• IT-Karriere:
  • Services:

Classmate PC - Intel zeigt neue Generation

Neues Convertible für Schüler kommt im zweiten Quartal 2010

Intel zeigt eine neue Generation seines Classmate PC, der robuster und dank aktuellem Atomchip schneller sein soll. Der Tablet PC in Convertible-Bauweise ist speziell für Schüler gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Classmate PC - Intel zeigt neue Generation

Robuste Verarbeitung und einfache Bedienbarkeit sollen den für Kinder entwickelten Classmate PC auszeichnen. Die neue Generation soll besser gegen Spritzwasser geschützt sein, eine antimikrobielle und wasserfeste Tastatur besitzen sowie ein wasserfestes Touchpad. Auch Stürze vom Schreibtisch soll das Gerät überstehen.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf
  2. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg

Der Classmate PC kommt weiterhin im Convertible-Format daher und verfügt über ein 10,1 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 1.024 x 600 Pixeln. Zudem ist eine Webcam eingebaut, die um 180 Grad gedreht werden kann. Im Inneren arbeitet ein Atom-Prozessor der aktuellen Pine-Trail-Serie. Zudem integriert Intel WLAN, 3G-WWAN-Mode, GPS und Wimax.

Die Akkulaufzeit des Geräts gibt Intel mit 8,5 Stunden an, allerdings nur in Kombination mit einem optionalen Sechs-Zellen-Akku. Äußerlich soll das Gerät im Betrieb kalt bleiben, verspricht Intel.

Der Classmate PC besitzt ein auf Touchbedienung optimiertes Interface für E-Reader-Applikationen, so dass Schüler leicht durch Bücher scrollen und blättern können. Dank Handschrifterkennung können auch Notizen auf dem Gerät gemacht werden.

Die neue Generation des Classmate PC soll im Laufe des zweiten Quartals 2010 auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Netzteile von be quiet! zu Bestpreisen)
  2. 47€
  3. (u. a. NieR Automata für 13,99€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€ - Bestpreise!)
  4. (u. a. 3 Spiele für 49€ und SanDisk Ultra 400 GB microSDXC + Adapter für 47€)

qwertü 02. Mär 2010

Ich stimme der Datenschutzerklärung und den Nutzungsbedingungen zu.

Johnny Cache 02. Mär 2010

Gerade letzteres sollte man ja nicht provozieren. Wenn man einen Zeigefinger zwischen G...

Jeem 02. Mär 2010

Dafür kostet ein vernünftiges Toughbook auch ein bissel mehr.

irgendwer_irgendwo 02. Mär 2010

Gibt es eigentlich Alternativen (ob nun mit Atom, Culv Nano oder Neo) die auch mit 3G...

Ritter von NI 02. Mär 2010

...Plattform zum Atom von AMD? Ich habe irgendwie noch keine "Netbooks" mit AMD Prozessor...


Folgen Sie uns
       


Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020)

Das Expertbook B9 von Asus ist ein sehr leichtes, leistungsfähiges Business-Notebook. Im ersten Kurztest macht das Gerät einen guten Eindruck.

Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

    •  /