• IT-Karriere:
  • Services:

Auftragshersteller kann im März 700.000 iPads ausliefern

Lieferschwierigkeiten bei Apples neuem Produkt?

Apple kann für den Verkaufsstart im März 700.000 iPads von seinem Auftragshersteller Foxconn Electronics geliefert bekommen. Einen Analystenbericht, laut dem es zu Lieferschwierigkeiten und einer Verschiebung komme, können die Zulieferer des Konzerns nicht bestätigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Auftragshersteller kann im März 700.000 iPads ausliefern

Die Apple-Auftragshersteller in Taiwan können im März 2010 die Komponenten für das iPad wie geplant ausliefern. Das berichtet das taiwanische Branchenmagazin Digitimes unter Berufung auf Zulieferer von Foxconn Electronics (Hon Hai Precision Industry). Foxconn beschäftigt in Fabriken in China über 500.000 Menschen und ist der weltgrößte Elektronik- und Computerkomponentenhersteller.

 

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden
  2. ServiceOcean SalesDE GmbH, Köln

Laut dem Bericht kann Foxconn Electronics 600.000 bis 700.000 iPads im März 2010 ausliefern. Im April 2010 werde eine Stückzahl von 1 Million erreicht, heißt es. Apple habe keinen Grund, den Produktstart zu verschieben. Foxconn hat offiziell einen Kommentar zu möglichen Schwierigkeiten beim Produktstart abgelehnt. Das Unternehmen kommentiere keine Marktgerüchte, hieß es gegenüber der Digitimes.

IT-Analyst Peter Misek bei Canaccord Adams hatte erklärt, dass Foxconn das iPad im März nicht wie geplant ausliefern könne. Seine Quelle ist ein Insider bei Foxconn. Die Stückzahlen würden nicht erreicht, weshalb der Produktstart auf April 2010 verschoben werden müsse, hatte Misek gesagt. Seinen Angaben zufolge seien für den März 2010 nur 300.000 iPads lieferbar.

Gegenüber Golem.de sagte Misek heute, die 700.000 iPads, die laut Digitimes im März ausgeliefert werden sollen, lägen unter dem ursprünglichen Ziel von 1 Million. Außerdem könnten noch Mängel in der Endmontage auftreten, die in diesen Zahlen nicht enthalten seien.

Misek erwartet, dass 2010 circa 1,2 Millionen iPads verkauft werden können. 2011 sollen es 3,5 Millionen sein.

Zugleich macht ein Gerücht die Runde, das iPad werde ab 26. März 2010 verkauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€ (Release 7. Mai)
  2. 29,99€
  3. 34,99€ (Release 5. Februar)

derStatist 04. Mär 2010

Nein! Nur wieder ein sehr schlauer Marketingschachzug von Apple. Nur 700.000 Stück...

netwriter 04. Mär 2010

Naja, sagen wir mal so: Zwar nicht ganz so Bedienerfreundlich und ohne kapazitiven Touch...

nächster... 04. Mär 2010

Hier der Kreis ist Aldi-Süd. Wobei Checker wissen, das das in NRW keine Himmelsrichtung...

Blablablublub 04. Mär 2010

Ja - aber wenn, dann ganz in weiss und mit iPod/iPhone Dock damit man im Jenseits noch...

Mac Jack 04. Mär 2010

Ich weiß ich weiß man soll sich nicht über Rechtschreibfehler in Foren und Chats aufregen...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3070 - Test

Die Grafikkarte liegt etwa gleichauf mit der Geforce RTX 2080 Ti.

Geforce RTX 3070 - Test Video aufrufen
Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
    Elektromobilität 2020/21
    Nur Tesla legte in der Krise zu

    Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
    2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
    3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

    Arbeitsschutzverordnung: Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel
    Arbeitsschutzverordnung
    Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel

    Das Bundesarbeitsministerium hat eine Verordnung erlassen, die pandemiebedingt Homeoffice für viele Arbeitnehmer zur Folge haben soll.

    1. Corona Beamtenbund fordert klare Regeln für Telearbeit
    2. Homeoffice in der Coronapandemie Ministerien setzen auf Wechselmodelle
    3. Homeoffice FDP fordert klare Regeln für mobiles Arbeiten

      •  /