Abo
  • Services:

Nokia C5: Symbian-Smartphone für 170 Euro

Mobiltelefon mit kostenlosem Ovi Maps 3.0 und GPS-Empfänger

Nokia hat mit dem C5 ein Symbian-Smartphone vorgestellt, das vergleichsweise preiswert angeboten wird. Zum Leistungsumfang zählen HSDPA-Unterstützung, eine 3,2-Megapixel-Kamera und eine vollwertige Navigationslösung. Nur auf WLAN und einen Touchscreen muss der Käufer verzichten.

Artikel veröffentlicht am ,
Nokia C5: Symbian-Smartphone für 170 Euro

Das C5 besitzt ein 2,2 Zoll großes Display, das bei einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln bis zu 16,7 Millionen Farben darstellt. Foto- und Videoaufnahmen übernimmt die 3,2-Megapixel-Kamera, die als Sonderfunktion lediglich ein Fotolicht zu bieten hat. Als Betriebssystem kommt Symbian S60 3rd Edition zum Einsatz, das Facebook-Daten ins Adressbuch übernehmen kann, so dass der Status von Facebook-Kontakten auf diesem Wege leicht abgefragt werden kann.

Stellenmarkt
  1. Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Der integrierte A-GPS-Empfänger wird unter anderem für das mitgelieferte Ovi Maps 3.0 verwendet, das Auto- und Fußgängernavigation bietet. Damit erhält der Käufer eine kostenlose Navigationslösung, die Kartendaten wahlweise per Mobiltelefon aus dem Internet bezieht, oder die Daten auf dem Gerät ablegt. Letzteres hat den Vorteil, dass keine Datenflatrate benötigt wird und im Ausland keine hohen Roaminggebühren bei der Datennutzung anfallen.

Das UMTS-Mobiltelefon unterstützt HSDPA, GRPS, EDGE sowie alle vier GSM-Netze und ist zudem mit Bluetooth 2.0 ausgestattet. Auf integriertes WLAN muss der Kunde hier verzichten. Das Mobiltelefon ist mit einem Musikplayer sowie einem UKW-Radio versehen und wird mit den beiden Spielen Bounce Tales sowie Brain Challenge III ausgeliefert. Der interne Speicher fasst 50 MByte und eine MicroSD-Karte mit 2 GByte liegt dem Mobiltelefon beim Kauf bei. Maximal werden Speicherkarten mit bis zu 16 GByte unterstützt.

Bei einem Gewicht von 89,3 Gramm misst das C50 12,3 x 46 x 112 mm. Mit einer Akkuladung wird im GSM-Betrieb eine Sprechzeit von 12 Stunden versprochen. Im UMTS-Betrieb sackt der Wert auf knapp 5 Stunden ein. Im Bereitschaftsmodus soll der Akku rund 26 Tage durchhalten.

Das Nokia C5 soll im zweiten Quartal 2010 zum Preis von 170 Euro auf den Markt kommen. Der Preis versteht sich ohne Abschluss eines Mobilfunkvertrages.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,50€
  2. 18,49€
  3. 3,89€

disch 26. Apr 2010

... und 3mm fetter.

phino 02. Mär 2010

Das ist nix für Leute die auch ausserhalb Deutschlands unterwegs sind. Ich nutze fast...


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  3. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

    •  /