Abo
  • Services:

T-Mobile: Drosselung der Datenflatrates bereits ab 3 GByte

Wettbewerber werden voraussichtlich nachziehen

Mit den neuen Tarifen für die mobile Datenflatrate Web'n'walk Connect L verringern sich die Leistungen. Denn die Datenflatrate wird deutlich früher als bislang in der Bandbreite künstlich auf GPRS-Tempo gedrosselt. Nicht erst ab 5 GByte Datenvolumen pro Monat, sondern bereits ab 3 GByte wird die Bandbreite verringert.

Artikel veröffentlicht am ,

Die bisherigen mobilen Datenflatrates von T-Mobile liefen ungedrosselt in der Bandbreite bis zu einem Monatsvolumen von 5 GByte. Nun fällt dieser Wert nach unten und die Drosselung schlägt bereits ab einem Datenvolumen von 3 GByte zu, wie Teltarif von T-Mobile erfahren hatte. Eine Anfrage dazu blieb bislang von T-Mobile unbeantwortet.

Stellenmarkt
  1. ITEOS - Anstalt des öffentlichen Rechts, Freiburg, Heilbronn, Heidelberg, Karlsruhe
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Als T-Mobile mobile Datenflatrates mit Bandbreitendrosselung einführte, lag die Schwelle noch bei 10 GByte im Monat. Erst nach Verbrauch dieses Volumens wurde für den restlichen Monat die Bandbreite auf GPRS-Geschwindigkeit verringert. Nachdem T-Mobile die Schwelle für die Bandbreitendrosselung dann von 10 GByte auf 5 GByte gesenkt hatte, zogen die Mitbewerber seinerzeit nach und begrenzen die Bandbreite mittlerweile ebenfalls ab einem monatlichen Datenvolumen von 5 GByte.

Es ist zu erwarten, dass sich auch diesmal die Konkurrenz an T-Mobile orientiert, so dass auch bei anderen Anbietern die Bandbreitendrosselung schon bald einsetzt, sobald mehr als 3 GByte an Datenvolumen übertragen wurden.

Nachtrag vom 2. März 2010, 17:32 Uhr:

Mittlerweile hat T-Mobile die künftige Drosselung ab einem Monatsvolumen von 3 GByte bestätigt. Wann die Änderung wirksam wird, konnte das Unternehmen Golem.de noch nicht mitteilen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-78%) 1,11€

Base ist Müll 04. Apr 2010

Ja, die Deutschen Verbraucher lassen sich verarschen E-Plus hat eine Fair-use-Policy...

Base ist Müll 04. Apr 2010

Nein nicht Base ist schuld, sondern das Telekommunikationsgesetz. Zitat Base: "E-Plus hat...

Moin 03. Mär 2010

versuch es lieber mal mit denken herr besserwisser

leser123456789 03. Mär 2010

Es sei denn T-Mob schickt dir einen Neuen Vertrag zu den du unterschreiben sollst oder...

chorn 03. Mär 2010

Keine Ahnung wie man das auswertet, aber die Intention hinter dem Ganzen ist es das...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /