Call of Duty: Chefs wegen "Insubordination" gefeuert (Upd.)

Breitschultrige Unbekannte tauchen ohne Begründung bei Infinity Ward auf

Die Pflicht ruft nicht mehr für Jason West und Vince Zampella: Die beiden Chefs von Infinity Ward, dem Studio hinter Call of Duty, sollen von Activision Blizzard wegen Vertragsverletzung und Gehorsamsverweigerung unter angeblich spektakulären Umständen entlassen worden sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Call of Duty: Chefs wegen "Insubordination" gefeuert (Upd.)

Es klingt wie ein PR-Gag, ist es aber nicht: Jason West und Vince Zampella, die beiden Chefs des hinter der Reihe Call of Duty steckenden Entwicklerstudios Infinity Ward, wurden offenbar von Studioeigner Activision Blizzard entlassen. In einer offiziellen Mitteilung an die US-Börsenaufsicht schreibt der Publisher: "Das Unternehmen untersucht eine interne Personalangelegenheit, bei der es um Vertragsverletzung und Insubordination (Gehorsamsverweigerung) von zwei leitenden Angestellten bei Infinity Ward geht. Die Angelegenheit führt wahrscheinlich zu Rechtsstreitigkeiten und dazu, dass wichtige Mitarbeiter gehen". Ob mit dieser Pflichtmeldung tatsächlich West und Zampella gemeint sind, ist nicht sicher, aber wahrscheinlich.

 

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    Indorama Ventures Polymers Germany GmbH, Gersthofen bei Augsburg
  2. Windows Systemadministrator (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
Detailsuche

Laut Meldungen amerikanischer Medien berichten Mitarbeiter bei Infinity Ward, West und Zampella hätten eine morgendliche Besprechung mit Vertretern von Activision gehabt. Seitdem seien sie nicht mehr gesehen worden. Im Tagesverlauf seien auffällig breitschultrige Männer in Zivil in das Entwicklerstudio gekommen, die jede Begründung für ihr Erscheinen verweigert hätten. Jason West bezeichnet sich in Profilen auf sozialen Netzwerken mittlerweile als "arbeitslos".

Die Hintergründe der Vorgänge sind unklar. Wahrscheinlich geht es darum, welches Studio künftig an welcher Fortsetzung von Call of Duty arbeitet. Das Team bei Treyarch - bereits zuständig für den Ende 2008 veröffentlichten Teil 5 - arbeitet an Teil 7, der wohl Ende 2010 erscheint und Gerüchten zufolge in einem Kalter-Krieg-Szenario spielt. Außerdem produziert laut Activision Blizzard ein bislang ungenanntes Team einen weiteren Beitrag zu der Serie. Infinity Ward wiederum wollte unbestätigten Meldungen zufolge eigentlich nicht einfach eine Fortsetzung programmieren, sondern entweder einen Ausflug in ein anderes Szenario versuchen, oder ein großes Onlinespiel rund um Call of Duty stricken - was möglicherweise beides nicht zu den Wünschen von Activision gepasst hat.

Nachtrag vom 02. März 2010 um 17.30 Uhr:

Mittlerweile hat auch Studiochef Vince Zampella sein Profil im sozialen Netzwerk Linkedin geändert. Er nennt Infinity Ward jetzt nicht mehr als seinen Arbeitgeber, sondern lässt den Eintrag offen - was offensichtlich bedeutet, dass er bei dem Entwicklerstudio nicht mehr tätig ist. Zampella gilt als einer der "Väter" von Call of Duty, der besonders großen Einfluss auf die Reihe gehabt hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kqe 12. Apr 2010

http://dict.leo.org/?lp=ende&from=fx3&search=Insubordination

guest26575 04. Mär 2010

EA ist nur die nr 2 geworden weil Activision und Blizzard sich zusammengeschlossen haben...

nichtsoengsehen 03. Mär 2010

Die Zeiten das CoD auf der ID-Engine bassiert sind vorbei.... Dieses Gerücht scheint sich...

popey der seemann 03. Mär 2010

Wobei das wirklich als wissenschaftlicher Fakt galt, bis mal jemand nachgemessen hat und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  2. Subventionen: Lindner will lieber Kitas statt Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas statt Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

  3. Elektroauto: ID.3-Konkurrent MG4 kommt Ende 2022 nach Europa
    Elektroauto
    ID.3-Konkurrent MG4 kommt Ende 2022 nach Europa

    MG Motor bringt sein kompaktes Elektroauto MG4 Electric nach Europa. Im vierten Quartal 2022 erscheint das Fahrzeug.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /