Abo
  • Services:
Anzeige
Ausprobiert: Panasonics neues Convertible Toughbook CF-C1

Ausprobiert: Panasonics neues Convertible Toughbook CF-C1

Gerät kommt mit resistivem oder kapazitivem Multitouchdisplay

Panasonic will bald mit einem Convertible-Tablet-PC auf den Markt kommen, der unter die Kategorie "Business Ruggedized" fällt und damit besonders robust ist. Golem.de hat den Prototypen des Toughbook CF-C1 angesehen. Besonders der Doppelakku und der Tragegriff des leichten Notebooks fielen positiv auf.

Panasonics Toughbook CF-C1 ist ein stabiles Geschäftskundennotebook, das sich in einen Multitouch-Tablet-PC verwandeln lässt. Es hält laut Hersteller einem Druck von 100 kg stand und übersteht eine Fallhöhe von 76 cm. Auch ein verschüttetes Getränk soll das Gerät ertragen, denn die Flüssigkeit wird über Kanäle des 12-Zoll-Notebooks nach unten wieder herausgeleitet.

Anzeige
 

Sehr interessant ist der Klappmechanismus des Notebooks. Über einen Sperrschalter verhindert Panasonic, dass sich das Display (1.280 x 800 Pixel) versehentlich beim Transport oder bei der Bedienung wegdreht. Außerdem bleibt der Bildschirm in normaler Position auch für Fingereingaben stabil, ohne dass er allzu stark nach hinten wegfedert. Etwas Ähnliches bietet etwa Toshiba mit seinen Tablet-PCs an, sie verdrehen sich ebenfalls nicht versehentlich. Die Ausstattung des CF-C1 ist noch vorläufig. Geplant ist ein normaler Core i5-520M (2,4 bis 2,93 GHz via Turboboost) mit integrierter Intel-HD-Grafik und 2 GByte RAM (maximal 4 GByte). Die Festplatte ist stoßgesichert und bietet 250 GByte Kapazität. Auf ihr ist Windows 7 Professional in der 32-Bit-Version installiert.

Die weitere Ausstattung beinhaltet Intels WLAN-Karte 6200 (802.11a/b/g/n), Bluetooth 2.1, einen SDHC-Leser, drei USB-2.0-Anschlüsse, Gigabit-Ethernet sowie einen VGA-Ausgang. Weitere Anschlüsse sowie ein optisches Laufwerk gibt es über eine geplante Dockingstation.

Das Notebook hat ein Startgewicht von etwa 1,47 kg. Dann hat der Anwender des Toughbooks aber nur einen der zwei im Betrieb austauschbaren Akkus eingeschoben. Mit beiden Akkus sind es noch immer leichte 1,69 kg. Die beiden Akkus sollen zusammen bis zu 10 Stunden Laufzeit ermöglichen. Über eine LED an der Arretierung der Akkus sieht der Anwender, welcher Akku einen kritischen Ladestand hat. Noch waren am Prototypen allerdings nicht alle LEDs funktionsfähig.

Ausprobiert: Panasonics neues Convertible Toughbook CF-C1 

eye home zur Startseite
nicoledos 03. Mär 2010

ein Leopard ist auch etwas dicker als nen Porsche, aber manchmal doch praktischer. Was...

Bouncy 02. Mär 2010

sollte man glaube ich noch weiter unterscheiden: multitouch convertible: dafür finden...

Auerhahn XVII. 02. Mär 2010

Reicht völlig aus.

Luemmel 02. Mär 2010

... irgendwie beneide ich euch manchmal um den Job ;) Hab leider vom Beitrag nichts...


Tablet-Profi / 04. Mär 2010



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Elektror airsystems GmbH, Ostfildern bei Stuttgart
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring
  3. LexCom Informationssysteme GmbH, Chemnitz
  4. Zweckverband Kommunales Rechenzentrum Niederrhein (KRZN), Kamp-Lintfort


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)
  2. 12,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Nokia 1 im Hands On

    Android-Go-Smartphone mit Xpress-On-Covern kostet 100 Euro

  2. Nokia 8110 4G im Hands On

    Das legendäre Matrix-Handy kehrt zurück

  3. Galaxy S9 und S9+ im Hands On

    Samsungs neue Smartphones kommen mit variabler Blende

  4. Energizer P16K Pro

    Seltsames Smartphone mit 60-Wh-Riesenakku

  5. Matebook X Pro im Hands on

    Huaweis Notebook kommt mit Nvidia-Grafikkarte

  6. Apple

    iTunes Store sperrt alte Geräte und Betriebssysteme aus

  7. Alcatel 1T

    Oreo-Tablet mit 7-Display kostet 70 Euro

  8. Notebook und Tablets

    Huawei stellt neues Matebook und Mediapads vor

  9. V30S Thinq

    LG zeigt sein erstes Thinq-Smartphone

  10. MWC

    Nokia erwartet 5G-Netze bereits in diesem Jahr



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Ich hatte mir mehr erhofft...

    Unix_Linux | 20:34

  2. Re: Das sagt eine Schlange auch

    bombinho | 20:33

  3. Re: Ja nee, is klar

    quark2017 | 20:32

  4. Langweilig

    deefens | 20:30

  5. Re: Nokia 8148

    Bang! | 20:30


  1. 20:17

  2. 19:48

  3. 18:00

  4. 17:15

  5. 16:41

  6. 15:30

  7. 15:00

  8. 14:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel