Abo
  • Services:

Ausprobiert: Panasonics neues Convertible Toughbook CF-C1

Die Festplatte kann ähnlich leicht aus dem Gehäuse genommen werden wie die Akkus - verständlicherweise allerdings nur im ausgeschalteten Zustand. Für die Wartung ist das praktisch, aber auch in Situationen, in denen ein Datendiebstahl aufgrund von Lagerung möglich wäre. Die Festplatte wird einfach mitgenommen, während das Notebook an dem Ort verbleibt, der vielleicht nicht optimal gesichert ist.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

Das Toughbook hinterließ einen recht guten Eindruck. Das Gerät ist leicht, der Wechselmechanismus konnte beim Antesten überzeugen. Vor allem mit der Trageschlaufe ließ sich das Gerät im Tablet-PC-Modus sehr angenehmen bedienen. Andere Tablet-PCs müssen auf diese vor allem bei Slate-PCs verbreiteten Trageschlaufen meist verzichten. Allerdings ist das Gerät dadurch etwas dicker. Zu beachten ist außerdem, dass es sich bei dem angetesteten Gerät um einen Prototypen handelt.

Panasonics Toughbook CF-C1 soll im Juli 2010 auf den Markt kommen. Mit kapazitivem Display kostet das Notebook voraussichtlich 2.000 Euro. Die Preise liegen bei etwa 1.800 Euro für das Modell mit resistiv arbeitendem Display. Der resistiv arbeitende Touchscreen ist vor allem dann sinnvoller, wenn der Anwender Handschuhe tragen muss. Nur wenige, meist teure Handschuhe funktionieren mit kapazitiven Touchscreens. Allerdings soll diese Modellvariante erst im September 2010 erscheinen.

Außerdem plant Panasonic verschiedene Ausstattungsvarianten, die nicht unbedingt den Smartcard-Reader, die Kamera oder den Fingerabdruckleser enthalten müssen. Auch die Wahl zwischen Expresscard- und Cardbusschacht soll es geben. Der Prototyp hatte einen Cardbusschacht und einen Smartcard-Reader. Als weitere Option ist ein WWAN-Modem (HSPA) des Herstellers Option vorgesehen.

 Ausprobiert: Panasonics neues Convertible Toughbook CF-C1
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer XB271 WQHD 144 Hz für 499€ und Kingston HyperX Cloud II für 65€)
  2. 38,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. Sharkoon Skiller SGK4 für 19,99€ + Versand und Sharkoon SilentStorm Icewind Black 750 W...

nicoledos 03. Mär 2010

ein Leopard ist auch etwas dicker als nen Porsche, aber manchmal doch praktischer. Was...

Bouncy 02. Mär 2010

sollte man glaube ich noch weiter unterscheiden: multitouch convertible: dafür finden...

Auerhahn XVII. 02. Mär 2010

Reicht völlig aus.

Luemmel 02. Mär 2010

... irgendwie beneide ich euch manchmal um den Job ;) Hab leider vom Beitrag nichts...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameras im Vergleich

Wir haben die Fotoqualität von sechs aktuellen Top-Smartphones verglichen.

Smartphone-Kameras im Vergleich Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

      •  /