Abo
  • Services:

Spieletest: Battlefield Bad Company 2 - mehr Zerstörung

Generell ist in allen Modi der Teamgedanke viel höher entwickelt als früher, Absprachen mit den Squad-Kollegen und koordiniertes Vorgehen sind gefragt. Ziele markieren, Deckung geben, den Sanitäter um Heilung bitten, den Engineer das Auto reparieren und den Bewegungsmelder vom Recon einsetzen lassen, sowie überhaupt ständig auf die Aktionen der Teammitglieder achten, steht mehr im Mittelpunkt als im Vorgänger.

 

Stellenmarkt
  1. MT AG, Frankfurt am Main
  2. über duerenhoff GmbH, Hagen

Zusätzliche taktische Möglichkeiten resultieren auch im Multiplayermodus aus der fast vollständig zerstörbaren Umgebung: Da es möglich ist, nicht nur den Scharfschützen am Fenster, sondern mit einem gezielten Panzerfaustangriff gleich das ganze Gebäude dem Erdboden gleichzumachen, erweitert das die spielerischen Möglichkeiten beträchtlich. Auch Mauern, Bäume und einiges mehr geben unter Beschuss nach. Das sieht übrigens schick aus, weil beispielsweise die Explosionseffekte grafisch erstklassig dargestellt werden.

Am Fuhrpark hat sich wenig verändert, allerdings liegt der spielerische Schwerpunkt wegen der etwas kleineren Karten auf der Infanterie. An Panzern, Booten, Jeeps und Hubschraubern herrscht trotzdem kein Mangel. Generell ist das Tempo höher, Abschüsse aus der Deckung heraus und langes Verharren in vermeintlich sicheren Geschützanlagen wurden deutlich erschwert. Die Steuerung ist genau so, wie es sich für einen erstklassigen Shooter gehört - fast alle Aktionen funktionieren reibungslos und gehen bereits nach kurzer Einarbeitungszeit in Fleisch und Blut über.

Battlefield Bad Company 2 ist ab dem 4. März 2010 für Windows-PC, Xbox 360 und Playstation 3 erhältlich. Die Windows-Version läuft unter XP, Vista und 7 und setzt einen Prozessor der Kategorie Core 2 Duo 2,0 GHz voraus. Sie benötigt 2 GByte RAM, 10 GByte auf der Festplatte und eine Grafikkarte wie die Nvidia Geforce 7800 GT oder eine ATI X1900 mit mindestens 256 MByte RAM. Als Kopierschutzsystem verwendet das Programm Securom. Zur Authentifizierung gibt es mehrere Methoden: Spieler ohne Internetverbindung können bei jedem Start die DVD ins Laufwerk legen. Alternativ können sie das Programm einmalig online anmelden und danach in der Einzelspielerkampagne offline antreten. Das Spiel hat von der USK eine Freigabe ab 18 Jahren erhalten, erscheint in Deutschland ohne Schnitte und kostet 50 (PC) beziehungsweise 60 Euro (Konsolen).

Fazit

Wer auf der Suche nach einer spannenden Einzelspielerkampagne ist, sollte sich nach einem anderen Ego-Shooter umsehen - Bad Company 2 bietet hier eher durchschnittliche Kost. Auf der Multiplayerseite hingegen hat Dice wieder ganze Arbeit geleistet: Vom unterhaltsamen und schnell spielbaren Deathmach über den taktisch immens vielseitigen Rush-Modus wird jeder Actionfreund bedient - wochenlange und auch nach langer Zeit nichts von ihrer Faszination einbüßende Gefechte sind somit gesichert.

 Spieletest: Battlefield Bad Company 2 - mehr Zerstörung
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 284,90€ statt über 320€ im Vergleich (+ 50€ Rabatt bei 0%-Finanzierung und Gutschein: NAS-50)
  2. (u. a. Define R6 für 94,90€ + Versand, Zotac GeForce GTX 1080 Ti Blower für 639€ + Versand...
  3. (u. a. HP Omen 17.3" FHD mit i7-8750H/8 GB/128 GB + 1 TB/GTX 1050 Ti 4 GB für 1.049€ statt 1...
  4. (u. a. Creative Sound BlasterX Katana für 189,90€ + Versand statt 229,88€ im Vergleich und...

GertH 10. Apr 2010

Hi Leute, hab grad ein Gewinnspiel zu BBC2 für 360 entdeckt: www.testpott.de

NormaloPC 21. Mär 2010

Also mit einer ATI 5850 lässt sich das Spiel auf meinem Phenom X4 965 BE und 8 GB RAM bei...

nie wieder EA... 18. Mär 2010

ich hab mir gestern herr der ringe conquest um 16.30 uhr von der post abgehohlt nach der...

Der General 05. Mär 2010

Also, nachdem ich jetzt BFBC2 fast durchgehend gezockt habe seit dem Release kann ich nur...

afz5a5ha 04. Mär 2010

- C2D E6850 - 4 GB RAM - GTX 280 Läuft nicht hervorragend, aber sehr gut spielbar.


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad E480 und Thinkpad 485 - Test

Wir testen das Thinkpad E480 mit Intel-Chip und das Thinkpad E485 mit AMD-Prozessor.

Lenovo Thinkpad E480 und Thinkpad 485 - Test Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

    •  /