Abo
  • Services:
Anzeige

Strato HiDrive: Onlinefestplatte mit 5 TByte

100 GByte Speicher für 3,90 Euro monatlich, 5 TByte für 149 Euro im Monat

Strato bietet unter dem Namen HiDrive ab sofort eine neu Onlinefestplatte an, die zwischen 100 und 5.000 GByte Speicherplatz bietet. Der Zugriff erfolgt über Standardprotokolle mit Verschlüsselungsmöglichkeit und erlaubt die Ablage von verschlüsselten Dateien.

Mit HiDrive sollen sowohl Privatanwender als auch Geschäftskunden Dateien online speichern können. Angeboten wird die Onlinefestplatte in sieben Leistungspaketen in den Leistungsklassen Media und Pro. Die einzelnen Varianten unterscheiden sich in der verfügbaren Speicherkapazität, der Zahl der Accounts und den Möglichkeiten für anonyme Downloads.

Anzeige

Die vier HiDrive-Media-Pakete bieten 100, 500, 1.000 und 2.000 GByte Speicherplatz und sind mit einem, fünf oder zehn Accounts versehen. Sie kosten 3,90, 9,90, 19,90 beziehungsweise 29,90 Euro im Monat, zuzüglich einer einmaligen Einrichtungsgebühr. Für anonyme Downloads können Freigabelinks eingerichtet werden, wobei der Nutzer bestimmt, wie lange diese gültig sind und wie oft eine Datei heruntergeladen werden kann. Die Obergrenze im kleinsten Paket liegt bei zehn Tagen und 20 Downloads, beim Paket HiDrive Media 2000 sind es 60 Tage und 200 Downloads.

Die HiDrive-Pro-Pakete bieten 1.000, 2.500 und 5.000 GByte Speicherplatz für 39,90, 99 und 149 Euro im Monat. Hier können 25, 60 oder 120 Accounts eingerichtet werden. Das größte Paket kommt zudem ohne Beschränkungen bei Freigabelinks, beim kleinsten gelten die Links maximal 90 Tage und für 1.000 Downloads. Beim mittleren Paket sind Links maximal 120 Tage gültig, eine Downloadbeschränkung gibt es nicht.

Ein Trafficlimit gibt es bei keinem der Pakete. Strato verspricht zudem, keine Beschränkung der Bandbreite vorzunehmen. Datentransfers können also mit der maximal verfügbaren Bandbreite der Server abgewickelt werden.

Die Onlinefestplatte kann ohne Software und Treiber genutzt werden. Dabei unterstützt Strato Standardprotokolle wie SMB/CIFS ebenso wie HTTP, WebDAV, FTP und rsync. Auf Wunsch können Nutzer den Aufbau unverschlüsselter Verbindungen komplett sperren, so dass nur noch ein Zugriff mittels verschlüsselter Verbindungen über HTTPS, SFTP, WebDAV und rsync möglich ist.

Strato kombiniert den neuen Dienst mit altbekannten Funktionen wie Backupcontrol. Damit ist ein Zugriff auf alte Datenstände möglich, die je nach Paket bis zu 36 Monate zurückreichen. So können auch gelöschte Dateien wiederhergestellt werden.


eye home zur Startseite
sylvy87 27. Sep 2011

Ich suche auch schon länger nach einer Alternative zu DropBox. Ist es möglich dass der...

KenchU 03. Mär 2010

Irgendwas müssen sie ja jetzt mit den freigewordenen Platten aus der Vorratsdatenhaltung...

__tom 02. Mär 2010

hm, das sieht nicht schlecht aus, werd ich mir mal ansehen, danke.

kann man das... 02. Mär 2010

\\smb.strato.de\user\0815 und anschl. mit Nutzerdatenabfrage? Oder ist es doch komplexer?

Raven 02. Mär 2010

Fällt mir schwer zu glauben. HTTPS dürfte auch für MS kein Fremdwort sein.


Gutschein Rausch / 25. Mär 2010

Strato Gutschein – 329€ Rabatt



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  2. Consors Finanz, München
  3. KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim bei Mün­chen
  4. AGRO International GmbH & Co.KG, Bad Essen bei Osnabrück


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Firefox Nightly Build 58 Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks
  2. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Windows vs Mac OS

    Der Rechthaber | 21:29

  2. Re: beeindruckende Ersparnis! Hätte nicht...

    VigarLunaris | 21:28

  3. Absolut demokratisch!*hust*

    ustas04 | 21:24

  4. Re: Hätte ich auch gern...

    Der Held vom... | 21:22

  5. Re: Listenpreis vs. Marktpreis

    VigarLunaris | 21:16


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel