• IT-Karriere:
  • Services:

NUI - wie Microsoft die Computernutzung revolutionieren will

Die Kommunikation zwischen Mensch und Maschine soll sich grundlegend verändern

Computer werden künftig nicht mehr auf Befehle reagieren, sondern in unserem Auftrag arbeiten, auf uns hören, wissen, wo wir sind, was wir tun und mit wem wir zusammen sind. Sie werden wissen, warum wir dort sind, wo wir sind, und was wir versuchen zu tun. So beschreibt Microsofts Forschungs- und Strategiechef Craig Mundie die nahe Zukunft.

Artikel veröffentlicht am ,
NUI - wie Microsoft die Computernutzung revolutionieren will

Bei Microsofts diesjährigem Techfest steht das Thema "NUI" im Vordergrund. Damit meint Microsoft eine neue Generation der Kommunikation von Mensch und Maschine auf natürlichem Weg - eine Art natürliches Userinterface. "Wir nähern uns einer großen Welle an technologischen Veränderungen, die alles verwandeln wird, was wir heute kennen", meint Microsofts Forschungschef Craig Mundie und predigt eine "NUI-Revolution".

 

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel

Ein allererster Schritt sei Microsofts Surface, mit dem sich Microsoft von der reinen Stiftbedienung verabschiedet hat. Die derzeit populäre Touchtechnik hält Mundie denn auch für die Vorstufe einer neuen Welt, in der es viele taktile Eingabemethoden geben wird.

Einige Ideen für solche neuen Eingabemethoden, an denen Microsoft in seinen Forschungslaboren arbeitet, zeigt das Unternehmen auf seinem Techfest. Am nächsten an einer kommerziellen Veröffentlichung ist das Projekt Natal, die von Microsoft bereits angekündigte Bewegungssteuerung für die Xbox 360.

Einen Schritt weiter geht die Steuerung mit Muskelsensoren: Microsoft zeigt, wie eine Manschette am Arm die Muskelbewegungen erfasst und es so erlaubt, die Bewegungen von Fingern zu erkennen. Gezeigt wird dies zum einen am Beispiel des Spiels Rockband: Wo der Spieler normalerweise einen Gitarrenadapter in der Hand hält, wird nun Luftgitarre gespielt. Die Bewegungen bleiben sehr ähnlich, aber der Controller fällt weg.

 

Ein zweites Beispiel ist die Steuerung eines Computers durch Berührungen des eigenen Arms, der dabei zum Eingabegerät wird. Für runter tippt man eher am Ellenbogen, für hoch an der Hand.

Mobile Surface

Einen anderen Ansatz verfolgt Mobile Surface. Die Bedienung ähnelt der von Microsofts Surface-Tisch, die Technik ist aber mobil und besteht nur aus einem Smartphone, einer Kamera und einem Projektor. So soll ein natürliches Userinterface für mobile Computer entstehen.

Durch solche Ansätze sollen sich Computer grundlegend verändern: Weg von einem Kasten, vor dem der Nutzer sitzt oder den er mit sich herumträgt, hin zu etwas, das proaktiv gesteuert wird, etwas, das aktiv zuhört, lernt, versteht und für uns arbeitet, wenn wir weg sind - wie ein menschlicher persönlicher Assistent, so Mundie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Vivobook A705QA (17,3 Zoll) für 449€, Lenovo Chromebook C340 (11,6 Zoll) für 279€)
  2. 239,00€ statt 349,00€ (bei beyerdynamic.de)
  3. (u. a. Samsung GQ55Q90RGTXZG QLED für 1.509€, Samsung UE82RU8009 (82 Zoll, 207 cm) für 1...
  4. (Blu-ray 99,99€, 4K UHD 199,99€)

amp amp nico 22. Okt 2012

Kann man so nicht sagen. Immerhin treibt auch Microsoft die Hardwareentwicklung durch...

Martin7 04. Mär 2010

stimmt wohl meist das allerdings ist kein prinzipieller Mangel, denn es gibt kein...

Rama Lama 03. Mär 2010

Also alles wie gehabt. Microsoft erfindet ... nichts.

Autarkes... 03. Mär 2010

"Sie werden wissen, warum wir dort sind, wo wir sind, und was wir versuchen zu tun. So...

Genau 03. Mär 2010

No keyboard detected... press F1 to continue


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /