• IT-Karriere:
  • Services:

Ausprobiert: Panasonics neues Convertible Toughbook CF-C1

Gerät kommt mit resistivem oder kapazitivem Multitouchdisplay

Panasonic will bald mit einem Convertible-Tablet-PC auf den Markt kommen, der unter die Kategorie "Business Ruggedized" fällt und damit besonders robust ist. Golem.de hat den Prototypen des Toughbook CF-C1 angesehen. Besonders der Doppelakku und der Tragegriff des leichten Notebooks fielen positiv auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Ausprobiert: Panasonics neues Convertible Toughbook CF-C1

Panasonics Toughbook CF-C1 ist ein stabiles Geschäftskundennotebook, das sich in einen Multitouch-Tablet-PC verwandeln lässt. Es hält laut Hersteller einem Druck von 100 kg stand und übersteht eine Fallhöhe von 76 cm. Auch ein verschüttetes Getränk soll das Gerät ertragen, denn die Flüssigkeit wird über Kanäle des 12-Zoll-Notebooks nach unten wieder herausgeleitet.

 

Inhalt:
  1. Ausprobiert: Panasonics neues Convertible Toughbook CF-C1
  2. Ausprobiert: Panasonics neues Convertible Toughbook CF-C1

Sehr interessant ist der Klappmechanismus des Notebooks. Über einen Sperrschalter verhindert Panasonic, dass sich das Display (1.280 x 800 Pixel) versehentlich beim Transport oder bei der Bedienung wegdreht. Außerdem bleibt der Bildschirm in normaler Position auch für Fingereingaben stabil, ohne dass er allzu stark nach hinten wegfedert. Etwas Ähnliches bietet etwa Toshiba mit seinen Tablet-PCs an, sie verdrehen sich ebenfalls nicht versehentlich. Die Ausstattung des CF-C1 ist noch vorläufig. Geplant ist ein normaler Core i5-520M (2,4 bis 2,93 GHz via Turboboost) mit integrierter Intel-HD-Grafik und 2 GByte RAM (maximal 4 GByte). Die Festplatte ist stoßgesichert und bietet 250 GByte Kapazität. Auf ihr ist Windows 7 Professional in der 32-Bit-Version installiert.

Die weitere Ausstattung beinhaltet Intels WLAN-Karte 6200 (802.11a/b/g/n), Bluetooth 2.1, einen SDHC-Leser, drei USB-2.0-Anschlüsse, Gigabit-Ethernet sowie einen VGA-Ausgang. Weitere Anschlüsse sowie ein optisches Laufwerk gibt es über eine geplante Dockingstation.

Das Notebook hat ein Startgewicht von etwa 1,47 kg. Dann hat der Anwender des Toughbooks aber nur einen der zwei im Betrieb austauschbaren Akkus eingeschoben. Mit beiden Akkus sind es noch immer leichte 1,69 kg. Die beiden Akkus sollen zusammen bis zu 10 Stunden Laufzeit ermöglichen. Über eine LED an der Arretierung der Akkus sieht der Anwender, welcher Akku einen kritischen Ladestand hat. Noch waren am Prototypen allerdings nicht alle LEDs funktionsfähig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Ausprobiert: Panasonics neues Convertible Toughbook CF-C1 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

nicoledos 03. Mär 2010

ein Leopard ist auch etwas dicker als nen Porsche, aber manchmal doch praktischer. Was...

Bouncy 02. Mär 2010

sollte man glaube ich noch weiter unterscheiden: multitouch convertible: dafür finden...

Auerhahn XVII. 02. Mär 2010

Reicht völlig aus.

Luemmel 02. Mär 2010

... irgendwie beneide ich euch manchmal um den Job ;) Hab leider vom Beitrag nichts...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

    •  /