Abo
  • Services:

Ausprobiert: Panasonics neues Convertible Toughbook CF-C1

Die Festplatte kann ähnlich leicht aus dem Gehäuse genommen werden wie die Akkus - verständlicherweise allerdings nur im ausgeschalteten Zustand. Für die Wartung ist das praktisch, aber auch in Situationen, in denen ein Datendiebstahl aufgrund von Lagerung möglich wäre. Die Festplatte wird einfach mitgenommen, während das Notebook an dem Ort verbleibt, der vielleicht nicht optimal gesichert ist.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, München
  2. infoteam Software AG, Bubenreuth bei Erlangen, Stuttgart

Das Toughbook hinterließ einen recht guten Eindruck. Das Gerät ist leicht, der Wechselmechanismus konnte beim Antesten überzeugen. Vor allem mit der Trageschlaufe ließ sich das Gerät im Tablet-PC-Modus sehr angenehmen bedienen. Andere Tablet-PCs müssen auf diese vor allem bei Slate-PCs verbreiteten Trageschlaufen meist verzichten. Allerdings ist das Gerät dadurch etwas dicker. Zu beachten ist außerdem, dass es sich bei dem angetesteten Gerät um einen Prototypen handelt.

Panasonics Toughbook CF-C1 soll im Juli 2010 auf den Markt kommen. Mit kapazitivem Display kostet das Notebook voraussichtlich 2.000 Euro. Die Preise liegen bei etwa 1.800 Euro für das Modell mit resistiv arbeitendem Display. Der resistiv arbeitende Touchscreen ist vor allem dann sinnvoller, wenn der Anwender Handschuhe tragen muss. Nur wenige, meist teure Handschuhe funktionieren mit kapazitiven Touchscreens. Allerdings soll diese Modellvariante erst im September 2010 erscheinen.

Außerdem plant Panasonic verschiedene Ausstattungsvarianten, die nicht unbedingt den Smartcard-Reader, die Kamera oder den Fingerabdruckleser enthalten müssen. Auch die Wahl zwischen Expresscard- und Cardbusschacht soll es geben. Der Prototyp hatte einen Cardbusschacht und einen Smartcard-Reader. Als weitere Option ist ein WWAN-Modem (HSPA) des Herstellers Option vorgesehen.

 Ausprobiert: Panasonics neues Convertible Toughbook CF-C1
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

nicoledos 03. Mär 2010

ein Leopard ist auch etwas dicker als nen Porsche, aber manchmal doch praktischer. Was...

Bouncy 02. Mär 2010

sollte man glaube ich noch weiter unterscheiden: multitouch convertible: dafür finden...

Auerhahn XVII. 02. Mär 2010

Reicht völlig aus.

Luemmel 02. Mär 2010

... irgendwie beneide ich euch manchmal um den Job ;) Hab leider vom Beitrag nichts...


Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /