Abo
  • Services:

Lizenz-Anwalt: Open-Source-Rechtssystem muss besser werden

Eigenwilliges Rechtssystem

Dass die Open-Source-Gemeinde sich stets auf ihre eigenen Gewohnheiten beschränke, ohne dass sie rational vereinheitlicht werden, sei eine Gefahr für die Legitimation der FLOSS, so Fontana. So sei die Lizenzierung ohne formelle Beschreibung beispielsweise für Neulinge schwer nachvollziehbar. Außerdem gebe es keine Institutionen, die im Falle von Streitigkeiten eingreifen könne. Zusätzlich würden einige der aufgestellten Regeln nicht unbedingt auf einem Konsens innerhalb der Open-Source-Gemeinschaft beruhen. FLOSS-Recht sollte vor allem sinnstiftend und nachvollziehbar sein, mahnte Fontana.

Stellenmarkt
  1. Capgemini Deutschland, deutschlandweit
  2. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein

Fontana sieht hauptsächlich die Verkäufer und Distributoren sowie große Softwareprojekte in der Pflicht, die Umrisse der gegenwärtigen Lizenzbestimmungen klarer zu definieren. Die Gruppe müsse zu einem breiten Konsens kommen, wie die Grenzen zwischen freier und proprietärer Software zu ziehen sind. Einzelne Fälle wie der Gebrauch von nichtfreier Software in freiem Quellcode oder das Veröffentlichen von Teilen des Quellcodes unter proprietären Lizenzen sollten genauer untersucht und dargelegt werden.

Insbesondere müssten sich Projekte darüber Gedanken machen, wie Fälle schwammiger Lizenzierungen, etwa das gemeinsame Verteilen von GPL- und Nicht-GPL-Code durch ein einziges Projekt oder die Annahme von Quellcode ohne beigelegte Lizenzen beziehungsweise Urheberrechtsangaben, besser abgefangen werden könnten. Vor allem sollten Projekte ihre Interpretationen der verwendeten Lizenzen und entsprechenden Begriffsbestimmungen deutlich beschreiben. Als Vorbild nennt Fontana das Debian-Projekt mit seinen klar definierten Regeln zur Verwendung von Software. Dadurch können die vielfältigen Rechtsbräuche der Open-Source-Community gesammelt und dokumentiert werden und der Open-Source-Bewegung langfristig zu einer stabilen und nachvollziehbaren Rechtslage verhelfen.

 Lizenz-Anwalt: Open-Source-Rechtssystem muss besser werden
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  4. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Johannsel 08. Mär 2010

Ich denke eher er mag kein OpenSource und will deswegen die Befürworter hier als...

Paeniteo 03. Mär 2010

Guck dir doch mal Creative Commons an. Es gibt eine Reihe von Bausteinen und die Lizenz...

Anonymer Nutzer 03. Mär 2010

wer blick bei dem ganzen Mist eigentlich noch wirklich durch, wenn diese/r sich nicht...

Linzenguru 02. Mär 2010

in Europa anstatt GPL lieber EUPL, zumindest so lange, bis es eine Entsprechung für die...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /