Abo
  • IT-Karriere:

NUI - wie Microsoft die Computernutzung revolutionieren will

Die Kommunikation zwischen Mensch und Maschine soll sich grundlegend verändern

Computer werden künftig nicht mehr auf Befehle reagieren, sondern in unserem Auftrag arbeiten, auf uns hören, wissen, wo wir sind, was wir tun und mit wem wir zusammen sind. Sie werden wissen, warum wir dort sind, wo wir sind, und was wir versuchen zu tun. So beschreibt Microsofts Forschungs- und Strategiechef Craig Mundie die nahe Zukunft.

Artikel veröffentlicht am ,
NUI - wie Microsoft die Computernutzung revolutionieren will

Bei Microsofts diesjährigem Techfest steht das Thema "NUI" im Vordergrund. Damit meint Microsoft eine neue Generation der Kommunikation von Mensch und Maschine auf natürlichem Weg - eine Art natürliches Userinterface. "Wir nähern uns einer großen Welle an technologischen Veränderungen, die alles verwandeln wird, was wir heute kennen", meint Microsofts Forschungschef Craig Mundie und predigt eine "NUI-Revolution".

 

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Scheer GmbH, deutschlandweit

Ein allererster Schritt sei Microsofts Surface, mit dem sich Microsoft von der reinen Stiftbedienung verabschiedet hat. Die derzeit populäre Touchtechnik hält Mundie denn auch für die Vorstufe einer neuen Welt, in der es viele taktile Eingabemethoden geben wird.

Einige Ideen für solche neuen Eingabemethoden, an denen Microsoft in seinen Forschungslaboren arbeitet, zeigt das Unternehmen auf seinem Techfest. Am nächsten an einer kommerziellen Veröffentlichung ist das Projekt Natal, die von Microsoft bereits angekündigte Bewegungssteuerung für die Xbox 360.

Einen Schritt weiter geht die Steuerung mit Muskelsensoren: Microsoft zeigt, wie eine Manschette am Arm die Muskelbewegungen erfasst und es so erlaubt, die Bewegungen von Fingern zu erkennen. Gezeigt wird dies zum einen am Beispiel des Spiels Rockband: Wo der Spieler normalerweise einen Gitarrenadapter in der Hand hält, wird nun Luftgitarre gespielt. Die Bewegungen bleiben sehr ähnlich, aber der Controller fällt weg.

 

Ein zweites Beispiel ist die Steuerung eines Computers durch Berührungen des eigenen Arms, der dabei zum Eingabegerät wird. Für runter tippt man eher am Ellenbogen, für hoch an der Hand.

Mobile Surface

Einen anderen Ansatz verfolgt Mobile Surface. Die Bedienung ähnelt der von Microsofts Surface-Tisch, die Technik ist aber mobil und besteht nur aus einem Smartphone, einer Kamera und einem Projektor. So soll ein natürliches Userinterface für mobile Computer entstehen.

Durch solche Ansätze sollen sich Computer grundlegend verändern: Weg von einem Kasten, vor dem der Nutzer sitzt oder den er mit sich herumträgt, hin zu etwas, das proaktiv gesteuert wird, etwas, das aktiv zuhört, lernt, versteht und für uns arbeitet, wenn wir weg sind - wie ein menschlicher persönlicher Assistent, so Mundie.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Monitore ab 147,99€ und Laptops ab 279,00€)
  2. 99,99€(Bestpreis!)
  3. 122,89€
  4. GRATIS

amp amp nico 22. Okt 2012

Kann man so nicht sagen. Immerhin treibt auch Microsoft die Hardwareentwicklung durch...

Martin7 04. Mär 2010

stimmt wohl meist das allerdings ist kein prinzipieller Mangel, denn es gibt kein...

Rama Lama 03. Mär 2010

Also alles wie gehabt. Microsoft erfindet ... nichts.

Autarkes... 03. Mär 2010

"Sie werden wissen, warum wir dort sind, wo wir sind, und was wir versuchen zu tun. So...

Genau 03. Mär 2010

No keyboard detected... press F1 to continue


Folgen Sie uns
       


Workers Resources Soviet Republic - Test

Wem Aufbaustrategiespiele wie Anno oder Sim City zu einfach sind, sollte Workers & Resources: Soviet Republic ausprobieren. Das Spiel ist Wirtschaftssimulation und Verkehrsmanager in einem.

Workers Resources Soviet Republic - Test Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

    •  /