Auftragshersteller kann im März 700.000 iPads ausliefern

Lieferschwierigkeiten bei Apples neuem Produkt?

Apple kann für den Verkaufsstart im März 700.000 iPads von seinem Auftragshersteller Foxconn Electronics geliefert bekommen. Einen Analystenbericht, laut dem es zu Lieferschwierigkeiten und einer Verschiebung komme, können die Zulieferer des Konzerns nicht bestätigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Auftragshersteller kann im März 700.000 iPads ausliefern

Die Apple-Auftragshersteller in Taiwan können im März 2010 die Komponenten für das iPad wie geplant ausliefern. Das berichtet das taiwanische Branchenmagazin Digitimes unter Berufung auf Zulieferer von Foxconn Electronics (Hon Hai Precision Industry). Foxconn beschäftigt in Fabriken in China über 500.000 Menschen und ist der weltgrößte Elektronik- und Computerkomponentenhersteller.

 

Stellenmarkt
  1. Senior Product Manager Digital / IIoT (m/w/d)
    SCHENCK RoTec GmbH, Darmstadt
  2. Fachinformatiker (w/m/d) für den Support
    Ascom Deutschland GmbH, Frankfurt am Main (Home-Office möglich)
Detailsuche

Laut dem Bericht kann Foxconn Electronics 600.000 bis 700.000 iPads im März 2010 ausliefern. Im April 2010 werde eine Stückzahl von 1 Million erreicht, heißt es. Apple habe keinen Grund, den Produktstart zu verschieben. Foxconn hat offiziell einen Kommentar zu möglichen Schwierigkeiten beim Produktstart abgelehnt. Das Unternehmen kommentiere keine Marktgerüchte, hieß es gegenüber der Digitimes.

IT-Analyst Peter Misek bei Canaccord Adams hatte erklärt, dass Foxconn das iPad im März nicht wie geplant ausliefern könne. Seine Quelle ist ein Insider bei Foxconn. Die Stückzahlen würden nicht erreicht, weshalb der Produktstart auf April 2010 verschoben werden müsse, hatte Misek gesagt. Seinen Angaben zufolge seien für den März 2010 nur 300.000 iPads lieferbar.

Gegenüber Golem.de sagte Misek heute, die 700.000 iPads, die laut Digitimes im März ausgeliefert werden sollen, lägen unter dem ursprünglichen Ziel von 1 Million. Außerdem könnten noch Mängel in der Endmontage auftreten, die in diesen Zahlen nicht enthalten seien.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    14.03.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Misek erwartet, dass 2010 circa 1,2 Millionen iPads verkauft werden können. 2011 sollen es 3,5 Millionen sein.

Zugleich macht ein Gerücht die Runde, das iPad werde ab 26. März 2010 verkauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


derStatist 04. Mär 2010

Nein! Nur wieder ein sehr schlauer Marketingschachzug von Apple. Nur 700.000 Stück...

netwriter 04. Mär 2010

Naja, sagen wir mal so: Zwar nicht ganz so Bedienerfreundlich und ohne kapazitiven Touch...

nächster... 04. Mär 2010

Hier der Kreis ist Aldi-Süd. Wobei Checker wissen, das das in NRW keine Himmelsrichtung...

Blablablublub 04. Mär 2010

Ja - aber wenn, dann ganz in weiss und mit iPod/iPhone Dock damit man im Jenseits noch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. Cyberkriminalität: Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll
    Cyberkriminalität
    Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll

    Einer Umfrage zufolge ist bedenkliches bis illegales Verhalten von Jugendlichen im Internet zur Normalität geworden. In Deutschland ist der Anteil sehr hoch.

  2. I am Jesus Christ angespielt: Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen
    I am Jesus Christ angespielt
    Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen

    Kein Scherz, keine geplante Gotteslästerung: In I am Jesus Christ treten wir als Heiland an. Golem.de hat den kostenlosen Prolog ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  3. ChatGPT: Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann
    ChatGPT
    Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann

    ChatGPT scheint zu gut, um wahr zu sein. Der Chatbot wird von Nutzern an die (legalen) Grenzen getrieben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Elgato Cam Link Pro 146,89€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • Alternate: Tt eSPORTS Ventus X Plus 31,98€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /