Abo
  • Services:

Infrarotfernbedienung für das iPhone zum Nachrüsten

RedEye mini wird in den Kopfhörerausgang gesteckt

Dem iPhone fehlt eine Infrarotschnittstelle - doch die gibt es jetzt in Form eines kleinen Steckers der Firma Thinkflood zum Nachrüsten. Der RedEye mini funktioniert mit dem iPhone, dem iPod touch und künftig auch mit dem iPad von Apple. Die Geräte werden damit zur Fernbedienung für die Heimelektronik.

Artikel veröffentlicht am ,
Infrarotfernbedienung für das iPhone zum Nachrüsten

Das RedEye mini kann mit Hilfe der Software, die Thinkflood entwickelt hat, zur Universalfernbedienung für den Haushalt ausgebaut werden, mit der Fernseher, Videorekorder, Stereoanlagen und viele andere Geräte mit dem Touchscreen von Apples mobilen Geräten aus gesteuert werden.

Stellenmarkt
  1. vwd GmbH, Schweinfurt
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

Das RedEye mini wird in den Kopfhörerausgang der Geräte gesteckt. So bleibt der Dock-Connector frei und das Gerät kann weiterhin aufgeladen werden. Außerdem müssen iPhone-Benutzer ihr Gerät nicht umdrehen, um es als Fernbedienung zu benutzen.

Die Software enthält Codes für zahlreiche Hersteller und Geräte. Außerdem ist wie bei den meisten Universalfernbedienungen ein Lernmodus dabei, bei dem die Originalfernbedienung vor die Infrarotschnittstelle gestellt wird und dann die entsprechenden Knöpfe gedrückt und die dazugehörigen Lichtimpulse eingelesen werden.

Mit Befehlsketten können komplexe Kommandos an mehrere Geräte hintereinander gesendet werden. Zum Beispiel lässt sich mit einem Knopfdruck für "DVD gucken" dann der passende Kanal am Fernseher einstellen, die Stereoanlage mit den richtigen Einstellungen und der angemessenen Lautstärke starten und der Blu-ray-Player in Betrieb gehen.

Das RedEye mini soll rund 50 US-Dollar kosten und wird über die Herstellerwebsite vertrieben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 128,15€ + Versand
  2. bei dell.com
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

ME_Fire 03. Mär 2010

Meine Harmony hat damals noch über 200€ gekostet und es hat mich wirklich viel...

KlausiK 03. Mär 2010

Bei sehr wenigen, das liegt vor allem draran, dass sie die Sachen, die man beim Iphone...

Pro... 03. Mär 2010

noch son sponk!

ME_Fire 03. Mär 2010

Natürlich musst du das Display einschalten wenn Du eine Taste drückst aber das ist dann...

Gamer666 03. Mär 2010

So sehe ich das auch... So lang es gut funktioniert, warum denn nicht... Immer dieses...


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /