tuner. Den gibt es für verschiedene internationale Standards, in Deutschland will Mio eine DVB-T-Version anbieten. Die TV-Module sollen aber auch einzeln angeboten werden, damit das Moov etwa auf Reisen auch im Zielland als Fernseher funktioniert. Ist der Empfang schlecht, kann eine externe Antenne verwendet werden, eine entsprechende Buchse hat das Moov.

Als weiteres Zubehör gibt es unter anderem diverse Halterungen für den Einbau im Auto, Ladegeräte und einen Ständer für den Schreibtisch. Ebenfalls optional sind Zusatzakkus und Ladegeräte für die Akkus selbst, standardmäßig wird der Mio-Rechner per USB aufgeladen.

Ins Netz geht das Tablet per WLAN nach 802.11b/g, UMTS und Wimax sind auch möglich, aber nur durch ebenfalls optionale Karten. Die entsprechenden Antennen sollen aber in jedem Gerät der Serie schon verbaut sein. Das Moov wiegt 445 Gramm, die sich auf 204 x 111 x 14 Millimeter verteilen.

Angetrieben wird der Rechner von Nvidias Tegra, dem ein ARM-Kern mit 600 MHz zugrunde liegt. Als Betriebssystem dient Windows CE 6.0 R3, von dem aber nichts zu sehen ist: Mio hat eine eigene Benutzeroberfläche entworfen, die sich vor allem an großen, meist monochromen Symbolen orientiert. Das sieht auf den ersten Blick wie eine Mischung der GUIs von iPhone und Blackberry aus, ist aber sofort verständlich.

Etwas Überarbeitung braucht die Oberfläche aber offenbar noch, denn einige Funktionen wie das Blättern in den Menü-Icons liefen etwas träge ab. Das eigentlich anspruchsvollere Blättern und Zoomen in Fotos lief dagegen sehr flüssig, ebenso die Videowiedergabe. Angaben zur Laufzeit machte der Hersteller übrigens noch nicht.

Ende Mai 2010 will Mio das Moov V780 in Deutschland auf den Markt bringen, die Preise sollen je nach Ausstattung zwischen 450 und 550 Euro liegen.

 Ausprobiert: Kapazitives Tablet mit TV, GPS und HDMI von Mio
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 109,99€
  2. 139,99€
  3. 158,80€
  4. 89,99€

ISSO 05. Mär 2010

Ja, in etwa, 4,243:3, passt gar nicht mal schlecht. Kommt drauf an, wenn du A4 Seiten...

Autorin 04. Mär 2010

Brauchen sie doch gar nicht! Es würde vollkommen ausreichen, wenn sie nicht ständig...

ohrenbetaeubend... 04. Mär 2010

äpfel mit birnen? bitte entschuldige meine arroganz und die fehlende objektivität bei...

phoner 04. Mär 2010

Bluetooth-Tastaturen sind doch nix besonderes... Schau mal bei eBay unter Keysonic BT...

El jeffe 04. Mär 2010

um das ding cool zu finden muss man dumm sein oder mit stäbchen essen


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /