Abo
  • Services:
Anzeige

Aus für Internetcafés in Großbritannien?

Regierung will Haftung oder Protokollierungspflicht auch für kleine ISPs

Der Entwurf zum britischen Gesetz Digital Economy Bill sieht vor, alle Lücken für Online-Urheberrechtsverletzer zu schließen. Neue Haftungsbestimmungen oder Protokollierungspflichten könnten das Aus für die Betreiber von öffentlichen WLAN-Zugängen bedeuten.

Großbritannien schickt sich an, seinem zweifelhaften Ruf als Überwachungsweltmeister - nirgendwo gibt es mehr Überwachungskameras - auch im Internet gerecht zu werden. Den nächsten Schritt auf dem Weg dahin könnte die Digital Economy Bill darstellen. Das Gesetz, mit dem unter anderem Urheberrechtsverletzungen im Internet bekämpft werden sollen, hat es in sich. Der jüngste Entwurf zum Gesetz könnte zum Aussterben öffentlicher WLAN-Internetzugänge führen. Das lässt ein Schreiben des britischen Ministeriums für Wirtschaft, Innovation und Qualifikation (BIS) befürchten, das jetzt veröffentlicht wurde.

Anzeige

Wahl zwischen Inhaber und ISP

Internetcafés, Universitäten, Bibliotheken und andere Anbieter öffentlicher WLAN-Zugänge sollen mit dem Gesetz an die kurze Leine genommen werden. Sie bekommen die Wahl, sich entweder wie eine Privatperson zum Anschlussinhaber (subscriber) zu erklären, oder zum regulären Internet Service Provider (ISP). Beide Varianten sind für die WLAN-Anbieter mit Risiken und möglicherweise erheblichen Kosten verbunden.

Entscheidet sich beispielsweise eine Bibliothek oder ein Internetcafé dazu, den WLAN-Zugang künftig als Anschlussinhaber anzubieten, können sie wie eine Privatperson für Urheberrechtsverletzungen haftbar gemacht werden, die ihre WLAN-Nutzer im Internet begehen. Im schlimmsten Fall droht ihnen so bei wiederholten Urheberrechtsvergehen von Nutzern - die berüchtigten three strikes - eine Sperrung ihres Internetzugangs.

Wollen die Bibliothek oder das Internetcafé dieses Risiko vermeiden, bleibt ihnen nichts anderes übrig, als sich als ISP einzustufen. Dann droht ihnen aber eine Protokollierungspflicht für alle Internetverbindungen und eine Auskunftspflicht, wenn Rechteinhaber ihnen wiederholte Urheberrechtsverletzungen von ihrem Internetzugang aus vorwerfen.

Der mit der Protokollierung und der Auskunftspflicht verbundene administrative Aufwand dürfte das Leistungsvermögen zumindest kleiner Einrichtungen häufig übersteigen. Ausnahmen sind für sie nicht vorgesehen, da das BIS die Befürchtung hegt, dass sonst "Scheinorganisationen" zum Zweck der gezielten Urheberrechtsverletzung gegründet werden könnten.

Anbieter öffentlicher WLAN-Zugänge werden es sich unter solchen Bedingungen drei Mal überlegen, ob sie ihr kundenfreundliches Angebot nicht besser einstellen sollten. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
Gelbsucht 02. Mär 2010

Spar dir doch das Thema, für zwei Buchstaben isst es Energieverschwendung.

Gelbsucht 02. Mär 2010

Das ist ja genauso idiotisch wie der Fall in den USa mit dem heißen kaffee von McD. Naja...

qwertü 02. Mär 2010

@ England: Falls ihr irgendwo ein offenes WLAN findet oder Lan-Kabel/ne buchse seht, geht...

vergesstwahlenk... 02. Mär 2010

Deine "Thesen" (und "spontanen" Ideenspenden) stehen im Wagnis der kritisierten um nichts...

WachAufMann 02. Mär 2010

Verwaltungen und Parteien? Mach die Augen auf du Träumer.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ria Deutschland GmbH, Berlin
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  3. Daimler AG, Germersheim
  4. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-58%) 24,99€
  2. (-66%) 6,80€
  3. (u. a. Hacksaw Ridge, Lion, Snowden, Lone Survivor, London Has Fallen, Homefront)

Folgen Sie uns
       


  1. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  2. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  3. iOS 11+1+2=23

    Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  4. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  5. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone

  6. Sexismus

    US-Spielforum Neogaf offenbar abgeschaltet

  7. Kiyo und Seiren X

    Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer

  8. Pixel 2 XL

    Google untersucht Einbrennen des Displays

  9. Max-Planck-Gesellschaft

    Amazon eröffnet AI-Center mit 100 Jobs in Deutschland

  10. Windows 10

    Trueplay soll Cheating beim Spielen verhindern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Nie wieder ein SM ohne Wasserschutz!

    berritorre | 16:11

  2. Re: Sicherlich dämlicher Fehler, aber...

    MasterBlupperer | 16:10

  3. Re: Apple wird immer peinlicher

    theonlyone | 16:08

  4. Re: Nur in Verbindung mit MS Store

    pEinz | 16:08

  5. Re: You are touching it wrong! kt

    theonlyone | 16:07


  1. 15:53

  2. 15:38

  3. 15:23

  4. 12:02

  5. 11:47

  6. 11:40

  7. 11:29

  8. 10:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel