Abo
  • Services:

Lizenz-Anwalt: Open-Source-Rechtssystem muss besser werden

Eigenwilliges Rechtssystem

Dass die Open-Source-Gemeinde sich stets auf ihre eigenen Gewohnheiten beschränke, ohne dass sie rational vereinheitlicht werden, sei eine Gefahr für die Legitimation der FLOSS, so Fontana. So sei die Lizenzierung ohne formelle Beschreibung beispielsweise für Neulinge schwer nachvollziehbar. Außerdem gebe es keine Institutionen, die im Falle von Streitigkeiten eingreifen könne. Zusätzlich würden einige der aufgestellten Regeln nicht unbedingt auf einem Konsens innerhalb der Open-Source-Gemeinschaft beruhen. FLOSS-Recht sollte vor allem sinnstiftend und nachvollziehbar sein, mahnte Fontana.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Chemnitz
  2. BWI GmbH, Rheinbach

Fontana sieht hauptsächlich die Verkäufer und Distributoren sowie große Softwareprojekte in der Pflicht, die Umrisse der gegenwärtigen Lizenzbestimmungen klarer zu definieren. Die Gruppe müsse zu einem breiten Konsens kommen, wie die Grenzen zwischen freier und proprietärer Software zu ziehen sind. Einzelne Fälle wie der Gebrauch von nichtfreier Software in freiem Quellcode oder das Veröffentlichen von Teilen des Quellcodes unter proprietären Lizenzen sollten genauer untersucht und dargelegt werden.

Insbesondere müssten sich Projekte darüber Gedanken machen, wie Fälle schwammiger Lizenzierungen, etwa das gemeinsame Verteilen von GPL- und Nicht-GPL-Code durch ein einziges Projekt oder die Annahme von Quellcode ohne beigelegte Lizenzen beziehungsweise Urheberrechtsangaben, besser abgefangen werden könnten. Vor allem sollten Projekte ihre Interpretationen der verwendeten Lizenzen und entsprechenden Begriffsbestimmungen deutlich beschreiben. Als Vorbild nennt Fontana das Debian-Projekt mit seinen klar definierten Regeln zur Verwendung von Software. Dadurch können die vielfältigen Rechtsbräuche der Open-Source-Community gesammelt und dokumentiert werden und der Open-Source-Bewegung langfristig zu einer stabilen und nachvollziehbaren Rechtslage verhelfen.

 Lizenz-Anwalt: Open-Source-Rechtssystem muss besser werden
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 29,95€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. 49,86€

Johannsel 08. Mär 2010

Ich denke eher er mag kein OpenSource und will deswegen die Befürworter hier als...

Paeniteo 03. Mär 2010

Guck dir doch mal Creative Commons an. Es gibt eine Reihe von Bausteinen und die Lizenz...

Anonymer Nutzer 03. Mär 2010

wer blick bei dem ganzen Mist eigentlich noch wirklich durch, wenn diese/r sich nicht...

Linzenguru 02. Mär 2010

in Europa anstatt GPL lieber EUPL, zumindest so lange, bis es eine Entsprechung für die...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 1 ist Sonys neues Oberklasse-Smartphone. Es ist das erste Xperia-Smartphone mit einer Triple-Kamera. Das Display im 21:9-Format sorgt für ein schmales Gehäuse. Im Juni 2019 soll das Xperia 1 zum Preis von 950 Euro erscheinen.

Sony Xperia 1 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
    Einfuhrsteuern
    Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

    Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

      •  /