Abo
  • Services:

Kommerzielle Einführung von LTE in Deutschland startet 2010

Mobilfunkausrüster spricht über Pläne seiner Kunden

Noch bevor einer der vier Mobilfunkbetreiber in Deutschland ein klares Bekenntnis zum Mobilfunk der 4. Generation abgegeben hat, hat ein Netzausrüster über die Pläne seiner Kunden gesprochen. Nokia Siemens Networks erwartet die kommerzielle LTE-Einführung noch dieses Jahr.

Artikel veröffentlicht am ,
Kommerzielle Einführung von LTE in Deutschland startet 2010

Der Mobilfunkausrüster Nokia Siemens Networks geht davon aus, dass die kommerzielle Einführung von LTE in Deutschland 2010 startet. Die Frequenzauktion im April 2010 sei eines der die Industrie beherrschenden Themen. "In Deutschland werden wir die ersten Markteinführungen von LTE in diesem Jahr sehen", so Thorsten Robrecht, Leiter LTE-Produktmanagement bei dem finnisch-deutschen Joint Venture. Das Unternehmen fahre zu der 4G-Technologie "derzeit Tests mit allen namhaften Telekommunikationsanbietern. Wir sind sehr zufrieden mit den derzeitigen Ergebnissen", so Robrecht. Die Mobilfunkbetreiber haben sich dagegen öffentlich noch nicht klar auf LTE festgelegt, arbeiten aber an Testnetzen.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg, München
  2. IT2media GmbH & Co. KG, Nürnberg, Leipzig, München

Das LTE-Forschungszentrum von Nokia Siemens Networks in Ulm sei federführend an der Entwicklung beteiligt, so Robrecht. "Kernstück unseres Angebots ist die Mobilfunk-Basisstation Flexi Multiradio BTS, bei der das Upgrade zu LTE durch das einfache Aufspielen einer Software möglich ist". Auf der Cebit sei mit einer 3D-Brille das Betrachten von Filmen in dreidimensionalem Format als IPTV über LTE möglich.

Der Termin für die Versteigerung der Mobilfunkfrequenzen der 4. Generation durch die Bundesnetzagentur ist für den 12. April 2010 angesetzt. Die Bewerber sind noch geheim. Laut einem Pressebericht sollen sich die vier Mobilfunkbetreiber T-Mobile, Vodafone, O2 und E-Plus sowie die Stuttgarter Airdata bei der Bundesnetzagentur um die Lizenzen beworben haben. Dazu kommt offenbar ein sechster Bewerber. Das Mindestgebot pro Frequenz liegt bei 112 Millionen Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

1759 02. Mär 2010

Tja, eine Quelle gibt es ja jetzt bei golem selbst ...

Dietbert 02. Mär 2010

habe mir den Namen schon schützen lassen! Werde also richtig abkochen wenns kommt!


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /