Carl-Zeiss-Videobrille Cinemizer Plus günstiger

Preissenkung anlässlich der Cebit 2010

Anlässlich der Cebit hat Carl Zeiss eine dauerhafte Preissenkung seiner Videobrille Cinemizer Plus angekündigt. Das Unternehmen erhofft sich ein größeres Interesse durch den Rummel um 3D-Videos.

Artikel veröffentlicht am ,
Carl-Zeiss-Videobrille Cinemizer Plus günstiger

Bisher kostete die Videobrille Cinemizer Plus 399 Euro, nun soll sie für 299 Euro zu haben sein. Die Brille bietet pro Auge eine Auflösung von 640 x 480 Pixeln und unterstützt bei im Side-by-Side-Verfahren vorliegenden Filmen auch eine stereoskopische Darstellung.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/f/d) for Embedded Software Integration
    Elektrobit Automotive GmbH, Erlangen
  2. IT-Servicetechniker (m/w/d) - Bank Technologie
    GRG Deutschland GmbH, Hamburg
Detailsuche

Es lassen sich zwar beliebige analoge SD-Videoquellen anschließen, die akkubestückte Cinemizer Plus ist jedoch vor allem für den Einsatz mit mobilen Geräten gedacht. Auch ein Anschluss an iPhone oder iPod ist möglich. Der Akku wird über USB aufgeladen.

Auf der Cebit 2010 kann die Cinemizer Plus an Stand C31/1 in Halle 16 begutachtet werden. Verkauft wird sie bereits seit Anfang 2009. Eine HD-Brille bietet Zeiss bisher nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Musikus 31. Jul 2010

Für Trailer wird oftmals vorgefertigte Musik verwendet, die mehrfach wiederverwendet...

Besserwisser01 03. Mär 2010

Wenn man mal sieht wie viele Unfälle es gibt weil es Menschen gibt die schon ohne das...

Besserwisser01 03. Mär 2010

Wenn man mal sieht wie viele Unfälle es gibt weil es Menschen gibt die schon ohne das...

Z0cker 02. Mär 2010

Danke für den Tip!

video brillen fan 02. Mär 2010

Wieso nicht schon zu den Videobrillen-Beiträgen letztes Jahr ? IPAD = Portable in der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /