Abo
  • Services:

Strato HiDrive: Onlinefestplatte mit 5 TByte

100 GByte Speicher für 3,90 Euro monatlich, 5 TByte für 149 Euro im Monat

Strato bietet unter dem Namen HiDrive ab sofort eine neu Onlinefestplatte an, die zwischen 100 und 5.000 GByte Speicherplatz bietet. Der Zugriff erfolgt über Standardprotokolle mit Verschlüsselungsmöglichkeit und erlaubt die Ablage von verschlüsselten Dateien.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit HiDrive sollen sowohl Privatanwender als auch Geschäftskunden Dateien online speichern können. Angeboten wird die Onlinefestplatte in sieben Leistungspaketen in den Leistungsklassen Media und Pro. Die einzelnen Varianten unterscheiden sich in der verfügbaren Speicherkapazität, der Zahl der Accounts und den Möglichkeiten für anonyme Downloads.

Stellenmarkt
  1. Alte Leipziger Versicherung AG, Oberursel
  2. KW-Commerce GmbH, Berlin

Die vier HiDrive-Media-Pakete bieten 100, 500, 1.000 und 2.000 GByte Speicherplatz und sind mit einem, fünf oder zehn Accounts versehen. Sie kosten 3,90, 9,90, 19,90 beziehungsweise 29,90 Euro im Monat, zuzüglich einer einmaligen Einrichtungsgebühr. Für anonyme Downloads können Freigabelinks eingerichtet werden, wobei der Nutzer bestimmt, wie lange diese gültig sind und wie oft eine Datei heruntergeladen werden kann. Die Obergrenze im kleinsten Paket liegt bei zehn Tagen und 20 Downloads, beim Paket HiDrive Media 2000 sind es 60 Tage und 200 Downloads.

Die HiDrive-Pro-Pakete bieten 1.000, 2.500 und 5.000 GByte Speicherplatz für 39,90, 99 und 149 Euro im Monat. Hier können 25, 60 oder 120 Accounts eingerichtet werden. Das größte Paket kommt zudem ohne Beschränkungen bei Freigabelinks, beim kleinsten gelten die Links maximal 90 Tage und für 1.000 Downloads. Beim mittleren Paket sind Links maximal 120 Tage gültig, eine Downloadbeschränkung gibt es nicht.

Ein Trafficlimit gibt es bei keinem der Pakete. Strato verspricht zudem, keine Beschränkung der Bandbreite vorzunehmen. Datentransfers können also mit der maximal verfügbaren Bandbreite der Server abgewickelt werden.

Die Onlinefestplatte kann ohne Software und Treiber genutzt werden. Dabei unterstützt Strato Standardprotokolle wie SMB/CIFS ebenso wie HTTP, WebDAV, FTP und rsync. Auf Wunsch können Nutzer den Aufbau unverschlüsselter Verbindungen komplett sperren, so dass nur noch ein Zugriff mittels verschlüsselter Verbindungen über HTTPS, SFTP, WebDAV und rsync möglich ist.

Strato kombiniert den neuen Dienst mit altbekannten Funktionen wie Backupcontrol. Damit ist ein Zugriff auf alte Datenstände möglich, die je nach Paket bis zu 36 Monate zurückreichen. So können auch gelöschte Dateien wiederhergestellt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,50€
  2. 4,99€
  3. 3,99€

sylvy87 27. Sep 2011

Ich suche auch schon länger nach einer Alternative zu DropBox. Ist es möglich dass der...

KenchU 03. Mär 2010

Irgendwas müssen sie ja jetzt mit den freigewordenen Platten aus der Vorratsdatenhaltung...

__tom 02. Mär 2010

hm, das sieht nicht schlecht aus, werd ich mir mal ansehen, danke.

kann man das... 02. Mär 2010

\\smb.strato.de\user\0815 und anschl. mit Nutzerdatenabfrage? Oder ist es doch komplexer?

Raven 02. Mär 2010

Fällt mir schwer zu glauben. HTTPS dürfte auch für MS kein Fremdwort sein.


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

    •  /