Abo
  • Services:

Digitales Rückteil von Mamiya mit 60 Bildern pro Minute

DM40 nimmt mit 40 Megapixeln auf

Mamiya hat mit dem DM40 ein digitales Rückteil für Mittelformatkameras vorgestellt, das eine Auflösung von 40 Megapixeln mit einer für diese Art von Kameras schnellen Bildfolge kombiniert.

Artikel veröffentlicht am ,

Das DM40 benötigt pro Aufnahme 0,8 Sekunden, bis das nächste Bild gemacht werden kann. Dazu kommt natürlich die Belichtungszeit selbst. Nach Herstellerangaben können bis zu 60 Bilder pro Minute gemacht werden.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Der eingebaute CCD-Sensor ist mit 44 x 33 mm deutlich größer als sogenannte Vollformatsensoren in handelsüblichen Spiegelreflexkameras. Das Bildmaterial, das durch die Auflösung von 40 Megapixeln anfällt, ist entsprechend speicherplatzfressend. Die größten Bilddateien erzeugen TIFF-Dateien mit einer Farbtiefe von 16 Bit pro Kanal. Hier werden pro Foto 240 MByte benötigt.

Auf der Rückseite des Mamiya DM40 sitzt ein 6 x 7 cm großes Farbdisplay mit Touchscreen. Darüber können nicht nur die Einstellungen vorgenommen, sondern auch das Histogramm und die aufgenommenen Fotos betrachtet werden.

Das Rückteil kann an die Kameras der Serien Mamiya 645AFD und 645DF direkt angeschlossen werden. Mit einem optionalen Adapter lässt es sich auch an den Kameras Mamiya RZ, RB und 4-x-5-Kameras anschließen.

Das Mamiya-DM40-Rückteil soll in den USA für rund 20.000 US-Dollar im März 2010 auf den Markt kommen. Dort wird auch ein Paket aus der Kamera M645DF, dem Rückteil und dem Objektiv Mamiya 80mm F2,8 D für rund 22.000 US-Dollar verkauft.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Bildqualität 03. Mär 2010

40 MP sind 40 Millionen eigenständige Rauschquellen. Von daher sind 40 MP mehr als 1 P...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /