Abo
  • Services:

Samba mit experimentellem SMB2-Protokoll

Version 3.5 mit neuer Zeitstempelauflösung und gepuffeter Anmeldung

Die aktuelle Version 3.5 der Samba-Tools bringt experimentelle Unterstützung für das Protokoll SMB2 mit. Zusätzlich haben die Entwickler die Anmeldung am Samba-Server erleichtert: Ab sofort puffert Winbind Zugangsdaten zur Weiterverwendung.

Artikel veröffentlicht am ,
Samba mit experimentellem SMB2-Protokoll

Ab Version 3.5 kann Samba auch mit der aktuelleren Version 2 des SMB-Protokolls für Windows Vista und 7 kommunizieren. Allerdings ist die SMB2-Unterstützung noch experimentell und nicht standardmäßig aktiviert. Zusätzlich wurde die Zeitstempelauflösung komplett an Windows angepasst und kann nun alle 100 Nanosekunden gesetzt werden. Dafür ist ein Kernel ab Version 2.6.22 und Glibc 2.6 oder höher Voraussetzung.

Stellenmarkt
  1. tecmata GmbH, Wiesbaden
  2. Robert Bosch GmbH, Renningen

Die Kontenverwaltung Winbind puffert ab sofort Zugangsdaten, so dass ein erneutes Anmelden während einer Sitzung nicht nötig ist, was vor allem die Anmeldung an Samba-Server durch grafische Dateimanager erleichtert. Zusätzlich funktioniert Winbind asynchron. Samba 3.5 verbindet sich nun verschlüsselt mit dem Druckserver CUPS und kann per VFS-Modul scannedonly Ergebnisse eines Virenscans filtern und daraufhin nur unbedenkliche Dateien anzeigen.

Samba 3.5 steht bislang lediglich im Quellcode auf der Webseite des Projekts zur Verfügung. Das Benutzerhandbuch, bislang Teil des Pakets, wurde ausgelagert. Es steht ebenfalls auf der Projektseite zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. 21,99€
  3. 23,49€

jt (Golem.de) 02. Mär 2010

Jup, es sind Nanosekunden. Danke für den Hinweis, der Fehler ist korrgiert.


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /